Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projektstart: Mit EU-Fördermitteln zum intelligenten Internet

30.09.2010
Die Arbeitsgruppe "Agile Knowledge Engineering and Semantic Web" (AKSW) des Instituts für Informatik arbeitet in dem Projekt "LOD2" an einer neuen Version des Webs, in der voneinander unabhängige Daten miteinander verknüpft und so nutzbar gemacht werden sollen. Das auf vier Jahre angelegte Projekt startete am 1. September 2010 und wird von der EU mit 6,5 Mio. Euro gefördert.

LOD steht für Linked Open Data und bezeichnet eine derzeit immer stärker werdende Bewegung im Internet, die frei zugängliche Daten aus verschiedenen Quellen zusammenführt und so für den Nutzer wertvoll macht. Die Daten werden dazu als maschineninterpretierbare Aussagen (RDF Tripel genannt) kodiert und über Web-Adressen (URIs) miteinander verknüpft.

Anders als in starren Formaten wie PDF kann der Computer die Linked Data (vernetzten Daten) "verstehen" und zu weit komplexeren Informationen zusammensetzen. "Heute noch aufwendige Rechercheaufgaben, wie z.B. das Finden einer Wohnung in der Nähe eines Kindergartens mit einem freien Betreuungsplatz, werden mit Hilfe von Linked Data zum Kinderspiel", erklärt LOD2-Projektleiter Dr. Sören Auer.

LOD ergänzt auf diese Weise das bestehende Web aus Dokumenten um ein Web aus Daten und ist damit ein Zwischenschritt zum Semantischen Web, das die Bedeutung von Informationen im Internet für Computer verwertbar machen will. Die Nutzung von LOD ist einfach und an keine besonderen technischen Voraussetzungen geknüpft. Bereits heute sind über 20 Milliarden Datensätze verfügbar und durch 395 Millionen Links miteinander verbunden. Mit der vernetzten Sicht auf verschiedene Datenquellen steht Linked Open Data für vielfältige, effiziente, für den Anwender brauchbare Erneuerungen im Umgang mit dem Web.

Diese Schlüsselrolle des Linked Data Web hat auch die Europäische Union erkannt und fördert nun das von Informatikern an der Universität Leipzig initiierte vierjährige Projekt "LOD2" im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm mit 6,5 Mio. Euro. Darin arbeiten zehn internationale Projektpartner aus Industrie und Forschung unter Federführung der Arbeitsgruppe AKSW an der Realisierung und Weiterentwicklung einer technischen Infrastruktur für das Web der Daten.

Wirtschaftliche und soziale Aspekte berücksichtigt das Projekt mit einem Daten-Intranet, das heterogene Informationslandschaften in großen Unternehmen kosteneffizienter vernetzt, und mit einem Netzwerk europäischer Datenbibliotheken, in dem frei verfügbare Daten der öffentlichen Verwaltung und aus der Regierungsarbeit (wie z.B. die erwähnten Kindergartenplätze oder Statistiken aus der Kommunalpolitik) leichter zugänglich und verwendbar werden. "Demnach ist LOD2 für Bürger, Forscher und Industrie gleichermaßen relevant", ergänzt Sören Auer. "LOD2 verbessert nachhaltig die Nutzung des Webs als Informationsplattform, sei es in Bezug auf alltägliche Recherchefragen, den Zugang zu wissenschaftlichen Veröffentlichungen oder bei der effizienten Integration von Unternehmensdaten."

Neben Auer‘s Arbeitsgruppe arbeiten unter anderem die Freie Universität Berlin, der belgische IT-Dienstleister TenForce und das internationale Verlagshaus Wolters Kluwer an LOD2.

Angebot für Verleger freier Daten: Interessierten Unternehmen und Organisationen bieten die LOD2-Projektpartner die PUBLINK Linked Open Data Consultancy an. Diese kostenlose Beratung inkl.

Entwicklungsunterstützung hilft Besitzern großer, für die Allgemeinheit interessanter Informationsbestände bei deren Veröffentlichung entsprechend dem Linked Open Data Paradigma.

Bewerbungsfrist für PUBLINK ist der 15.12.2010 (weitere Informationen unter http://lod2.eu/Article/Publink.html).

Zum Projekt: http://lod2.eu
Bildmaterial:
http://lod2.eu/BlogPost/9-press-release-lod2-project-launch.html
Zur Arbeitsgruppe AKSW: http://aksw.org
Silvia Lauppe
Weitere Informationen:
Dr. Sören Auer
Telefon: +49 (341) 9732367
E-Mail: auer@uni-leipzig.de
www.informatik.uni-leipzig.de/~auer/

Dr. Manuela Rutsatz | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/presse
http://www.zv.uni-leipzig.de/?id=674&ifab_modus=pmanzeige&ifab_id=3885

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie