Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt „PAALiativ“ unterstützt schwerkranke Menschen zu Hause

09.06.2010
Entwicklung und Integration von Hilfsangeboten und lokalem Netzwerk für krisenhafte Situationen

Die meisten Menschen wünschen sich laut Umfrage eine gute Begleitung und Unterstützung während der letzten Lebensmonate im gewohnten Umfeld und im Kreise der Angehörigen. Dies gilt vor allem für Menschen mit einer unheilbaren Erkrankung wie Krebs oder einem chronischem Lungenleiden (COPD).

Im Gegensatz dazu stirbt aber in Deutschland die Mehrheit der Menschen in Institutionen, zum Beispiel im Krankenhaus oder Pflegeheim. Ein Grund ist, dass Angehörige, Hausärzte und Pflegedienste zu wenig Unterstützung in der häusliche Palliativversorgung erhalten, um insbesondere krisenhafte Situationen auch zu Hause bewältigen zu können. „An dieser Stelle setzt das PAALiativ-Projekt an mit dem Ziel, Hilfsmittel und Unterstützungsangebote für die häusliche Versorgung schwerkranker Menschen zu entwickeln und in die alltägliche Begleitung zu integrieren“, erklärt Dr. Steffen Simon vom Department of Palliative Care am Londoner King’s College.

Nach Abschluss der Analysephase erfolgte am 04. Juli 2010 im Beisein von Staatssekretär Heiner Pott vom Niedersächsischen Gesundheitsministerium, Christine Weiß von der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH in Berlin und Vertretern aller Projektpartner der Startschuss für die Umsetzung des Projektes. Koordinator ist der Regionalverband Weser-Ems der Johanniter-Unfall-Hilfe, für die technische Umsetzung ist das Informatikinstitut OFFIS verantwortlich. Die weiteren Projektpartner sind das Institut für Palliative Care (ipac), das Palliativzentrum Oldenburg am Evangelischen Krankenhaus, das Pius-Hospital Oldenburg, die Disc-Vision GmbH, die onkologische Praxen Oldenburg, Delmenhorst und Westerstede, und der Pflegedienst Ambulant. „Wir verbinden mit dem Projekt die Palliative Medizin mit Ambient Assisted Living, also altersgerechten Assistenzsysteme in den eigenen vier Wänden“, erklärt Jochen Meyer, Bereichsleiter Gesundheit im OFFIS. Dabei soll nicht eine Heilung herbei geführt werden, was bei Patienten mit Krankheitsbildern wie COPD und Lungenkarzinom auch nicht möglich ist. „Wir können damit nicht Leben verlängern, aber den letzten Tagen einen Sinn geben“, betont Meyer. Dabei sollen Patienten und Angehörige durch ein - technisch unterstütztes - Netzwerk von kompetenten Partnern aufgefangen werden.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 1,5 Mio Euro über drei Jahre gefördert, die Partner bringen zusätzliche Eigenmittel in gleicher Höhe ein. Projektträger ist die VDI/VDE Innovation + Technik GmbH (VDI/VDE-IT). „Das BMBF hat das Thema ‚Altern in Würde’ 2002 aufgegriffen“, erklärt Christine Weiß von VDI/VDE-IT. Dabei gehe es zum einen darum, Deutschland als Hochtechnologie-Standort voranzutreiben. „Aber dabei wollen wir das Menschliche nicht außer Acht lassen.“ 2008 habe das BMBF dann die AAL-Kampagne gestartet, bundesweit werden 18 Projekte gefördert, darunter PAALiativ in Oldenburg. „Das ist ein ganz neues Feld, das wir hier beackern. Für uns ist PAALiativ ein ganz wichtiges Projekt“, betont Weiß.

Auch für Alexander Jüptner, Leiter der Hausnotrufzentrale der Johanniter in Stedingen, liegt der Fokus auf den Menschen. „Die Technik hilft lediglich den Versorgern, schnell die richtigen Entscheidungen zu treffen.“ Staatssekretär Heiner Pott betont, dass die Maschinen den Menschen nicht ersetzen, sondern die Betreuung der Patienten erleichtern. „COPD-Patienten leiden oft unter fürchterlichen Atemnot-Attacken, die durch die Angst zu ersticken noch verstärkt werden“, erklärt er. Viele dieser Patienten möchten sehr gerne aus dem Krankenhaus nach Hause, wagen es aber nicht aus Furcht, bei einer erneuten Attacke nicht schnell genug beatmet werden zu können. „Wenn diese Menschen wissen, ihnen kann auch in den eigenen vier Wänden sofort geholfen werden, können sie dort auch bei fortgeschrittener Krankheit leben.“

Dr. Steffen Simon von ipac stellte die Ergebnisse der Analysephase vor. „In Krisen wie einem Atemnot-Anfall hilft als erstes fast immer ein Angehöriger“, sagt er. Diese wünschen sich klare Handlungsanweisungen, was im Notfall zu tun ist, sowie weitergehende Hilfe wie Antworten auf sozialrechtliche Fragen. Angehörige und Patienten eint der Wunsch, ihr Leben ohne die ständige Bedrohung durch die Krankheit fortführen zu können. „Sie wünschen sich ein Stück Normalität“, erklärt Simon. Dabei soll die menschliche Zuwendung durch Technologie unterstützt werden.

Jüptner legt Wert darauf, dass die Projektergebnisse Perspektiven für alle Menschen bieten sollen. Es werde keine Medizin für Reiche sein, im Gegenteil. „Wir sparen den Krankenkassen Kosten durch Vermeidung von unnötigen stationären Aufenthalten“, sagt er. Jochen Meyer vom OFFIS erklärte, dass speziell einfache Technologien verwendet werden. „Die können Sie teilweise im Discounter kaufen.“ Aspekte, über die sich Staatssekretär Pott freut: „PAALiativ soll für alle da sein.“ Grundlage sei allerdings eine so gute Zusammenarbeit verschiedener Partner wie in Oldenburg. „Ich wünschte, ein derart vorbildliches Netzwerk mit so viel Kompetenz gäbe es überall im Land.“

Ann-Kathrin Sobeck | idw
Weitere Informationen:
http://www.offis.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik