Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plug & work-System für flexible Produktion z.B. in der Automobilindustrie

10.12.2008
USB-Schnittstelle für Produktionsanlagen
Leitsysteme und digitale Fabrik wachsen zusammen.
Reibungsloser Datenaustausch zwischen Systemen.
Intelligentes Engineering spart Zeit und Geld
Plug & work-System für flexible Produktion.

Sie erkennt Produktionsanlagen automatisch und verbindet sie mit produktionsnahen IT-Systemen: Eine "USB-Schnittstelle" für Produktionsanlagen hat das Fraunhofer Institut für Informations- und Datenverarbeitung - IITB - in Karlsruhe entwickelt.

Das neue Verfahren spart Engineering-Aufwendungen bei Inbetriebnahmen und versetzt Maschinen- und Anlagenhersteller in die Lage, ihre Anlagen an beliebige produktionsnahe IT-Systeme ihrer Kunden anzubinden.

Die universelle Automatisierungsschnittstelle verbindet Produktionsanlagen und Manufacturing Execution Systeme (MES) miteinander, so dass eine herstellerübergreifende automatisierte Kommunikation möglich wird. Sie schafft die Basis, auf geänderte Produktionsbedingungen schnell und flexibel zu reagieren, zum Beispiel bei Änderungen am Produkt oder wenn rationellere Fertigungsmethoden installiert werden sollen. Was bisher wegen der Systembrüche und unterschiedlicher Dateiformate oft manuell und mit viel Aufwand angepasst werden musste, erkennt das MES jetzt automatisch. Diese Anpassungsfähigkeit sichert Produktionsunternehmen strategische Wettbewerbsvorteile und spart bis zu 30 Prozent Änderungskosten bei Anlagenlieferanten.

Um das neue Verfahren breit anwendbar zu machen, hat sich das Fraunhofer IITB für zwei gängige Industriestandards entschieden. Alle herstellerspezifischen Daten und alle Daten des Betreibers aus Elektro-, Materialfluss- und Layoutplanung werden gesammelt und in systemunabhängige Dateien übersetzt. Jedes IT-System kann anschließend die benötigten Daten hier auslesen. So spart die universelle Automatisierungsschnittstelle aufwendige Engineering-Leistungen, und Hersteller sind in der Lage beliebige Hausstandards ihrer Kunden zu bedienen.

Das Fraunhofer-Institut für Informations- und Datenverarbeitung - IITB - in Karlsruhe steht seit mehr als 50 Jahren für innovative Softwarelösungen. Das IITB-Geschäftsfeld Leitsysteme umfasst komplexe IT-Systeme, mit denen Produktionsprozesse effizient unterstützt werden können. Das Fraunhofer IITB liefert dabei nicht nur einzelne Systemkomponenten, sondern konzipiert, spezifiziert, entwickelt und wartet umfassende produktionsnahe IT-Lösungen. Zum Kundenkreis des IITB gehören u.a. Daimler, Siemens, ThyssenKrupp, MPDV Mikrolab, Kolbenschmidt Aluminium etc.

Sibylle Wirth | idw
Weitere Informationen:
http://www.iitb.fraunhofer.de/servlet/is/24475/
http://www.iitb.fraunhofer.de/servlet/is/23333/
http://www.iitb.fraunhofer.de/servlet/is/3403/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Online-Computerspiele verändern das Gehirn
09.11.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie

Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie