Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prêt-à-fabriquer: Simulation von Textilien in Echtzeit

17.03.2014

Modedesigner und Schnittmacher stellen mit Computerprogrammen neue Kollektionen her.

Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt arbeitet mit Partnern an einer Verbindung beider Welten, um den Designprozess virtuell zu simulieren. Auf der Hannover Messe Digital Factory zeigen die Forscher vom 7. bis 11. April eine neue Software, die Kleiderentwürfe in Echtzeit und besonders realistisch darstellt (Halle 7, Stand B10). Neue Kollektionen lassen sich schneller auf den Markt bringen und Kundenwünsche flexibler realisieren.


Die Lösung des Fraunhofer IGD simuliert Textilien über eine Gitterstruktur. Dadurch lassen sich Verfahren nutzen, die besonders schnell sind.

© Fraunhofer IGD

Es ist sehr aufwändig Textilstoffe am Computerbildschirm interaktiv darzustellen. Bisher dauert dieser Prozess oft mehrere Tage bis Wochen. Die neu entwickelte Simulationssoftware benötigt dafür nur noch Sekunden. Designer und Schnittmacher können Kleider in Echtzeit entwerfen. So wie sie das auch in der Realität tun. Neben Nadel und Faden wird die Computermaus immer mehr zu ihrem Werkzeug.

Einige Klicks genügen und Farbe, Material und Schnittmuster sind angepasst. Schattierungen, optische und mechanische Eigenschaften verschiedener Materialien, Faltenwürfe, unterschiedliche Beleuchtungen und Reflektionen lassen sich in 360º -Panorama-Aufnahmen realistisch darstellen. Genau wie im normalen Kreativitätsprozess – nur schneller. Die Daten für Design und Material holt sich die Simulationssoftware aus gängigen CAD-Programmen.

Das Arbeiten in der virtuellen Welt macht den gesamten Herstellungsprozess flexibler. Eigene Ideen lassen sich mit einem Klick umsetzen, individuelle Kundenwünsche schnell einarbeiten. »Die Virtualisierung eignet sich besonders gut für kreative Prozesse, wo schnell und viel verändert werden muss. Sie ist aber auch Voraussetzung für die Kleidungsherstellung von morgen, in der die Industrie einzelne Komponenten der Herstellung modular zusammenstellen kann, wie sie es gerade braucht«, sagt Martin Knuth, zuständiger Forscher am Fraunhofer IGD.

Virtuelle Prototypen können in Zukunft dem Kunden schnell zusätzliche Optionen aufzeigen: Das reale Kleidungsstück dient zur Anprobe, zusätzlich Farben und Designs wählt der Kunde per App am Tablet oder Smartphone aus.

Das Fraunhofer IGD arbeitet seit über acht Jahren an Simulationssystemen für die Bekleidungsindustrie – seit das Thema erstmals eine bedeutendere Rolle spielte. Sehr früh entwickelte sich dabei eine langjährige Zusammenarbeit mit der Firma Assyst, die auf CAD-Systeme und virtuelle Prototypen für Bekleidung spezialisiert ist. Basierend auf den ursprünglichen Arbeiten entstand so die Software »Vidya«. Sie ist zur Zeit das einzige Programm auf dem Markt, das in Echtzeit Änderungen eines Designs an einem auf Basis von Schnittmustern simulierten virtuellen Prototypen erlaubt.

Im von der europäischen Union geförderten Projekt Future Fashion Design bringen Fraunhofer und Assyst ihr Know-how als Technologiepartner ein. Ziel des Projekts ist es unter anderem, die eigentliche Textilerstellung als virtuellen Prozess mit einzubinden und eine bessere Kontrolle über die einzelnen Prozessschritte zu erreichen. »Das ist ein wichtiger Schritt zur kompletten Virtualisierung des Entwurfsprozesses.

Designer und Schnittmacher können noch mehr am Rechner agieren. Die Sprünge zwischen virtueller und realer Kreation werden weniger, Kollektionen können schneller angefertigt werden. Unser Ziel ist es, die Schritte bis zur ersten realen 0-Serie auf dem Computer abzubilden«, sagt Knuth. Bei Future Fashion Design sitzen alle Nutzer der Software an einem Tisch: sowohl die Technologie- und Softwarelieferanten, als auch die Endkunden – die Modefirmen.

Das Projekt endet im September dieses Jahres und will die europäische Bekleidungsindustrie durch moderne IT-Technologien wettbewerbsfähiger machen. »In Zukunft haben wir Werkzeuge in der Hand, die eine viel stärkere Einbeziehung der Wünsche der Endkunden durch individualisierte, flexibel und schnell gefertigte Produkte erlauben«, so Knuth.

Der klassische Ansatz zum Entwurf neuer Kollektionen ist ein aufwändiger Prozess, der ein halbes Jahr, aber auch deutlich länger dauern kann. Auch hier funktioniert nichts mehr ohne den Computer. Designer zeichnen mit Graphikprogrammen erst Entwürfe, die Schnittmacher dann in digitale Schnittmuster umsetzen. Diese werden dann real angefertigt und solange angepasst, bis das Kleidungsstück das gewünschte Aussehen hat. Dieser Vorgang kann mehrere dutzend Wiederholungen beinhalten bis alle Beteiligten zufrieden sind.

Auf der Hannover Messe Digital Factory zeigen die Forscher ihre Prototypen am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Halle 7, Stand B10). Besucher können die Software dort ausprobieren und sich selbst in die Rolle eines Modedesigners versetzen, Schnittmuster laden oder verschiedene virtuelle Kleidungsmuster ausprobieren. Die Forscher präsentieren auch Beispiele für weitere Anwendungen. Die entwickelte Technologie eignet sich nicht nur für Bekleidung, sondern überall dort, wo Textilien eingesetzt werden. Das reicht von Gebrauchsgegenständen wie Kleidung, Vorhängen oder Rucksäcken über Kohlefasermatten für Flugzeugflügel bis hin zum Cabrioverdeck oder Textilien für Waschanlagen.

Weitere Informationen:

http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2014/Maerz/pret-a-fabriqu... Per Klick auf diesen Link gelangen Sie zum Ansprechpartner

Martin Knuth | Fraunhofer Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften