Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prêt-à-fabriquer: Simulation von Textilien in Echtzeit

17.03.2014

Modedesigner und Schnittmacher stellen mit Computerprogrammen neue Kollektionen her.

Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt arbeitet mit Partnern an einer Verbindung beider Welten, um den Designprozess virtuell zu simulieren. Auf der Hannover Messe Digital Factory zeigen die Forscher vom 7. bis 11. April eine neue Software, die Kleiderentwürfe in Echtzeit und besonders realistisch darstellt (Halle 7, Stand B10). Neue Kollektionen lassen sich schneller auf den Markt bringen und Kundenwünsche flexibler realisieren.


Die Lösung des Fraunhofer IGD simuliert Textilien über eine Gitterstruktur. Dadurch lassen sich Verfahren nutzen, die besonders schnell sind.

© Fraunhofer IGD

Es ist sehr aufwändig Textilstoffe am Computerbildschirm interaktiv darzustellen. Bisher dauert dieser Prozess oft mehrere Tage bis Wochen. Die neu entwickelte Simulationssoftware benötigt dafür nur noch Sekunden. Designer und Schnittmacher können Kleider in Echtzeit entwerfen. So wie sie das auch in der Realität tun. Neben Nadel und Faden wird die Computermaus immer mehr zu ihrem Werkzeug.

Einige Klicks genügen und Farbe, Material und Schnittmuster sind angepasst. Schattierungen, optische und mechanische Eigenschaften verschiedener Materialien, Faltenwürfe, unterschiedliche Beleuchtungen und Reflektionen lassen sich in 360º -Panorama-Aufnahmen realistisch darstellen. Genau wie im normalen Kreativitätsprozess – nur schneller. Die Daten für Design und Material holt sich die Simulationssoftware aus gängigen CAD-Programmen.

Das Arbeiten in der virtuellen Welt macht den gesamten Herstellungsprozess flexibler. Eigene Ideen lassen sich mit einem Klick umsetzen, individuelle Kundenwünsche schnell einarbeiten. »Die Virtualisierung eignet sich besonders gut für kreative Prozesse, wo schnell und viel verändert werden muss. Sie ist aber auch Voraussetzung für die Kleidungsherstellung von morgen, in der die Industrie einzelne Komponenten der Herstellung modular zusammenstellen kann, wie sie es gerade braucht«, sagt Martin Knuth, zuständiger Forscher am Fraunhofer IGD.

Virtuelle Prototypen können in Zukunft dem Kunden schnell zusätzliche Optionen aufzeigen: Das reale Kleidungsstück dient zur Anprobe, zusätzlich Farben und Designs wählt der Kunde per App am Tablet oder Smartphone aus.

Das Fraunhofer IGD arbeitet seit über acht Jahren an Simulationssystemen für die Bekleidungsindustrie – seit das Thema erstmals eine bedeutendere Rolle spielte. Sehr früh entwickelte sich dabei eine langjährige Zusammenarbeit mit der Firma Assyst, die auf CAD-Systeme und virtuelle Prototypen für Bekleidung spezialisiert ist. Basierend auf den ursprünglichen Arbeiten entstand so die Software »Vidya«. Sie ist zur Zeit das einzige Programm auf dem Markt, das in Echtzeit Änderungen eines Designs an einem auf Basis von Schnittmustern simulierten virtuellen Prototypen erlaubt.

Im von der europäischen Union geförderten Projekt Future Fashion Design bringen Fraunhofer und Assyst ihr Know-how als Technologiepartner ein. Ziel des Projekts ist es unter anderem, die eigentliche Textilerstellung als virtuellen Prozess mit einzubinden und eine bessere Kontrolle über die einzelnen Prozessschritte zu erreichen. »Das ist ein wichtiger Schritt zur kompletten Virtualisierung des Entwurfsprozesses.

Designer und Schnittmacher können noch mehr am Rechner agieren. Die Sprünge zwischen virtueller und realer Kreation werden weniger, Kollektionen können schneller angefertigt werden. Unser Ziel ist es, die Schritte bis zur ersten realen 0-Serie auf dem Computer abzubilden«, sagt Knuth. Bei Future Fashion Design sitzen alle Nutzer der Software an einem Tisch: sowohl die Technologie- und Softwarelieferanten, als auch die Endkunden – die Modefirmen.

Das Projekt endet im September dieses Jahres und will die europäische Bekleidungsindustrie durch moderne IT-Technologien wettbewerbsfähiger machen. »In Zukunft haben wir Werkzeuge in der Hand, die eine viel stärkere Einbeziehung der Wünsche der Endkunden durch individualisierte, flexibel und schnell gefertigte Produkte erlauben«, so Knuth.

Der klassische Ansatz zum Entwurf neuer Kollektionen ist ein aufwändiger Prozess, der ein halbes Jahr, aber auch deutlich länger dauern kann. Auch hier funktioniert nichts mehr ohne den Computer. Designer zeichnen mit Graphikprogrammen erst Entwürfe, die Schnittmacher dann in digitale Schnittmuster umsetzen. Diese werden dann real angefertigt und solange angepasst, bis das Kleidungsstück das gewünschte Aussehen hat. Dieser Vorgang kann mehrere dutzend Wiederholungen beinhalten bis alle Beteiligten zufrieden sind.

Auf der Hannover Messe Digital Factory zeigen die Forscher ihre Prototypen am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Halle 7, Stand B10). Besucher können die Software dort ausprobieren und sich selbst in die Rolle eines Modedesigners versetzen, Schnittmuster laden oder verschiedene virtuelle Kleidungsmuster ausprobieren. Die Forscher präsentieren auch Beispiele für weitere Anwendungen. Die entwickelte Technologie eignet sich nicht nur für Bekleidung, sondern überall dort, wo Textilien eingesetzt werden. Das reicht von Gebrauchsgegenständen wie Kleidung, Vorhängen oder Rucksäcken über Kohlefasermatten für Flugzeugflügel bis hin zum Cabrioverdeck oder Textilien für Waschanlagen.

Weitere Informationen:

http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2014/Maerz/pret-a-fabriqu... Per Klick auf diesen Link gelangen Sie zum Ansprechpartner

Martin Knuth | Fraunhofer Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie