Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt ClouT stellt den Bürger in den Mittelpunkt der intelligenten Stadt

17.01.2014
Seit April letzten Jahres koordiniert das Labor für Elektronik und Informationstechnologien in Grenoble (CEA-Leti Grenoble) das ClouT-Projekt. Ziel ist es, die Städte dabei zu unterstützen, die Vorteile des Internets der Dinge und des Cloud Computing besser zu verbinden, um die Bürger stärker in die "Smart Citys" einzubeziehen.

Das Projekt ist eine Zusammenarbeit zwischen Europa und Japan. Im Rahmen dieses Projekts wurden vier Pilotstädte ausgewählt: Santander in Spanien, Genua in Italien und die beiden japanischen Städte Fujisawa und Mitaka. Die Einwohnerzahl dieser Städte beträgt insgesamt 1,5 Millionen.

ClouT soll Infrastrukturen, Tools, Dienste und Anwendungen für Städte entwickeln, damit diese die Vorteile der beiden Technologien – Cloud Computing und Internet der Dinge - für den Übergang zur intelligenten Stadt nutzen können.

Das Projekt ist in erster Linie auf die Bürger ausgerichtet. Es soll dazu beitragen, dass sie wieder mehr Einfluss gewinnen und stärker in die tägliche Gestaltung ihrer Stadt eingebunden werden. Das Projekt zielt vor allem auf die öffentlichen Verkehrsmittel, die Gesundheit, die Sicherheit, die Überwachung von Veranstaltungen und das Notfallmanagement ab und wird aus mehreren Apps bestehen.

In Santander findet bereits die App "Participatory Sensing" Anwendung. Diese ermöglicht es zum Beispiel den Bürgern, ein Foto von einer beschädigten Straße oder von überquellenden Abfallbehältern zu machen und dieses dann direkt an die Stadtverwaltung zu senden, damit diese schneller und effektiver Maßnahmen ergreifen kann.

Jede Stadt hat ihre Besonderheiten. In Japan liegt der Schwerpunkt auf der Bildung einer Gemeinschaft durch die Organisation von Veranstaltungen, um vor allem ältere Menschen dazu zu motivieren, neue Beziehungen aufzubauen. In der Hafenstadt Genua stehen das Wetter und das Management von Hochwasserrisiken im Vordergrund.

Gefördert von der Europäischen Kommission und vom NICT (japanisches Institut für Informations- und Kommunikationstechnologien) vereinigt das Projekt eine Reihe von Partnern, darunter ST Microelectronics, Engineering und die Universität von Kantabrien auf europäischer Seite, Panasonic, die Universität von Keio, das nationale Institut für Informatik und NTT (Nippon Telegraph and Telephone) auf japanischer Seite.

Quelle: "Le projet ClouT place le citoyen au coeur de la ville intelligente", Artikel aus Les clés de demain – 19.12.2013 -

http://lesclesdedemain.lemonde.fr/villes/le-projet-clout-place-le-citoyen-au-coeur-de-la-ville-intelligente_a-13-3383.html

Redakteur: Aurélien Filiali, aurelien.filiali@diplomatie.gouv.fr

Marie de Chalup | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intelligente Videoüberwachung für mehr Privatsphäre und Datenschutz
16.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips
16.01.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften