Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)

09.12.2016

In einem ersten Open Call wendet sich das Projekt symbIoTe an IoT-Plattformen mit dem Ziel Drittanbieter finanziell zu fördern.

Miteinander verbunden sind intelligente Objekte inzwischen in vielen Bereichen ein fester Bestandteil unseres täglichen Lebens. Als Beispiele sind hier zu nennen: Häuser und Wohnungen mit Automatisierungslösungen, unterstütztes Wohnen mit Sensoren und Wearables (mobile Datengeräte), die die persönlichen Aktivitäten aufzeichnen, intelligente Verkehrslösungen und Umweltaufzeichnungen.

Das IoT entwickelt sich gerade auf einer Vielzahl von vertikal isolierten Plattformen, von denen jede einzelne für vorgegebene Szenarien speziell eingerichtet ist. Um die diversen Sensoren, Aktoren und Kommunikationselemente zu steuern, laufen auf diesen Plattformen häufig Protokolle ab, die keinem Standard entsprechen und oft sogar vollständig proprietär sind.

Hier setzt symbIoTe an: Ziel ist es, diese fragmentierte IoT-Landschaft weiterzuentwickeln und eine verbindende Abstraktionsebene für eine vereinheitlichte Steuerungsansicht verschiedenartiger IoT Plattformen und Sensor/Aktor Ressourcen zu schaffen.

Die OrchestrierungsMiddleware von SymbIoTe basiert auf existierenden Standards für Protokolle und Schnittstellen sowie auf IoT-Plattformen, die z. T. proprietär sind (d. h. von den Projektpartnern aus der Industrie entwickelt wurden) z. T. aber auch als Open Source verfügbar sind (z. B. OpenIoT). Diese einzigartige Mischung von etablierten Systemen mit neuartigen Methoden kann einen entscheidenden Schritt hin zu einer horizontalen Integration und Föderation von IoT Domänen bedeuten.

Das Projekt beinhaltet fünf realistische Anwendungsfälle, um unsere Vision in repräsentativen Smart Spaces zu validieren: Heim/Haus, Universitätscampus, Stadion, Mobiltät und Segelsport. Ziel von SymbIoTe ist es, mit einem agilen Ansatz einen Prototyp für Open Source-Middleware zu implementieren. Entwickler aller Konsortialpartner arbeiten zusammen und implementieren Software-Komponenten in vier Bereichen: Anwendung, Cloud, Smart Space und Gerät.

SymbIoTe wird die Implementierung bestimmter Erweiterungen durch Drittanbieter (z. B. Firmen, Start-ups und Forschungszentren) finanzieren. Diese Erweiterungen sollen IoT-Plattformen mit der SymbIoTe Plattform verbinden, indem sie Open Source Software, Werkzeuge und Lösungen nutzen, die im Projekt entwickelt wurden.

Hierbei handelt es sich um folgende Erweiterungen:

- Software Adapter für bereits existierende IoT-Plattformen, damit diese SymbIoTe- kompatibel werden, Enabler, die die Möglichkeiten des SymbIoTe-Core System einsetzen, um domänenspezifischen Mehrwert zu generien.

- IoT Anwendungen, die Features des SymbIoTe Core und der verfügbaren Enabler nutzen, um domänen-übergreifende Apps zu entwickeln.

- Probeläufe im kleinen Maßstab mit echten Nutzern für einen bestimmten Use Case (vorzugsweise komplementär zu den SymbIoTe Use Cases), die den Wert der SymbIoTe-Angebote validieren und abbilden.

Schwerpunkt des ersten Open Call wird es sein, IoT-Plattformen davon zu überzeugen, SymbIoTe-konform zu werden, während der zweite Call (geplant im Herbst 2017) sich darauf konzentrieren wird, die Wertangebote zu steigern und das Projektumfeld mit neuen IoT-Plattformprovidern, Anwendungsentwicklern und geringem Personaleinsatz zu erweitern.

Der erste Open Call wurde am 30.11.16 veröffentlicht und interessierte Parteien haben drei Monate Zeit, sich für eine Teilnahme am Call zu bewerben. Informationen zur Ankündigung werden auf der Webseite von SymbIoTe veröffentlicht, die auch einen Aboservice für Benachrichtigungen anbietet.

Das SymbIoTe Konsortium wird die ausgewählten Parteien in jeder Phase der Zusammenarbeit unterstützen und Zeit und Aufwand investieren, um die Zusammenarbeit für alle Seiten so gehaltvoll und erfolgreich wie möglich zu gestalten.

Ivana Podnar Zarko von der Universität Zagreb erklärt, dass »die Teilnehmer an den Open Calls Teil eines sich entwickelnden IoT-Ökosystems werden, in dem einerseits IoT-Plattformanbieter die Möglichkeit haben werden, ihre IoT-Geräte in einer kontrollierten und sicheren Art zugänglich zu machen, während anderseits Anwendungsentwickler offene Schnittstellen zwischen den Plattformen nutzen können, um neue, plattformübergreifende IoT-Anwendungen zu entwickeln. Das schafft interessante/aufregende Möglichkeiten sowohl für den existierenden wie auch für den künftigen Einsatz des IoT«.

Über SymbIoTe
SymbIoTe ist ein Projekt, das innerhalb des EU-Programms
Horizon 2020 (ICT 2015) finanziert wird.
Das Projektkonsortium besteht aus Partnern aus 14 verschiedenen Institutionen und Firmen aus acht europäischen Ländern:

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.symbiote-h2020.eu
/M2M Services unterstützt.
http://www.keti.re.kr/e-keti .

Weitere Informationen:

http://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/69087/

B.A.-Journalistin Angelika Linos | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Weitere Berichte zu: Bildauswertung IOSB Internet of Things IoT Open Call Open Source Optronik Smart Software

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

nachricht Fußball durch die Augen des Computers
14.06.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics