Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pilotprojekt für Mobiles Bezahlen an der EBS Universität gestartet

12.02.2013
Eine Kooperation des ConCardis Stiftungslehrstuhls für Konsumentenverhalten an der EBS Business School mit PayCash Europe S.A., einem Anbieter innovativer Bezahllösungen, ermöglicht ab Februar 2013 mobiles Bezahlen in der Mensa der EBS Universität in Oestrich-Winkel.
Bezahlen mit dem Handy ist ein internationaler Trend, der durch die rasante Verbreitung von Smartphones in den letzten Jahren zunehmend an Fahrt aufgenommen hat. So betrug Ende 2012 der Anteil der Smartphone-Nutzer an allen Mobiltelefonbesitzern in Deutschland fast 50 Prozent.

Der Inhaber des ConCardis Stiftungslehrstuhls Professor Dr. Tomas Falk sagt zur neuen Kooperation: „Wir freuen uns sehr, dass in Zukunft Besucher der Universitäts-Mensa Speisen und Getränke mit ihrem Smartphone bezahlen können und somit die Anwendung dieser modernen und komfortablen Bezahlform an der EBS möglich wird. Unser Lehrstuhl-Team befasst sich bereits seit einiger Zeit intensiv mit dem Einfluss der fortschreitenden Digitalisierung von Bezahlprozessen auf das Konsumentenverhalten.

Bargeldlos Bezahlen einfach gemacht.
PayCash S.A.

Die Kooperation mit PayCash ermöglicht es uns, weitere Erkenntnisse auf dem Gebiet des Einkaufs- und Bezahlverhaltens von Konsumenten zu sammeln. Letztlich trägt die Kooperation mit einem Start-up-Unternehmen zur Verknüpfung von Theorie und Praxis an der EBS Universität bei.“

Über die App(lication) von PayCash, einem Start-Up-Unternehmen gegründet von Alumni der EBS Universität, der WHU und der Frankfurt School of Finance & Management, können Studenten und Mitarbeiter der EBS in Zukunft bargeldlos, schnell und bequem in der Mensa bezahlen. Sie benötigen dazu nur die PayCash App, die sie kostenlos von Apple iTunes oder Google Play herunterladen können. Die Anwendung der App ist einfach: Zuerst wählen die Benutzer die Funktion „Bezahlen“ oder „Kassieren“.

Im zweiten Schritt gibt der zahlende Nutzer den Betrag ein. Im dritten Schritt wird der generierte QR-Code vom Empfänger mit dessen Smartphone gescannt. Damit ist die Transaktion erfolgt, der Betrag wird umgehend gutgeschrieben und eine Bestätigung an beide Nutzer gesendet. Aufgrund dieser schnellen und einfachen Funktionsweise und da während des Bezahlvorgangs keine sensiblen Daten zwischen den Nutzern übertragen werden, bietet PayCash mit seinem Verfahren gegenüber herkömmlichen Bezahlsystemen einen deutlichen Sicherheitsvorteil. Das System ist derzeit neben der EBS Universität am Düsseldorfer Hauptbahnhof und der Universität Düsseldorf verfügbar.

Marcus Becker, Gründer und CMO von PayCash, erläuterte auf dem Launch-Event am 11. Februar 2013 an der EBS zu der Kooperation: „Die EBS Universität bietet mit ihren jungen und technikaffinen Studenten das ideale Umfeld zur Markteinführung unserer innovativen Bezahllösung. Wir sind überzeugt, die Nutzer schnell von den Vorzügen unseres elektronischen Portemonnaies überzeugen zu können.“

Thorsten Wagner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ebs.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Optische Uhren können die Sekunde machen
27.05.2016 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Maschinenmängel schnell und vollständig kommunizieren
23.05.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiroler Technologie zur Abwasserreinigung weltweit erfolgreich

Auf biologischem Weg und mit geringem Energieeinsatz wandelt ein an der Universität Innsbruck entwickeltes Verfahren in Kläranlagen anfallende Stickstoffverbindungen in unschädlichen Luftstickstoff um. Diese innovative Technologie wurde nun gemeinsam mit dem US-Wasserdienstleister DC Water weiterentwickelt und vermarktet. Für die Kläranlage von Washington DC wird die bisher größte DEMON®-Anlage errichtet.

Das DEMON®-Verfahren wurde bereits vor elf Jahren entwickelt und von der Universität Innsbruck zum Patent angemeldet. Inzwischen wird die Technologie in rund...

Im Focus: Worldwide Success of Tyrolean Wastewater Treatment Technology

A biological and energy-efficient process, developed and patented by the University of Innsbruck, converts nitrogen compounds in wastewater treatment facilities into harmless atmospheric nitrogen gas. This innovative technology is now being refined and marketed jointly with the United States’ DC Water and Sewer Authority (DC Water). The largest DEMON®-system in a wastewater treatment plant is currently being built in Washington, DC.

The DEMON®-system was developed and patented by the University of Innsbruck 11 years ago. Today this successful technology has been implemented in about 70...

Im Focus: Optische Uhren können die Sekunde machen

Eine Neudefinition der Einheit Sekunde auf der Basis von optischen Uhren wird realistisch

Genauer sind sie jetzt schon, aber noch nicht so zuverlässig. Daher haben optische Uhren, die schon einige Jahre lang als die Uhren der Zukunft gelten, die...

Im Focus: Computational High-Throughput-Screening findet neue Hartmagnete die weniger Seltene Erden enthalten

Für Zukunftstechnologien wie Elektromobilität und erneuerbare Energien ist der Einsatz von starken Dauermagneten von großer Bedeutung. Für deren Herstellung werden Seltene Erden benötigt. Dem Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Freiburg ist es nun gelungen, mit einem selbst entwickelten Simulationsverfahren auf Basis eines High-Throughput-Screening (HTS) vielversprechende Materialansätze für neue Dauermagnete zu identifizieren. Das Team verbesserte damit die magnetischen Eigenschaften und ersetzte gleichzeitig Seltene Erden durch Elemente, die weniger teuer und zuverlässig verfügbar sind. Die Ergebnisse wurden im Online-Fachmagazin »Scientific Reports« publiziert.

Ausgangspunkt des Projekts der IWM-Forscher Wolfgang Körner, Georg Krugel und Christian Elsässer war eine Neodym-Eisen-Stickstoff-Verbindung, die auf einem...

Im Focus: University of Queensland: In weniger als 2 Stunden ans andere Ende der Welt reisen

Ein internationales Forschungsteam, darunter Wissenschaftler der University of Queensland, hat im Süden Australiens einen erfolgreichen Hyperschallgeschwindigkeitstestflug absolviert und damit futuristische Reisemöglichkeiten greifbarer gemacht.

Flugreisen von London nach Sydney in unter zwei Stunden werden, dank des HiFiRE Programms, immer realistischer. Im Rahmen dieses Projekts werden in den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie sieht die Schifffahrt der Zukunft aus? - IAME-Jahreskonferenz in Hamburg

27.05.2016 | Veranstaltungen

Technologische Potenziale der Multiparameteranalytik

27.05.2016 | Veranstaltungen

Umweltbeobachtung in nah und fern

27.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stressoren erkennen, Belastungen reduzieren, Fachwissen erlangen

27.05.2016 | Seminare Workshops

HDT SOMMERAKADEMIE 2016

27.05.2016 | Seminare Workshops

11 Millionen Euro für die Erforschung von Magnetfeldsensoren für die medizinische Diagnostik

27.05.2016 | Förderungen Preise