Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekthalbzeit für „FIDeS“: Alarmanlage gegen Datenspione jetzt im Praxistest

02.08.2010
Sieben Projektpartner aus Unternehmen und Wissenschaft entwickeln IT-Frühwarnsystem mit Methoden der Künstlichen Intelligenz.

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit drei Millionen Euro geförderte und vom Technologiezentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen koordinierte Forschungsprojekt „FIDeS“ geht aktuell in die entscheidenden Phase: Die IT-Alarmanlage gegen professionelle Datenspione und Hacker befindet sich im Praxistest beim Partner ZF Friedrichshafen AG, einem großen deutschen Automobilzulieferer mit einem weltweit verzweigten Unternehmensnetzwerk.

„Wir sind auf einem guten Weg, dass am Ende eine zuverlässig funktionierende Sicherheitslösung steht“, zieht Markus Diedrich, Technischer Leiter vom Projektpartner nicos AG, eine positive Halbzeitbilanz des dreijährigen Projekts, an dem zudem das Institut für Internet-Sicherheit, T-Systems, algorithmica technologies GmbH und mobile solution group GmbH beteiligt sind. Ziel ist es, mit Methoden der Künstlichen Intelligenz eine lernfähige Alarmanlage hinter der Firewall zu entwickeln, die den Experten in den Unternehmen wichtige Informationen an die Hand gibt, um Angriffe identifizieren und abwehren zu können. Nicos AG bildet im Projekt die Schnittstelle zwischen den Datenströmen von Wirtschaftsunternehmen wie der ZF Friedrichshafen und den Analysen der Universitätsforscher. „Wir stellen die passende Hard- und Software zur Verfügung, damit die Wissenschaftler ihre Lösungsideen anhand der empirischen Daten überprüfen und anpassen können“, berichtet Diedrich.

Nicos AG beteiligt sich an „FIDeS“, um den eigenen Kunden aus dem weltweit agierenden deutschen Mittelstand Hightech-Security als Bestandteil einer ganzheitlichen Lösung bieten zu können. „Bei unseren Managed Services setzen wir auf Service und nicht auf Technik. Wir schauen gemeinsam mit dem Kunden, welche kritischen Anwendungen er hat und welche Lösungen dafür sinnvoll sind“, erläutert Diedrich. Spezialisiert hat sich das Unternehmen aus Münster darauf, die komplexe IT weltweit agierender Mittelständler so einfach wie möglich zu gestalten – und natürlich, was immer wichtiger wird, so sicher wie möglich. Für „FIDeS“ will Diedrich einige Kunden gezielt ansprechen, um sie bereits während des Projekts mit ins Boot zu holen. „Das zeigt den Unternehmen, wie sicher Ihre IT ist, und wir erhalten unter strenger Einhaltung des Datenschutzes weitere praxisorientierte Anforderungsprofile.“

Eineinhalb Jahre haben die Projektpartner noch Zeit, eine funktionierende IT-Alarmanlage zu entwickeln. Die Chancen stehen nicht schlecht, denn jeder der immer professionelleren, mit krimineller Energie gestarteten Angriffe kündigt sich irgendwie an, hinterlässt Spuren und kommt keineswegs schlagartig aus dem Nichts. Es geht darum, ihn anhand von Indizien im Getümmel von Millionen Transaktionen identifizieren zu können. Dafür setzt Projektpartner TZI auf die Verfahren der Künstlichen Intelligenz, die sich für die Erstellung hochkomplexer Prognosen hervorragend eignen. „Wir wollen den Sicherheitsverantwortlichen in den Unternehmen das Leben leichter machen. Sie sollen frühzeitig ein Werkzeug an die Hand bekommen, das ihnen Hilfestellung bei der Entscheidung gibt, ob ein Angriff von außen vorliegt oder nicht“, erläutert Projektkoordinator Professor Michael Lawo.

Nicos AG

Nicos AG hat sich darauf spezialisiert, weltweit internationale Niederlassungen zumeist deutscher Unternehmen an ihre jeweilige Firmenzentrale mit einem Komplettservice anzubinden. Vor zehn Jahren in Münster gegründet beschäftigt das Unternehmen heute über 75 Mitarbeiter und betreut seine Kunden mit Vertriebsniederlassungen in den Regionen Nord, Mitte, West und Süd sowie in den Niederlanden für Benelux direkt vor Ort. nicos AG stellt die Verbindung zu den Standorten her, egal wo auf der Welt und mit welcher Technologie. Sie schützt die Daten durch Verschlüsselung und die Standorte gegen unbefugte Zugriffe. Die Mitarbeiter kümmern sich um die Probleme, ob Störungsbeseitigung oder Anpassungen. Mit modernsten Techniken sichert nicos AG die Produktivdaten der Niederlassungen und mobilen User in den zentralen Archiven der Kunden. Bei gleichzeitiger Kontrolle der Verfügbarkeit aller Leitungen, Komponenten und Systeme. Zu den Kunden zählen etwa Hamburg Süd, Germanischer Lloyd, Knauf, Peri oder Ahlers AG.

Weitere Informationen unter: www.nicos-ag.com

Das TZI

Gegründet 1995 als Institut des Fachbereichs Mathematik/Informatik der Universität Bremen arbeitet das TZI mit seinen rund 150 Mitarbeitern an der Schnittstelle zwischen Forschung und Wirtschaft. Praxisrelevante Fragestellungen stehen im Vordergrund und immer sind Partner aus der Industrie und anderen gesellschaftlichen Bereichen mit im Boot. Allein in 2009 konnten über vier Millionen Euro an Forschungsgeldern eingeworben werden. Ziel ist es, den Technologietransfer im Bereich Informatik und seit 2005 auch in der Informationstechnik voranzutreiben. Vier Leitthemen, die jeweils von interdisziplinären Teams erforscht werden, strukturieren die laufende Projektarbeit am TZI: Adaptive Kommunikation, Interaktion und Bildung, Mobile Lösungen sowie Systemqualität und Informationssicherheit.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Technologiezentrum Informatik und Informationstechnik (TZI)
Prof. Dr. Michael Lawo
Tel. 0170 2351652
E-Mail: mlawo@tzi.de
nicos AG
Markus Diedrich (Technischer Leiter)
Tel. 0173 2727037
E-Mail: mdiedrich@nicos-ag.com

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.tzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten