Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt GeniAAL gestartet

31.01.2012
Berührungslose, gestenbasierte Steuerung soll Menschen bei der Interaktion mit technischen Assistenzsystemen unterstützten
Das Verbundforschungsprojekt GeniAAL (Gestengesteuerte multi-modale Systeme im Ambient Assisted Living-Umfeld), das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unter dem Förderkennzeichen 01IS11032E mit einer Laufzeit von 2 Jahren gefördert wird, ist gestartet. Das Thema des Verbundprojekts ist die Entwicklung und Gestaltung einer berührungslosen, gestenbasierten Steuerung für technische Assistenzsysteme im Bereich des Ambient Assisted Living (AAL).

Besonderes Potential im Bereich Pflege
Ähnlich wie die Berührungssteuerung von Computern, die aktuell den Markt revolutioniert, hat die Gestensteuerung ein vergleichbares Potenzial für Menschen, die bisher einer Computerbedienung über Tastatur/Maus oder Touch zurückhaltend gegenüberstehen. Eine ganz besondere Chance bietet die Gestensteuerung im Bereich Pflege. Pfleger und Gepflegte sollen mittels Gestensteuerung bei der Bedienung von Assistenzsystemen bei täglichen Aufgaben unterstützt und entlastet werden. Durch die berührungslose Bedienung technischer Assistenzsysteme kann darüber hinaus in Krankenhäusern und im Pflegebereich die Übertragung von Krankheitserregern wie Viren und Bakterien vermindert werden, da keinerlei Übertragung durch Berührung erfolgen kann.

Zielsetzung und Lösungsansatz
Ziel des Verbundprojektes ist die erfolgreiche Entwicklung und Erprobung einer berührungslosen, gestenbasierten Benutzerschnittstelle, welche Menschen in ihrem täglichen Leben bei der Interaktion mit technischen Assistenzsystemen unterstützt. Eine Sensorleiste bietet hier die technische Voraussetzung, Personen, ihre Haltung und Gesten aus der Distanz zu erkennen, zu verfolgen und Handlungen darauf aufzubauen.

Verbundvorhaben GeniAAl

Kernarbeiten des Projektes

Zum einen gilt es Gesten zu identifizieren, die von Personen mit/ohne Einschränkungen (motorisch, sensorisch, kognitiv) ausgeführt werden können, und gleichzeitig von der Technik erkannt werden. Diese ein- bzw. zweihändigen Gesten sollen die unterschiedlichen kognitiven und motorischen Fähigkeiten der Anwendern berücksichtigen, situationsadäquat sein und ethische Aspekte nicht vernachlässigen. Zum anderen muss eine neuartige Menüdarstellung geschaffen werden, damit der Anwender aus der Distanz mit einfachen Bewegungen navigieren und Aktionen mit einer Geste auslösen kann.

Verwertungspotenzial

Die Marktperspektive einer gestenbasierten Benutzersteuerung ist als sehr gut einzustufen. Die Experten sind sich einig, dass diese neue Möglichkeit einen vergleichbaren Boom auslösen kann, wie aktuell die Touch-Technologie.

Projektpartner

Am Projekt sind neben der HFT Stuttgart die Partner Tellur GmbH (Projektkoordination), Aerpah Klinik Esslingen, Fraunhofer IAO, CIBEK GmbH sowie das Wohlfahrtswerk Baden-Württemberg beteiligt.

An der HFT Stuttgart sind an dem Projekt Professor Dr. Oliver Höß, Leiter des Labors für Unternehmenssoftware, und Professor Dr. Stefan Knauth, Leiter des Labors für Eingebettete Systeme, beteiligt. Durch die Mitarbeit am Projekt GeniAAL besteht für Studierende des Studienbereichs Informatik die Gelegenheit, Kenntnisse in aktuellsten Technologien und Konzepten zur Gestensteuerung zu erlangen.

Petra Dabelstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.geni-aal.de/
http://www.hft-stuttgart.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik