Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pilotprojekt für Mobiles Bezahlen an der EBS Universität gestartet

12.02.2013
Eine Kooperation des ConCardis Stiftungslehrstuhls für Konsumentenverhalten an der EBS Business School mit PayCash Europe S.A., einem Anbieter innovativer Bezahllösungen, ermöglicht ab Februar 2013 mobiles Bezahlen in der Mensa der EBS Universität in Oestrich-Winkel.
Bezahlen mit dem Handy ist ein internationaler Trend, der durch die rasante Verbreitung von Smartphones in den letzten Jahren zunehmend an Fahrt aufgenommen hat. So betrug Ende 2012 der Anteil der Smartphone-Nutzer an allen Mobiltelefonbesitzern in Deutschland fast 50 Prozent.

Der Inhaber des ConCardis Stiftungslehrstuhls Professor Dr. Tomas Falk sagt zur neuen Kooperation: „Wir freuen uns sehr, dass in Zukunft Besucher der Universitäts-Mensa Speisen und Getränke mit ihrem Smartphone bezahlen können und somit die Anwendung dieser modernen und komfortablen Bezahlform an der EBS möglich wird. Unser Lehrstuhl-Team befasst sich bereits seit einiger Zeit intensiv mit dem Einfluss der fortschreitenden Digitalisierung von Bezahlprozessen auf das Konsumentenverhalten.

Bargeldlos Bezahlen einfach gemacht.
PayCash S.A.

Die Kooperation mit PayCash ermöglicht es uns, weitere Erkenntnisse auf dem Gebiet des Einkaufs- und Bezahlverhaltens von Konsumenten zu sammeln. Letztlich trägt die Kooperation mit einem Start-up-Unternehmen zur Verknüpfung von Theorie und Praxis an der EBS Universität bei.“

Über die App(lication) von PayCash, einem Start-Up-Unternehmen gegründet von Alumni der EBS Universität, der WHU und der Frankfurt School of Finance & Management, können Studenten und Mitarbeiter der EBS in Zukunft bargeldlos, schnell und bequem in der Mensa bezahlen. Sie benötigen dazu nur die PayCash App, die sie kostenlos von Apple iTunes oder Google Play herunterladen können. Die Anwendung der App ist einfach: Zuerst wählen die Benutzer die Funktion „Bezahlen“ oder „Kassieren“.

Im zweiten Schritt gibt der zahlende Nutzer den Betrag ein. Im dritten Schritt wird der generierte QR-Code vom Empfänger mit dessen Smartphone gescannt. Damit ist die Transaktion erfolgt, der Betrag wird umgehend gutgeschrieben und eine Bestätigung an beide Nutzer gesendet. Aufgrund dieser schnellen und einfachen Funktionsweise und da während des Bezahlvorgangs keine sensiblen Daten zwischen den Nutzern übertragen werden, bietet PayCash mit seinem Verfahren gegenüber herkömmlichen Bezahlsystemen einen deutlichen Sicherheitsvorteil. Das System ist derzeit neben der EBS Universität am Düsseldorfer Hauptbahnhof und der Universität Düsseldorf verfügbar.

Marcus Becker, Gründer und CMO von PayCash, erläuterte auf dem Launch-Event am 11. Februar 2013 an der EBS zu der Kooperation: „Die EBS Universität bietet mit ihren jungen und technikaffinen Studenten das ideale Umfeld zur Markteinführung unserer innovativen Bezahllösung. Wir sind überzeugt, die Nutzer schnell von den Vorzügen unseres elektronischen Portemonnaies überzeugen zu können.“

Thorsten Wagner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ebs.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenleck in Apps bedroht Millionen von Nutzern
27.05.2015 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT)

nachricht Auch die Cloud ist kein rechtsfreier Raum
26.05.2015 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Szenario 2050: Ein Wurmloch in Big Apple

Andy ist Physiker und wohnt in New York. Obwohl er schon seit fünf Jahren im Big Apple arbeitet, ist ihm die Stadt immer noch fremd – zu laut, zu hektisch, zu schmutzig. Wie soll das in Zukunft weitergehen? Die Antwort erfährt er prompt – und am eigenen Leib.

„New York – die Stadt, die niemals schläft.“ Lieber Franky Boy Sinatra, ich bin ganz bei Dir. Schon 1977 hattest du mit deinem Song ganz recht. Einen wichtigen...

Im Focus: Auf der Suche nach Leben in ausserirdischen Ozeanen

Grosse Ehre für Nicolas Thomas von der Universität Bern: Der Forscher wurde zum Mitglied des Kamerateams der NASA-Mission «Europa Clipper» ernannt. Mit ihrer Hilfe soll die Frage beantwortet werden, ob es in den Ozeanen des Jupiter-Mondes «Europa» Leben gibt.

Gibt es Leben im All? Antworten auf diese Frage erhofft sich die US-Weltraumbehörde NASA von der Mission «Europa Clipper». Das Ziel der in der Planungsphase...

Im Focus: Neue Perspektiven für das Laserstrahlschweißen von Bauteilen aus Aluminium-Druckguss

Das Fraunhofer IWS Dresden hat ein neues Verfahren zum Schweißen von Bauteilen aus Aluminium-Druckguss entwickelt und gemeinsam mit einem Industriepartner in die Serie überführt. Mit Hilfe brillanter Laserstrahlung und hochfrequenter Strahloszillation konnte erstmals eine Schweißverbindung erzeugt werden, die sich durch eine äußerst geringe Porenhäufigkeit im Schweißgut auszeichnet. Darüber hinaus ist der Bauteilverzug durch die konzentrierte, lokal begrenzte Wärmeeinbringung kaum noch messbar. Mit dem herkömmlichen Laserstrahlschweißen ist diese Qualität nicht realisierbar.

Wegen der hervorragenden Gießbarkeit und der Möglichkeit einer komplexen Formgebung wird Aluminium-Druckguss im Automobilbau vielfältig genutzt, insbesondere...

Im Focus: Advance in regenerative medicine

The only professorship in Germany to date, one master's programme, one laboratory with worldwide unique equipment and the corresponding research results: The University of Würzburg is leading in the field of biofabrication.

Paul Dalton is presently the only professor of biofabrication in Germany. About a year ago, the Australian researcher relocated to the Würzburg department for...

Im Focus: Eine Bremse gegen epileptische Anfälle in Nervenzellen

In jedem Augenblick werden an Billiarden Synapsen unseres Gehirns chemische Signale erzeugt, die einzelnen Nervenzellen feuern dabei bis zu 1000 mal in der Sekunde. Wie ihnen diese Höchstleistung gelingt ohne dabei epileptische Anfälle zu erzeugen, haben Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie in Berlin nun ein Stück weit aufgeklärt. Das Ergebnis könnte zu einem besseren Verständnis nicht nur der Epilepsie, sondern auch anderer neurologischer Erkrankungen wie der Alzheimerschen Krankheit beitragen.

Mit jedem elektrischen Impuls schüttet eine Nervenzelle Neurotransmitter in den synaptischen Spalt aus und trägt so das Signal weiter. Sie hält dafür einen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kaba Days in Bingen und Friedrichshafen: Ganzheitliche Sicherheit im Blick

27.05.2015 | Veranstaltungen

Stadtgesellschaft 2025 – Gemeinsam statt gegeneinander?!

27.05.2015 | Veranstaltungen

Schweigen ist Silber, Diskutieren ist Gold

26.05.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Datenleck in Apps bedroht Millionen von Nutzern

27.05.2015 | Informationstechnologie

Ergänzendes Behandlungsverfahren bei Brustkrebs: Haare bleiben trotz Chemotherapie

27.05.2015 | Medizin Gesundheit

Kompakte Elektronik für Motoren

27.05.2015 | Energie und Elektrotechnik