Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Philips und UKE entwickeln Software zur Unterstützung der Diagnose von Demenzerkrankungen

16.10.2008
Mehr als 25 Million Menschen weltweit leiden unter einer degenerativen Erkrankung des Gehirns, die im fortgeschrittenen Stadium zur Demenz führt.

Forscher von Philips und dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) haben gemeinsam eine Software entwickelt, die hilft, Demenzerkrankungen besser zu diagnostizieren. Nutzen und Einsatzfähigkeit der Software wurden jetzt in einer Studie in Zusammenarbeit von Philips, dem UKE und dem Austin Hospital in Melbourne, Australien, nachgewiesen.

Die Software analysiert Aufnahmen des Gehirns des Patienten und untersucht sie auf die jeweils typischen Muster unterschiedlicher degenerativer neurologischer Erkrankungen des Gehirns. Diese Muster werden dann mit einer Datenbank mit krankheitsspezifischen Referenzaufnahmen abgeglichen. Als Ergebnis wird das Maß der Übereinstimmung des Befunds mit dem jeweils typischen Befund bei der verschiedenen Demenzerkrankungen in Prozent ausgegeben.

Die häufigsten Demenzerkrankungen sind die Alzheimersche Krankheit, die Lewy-Körperchen-Demenz und die Frontotemporale Demenz. Die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) mit dem Zucker F-18-Fluordesoxyglukose (FDG) ist ein besonders vielversprechendes Verfahren zu ihrer Diagnose. Die PET-FDG liefert dreidimensionale Bilder der Gehirnaktivität. Denn um die verschiedenen neurodegenerativen Erkrankungen zu diagnostizieren, ist der Nachweis der charakteristischen Veränderungen der Gehirnaktivität notwendig.

Da diese Veränderungen insbesondere im Frühstadium relativ klein sind, erfordert die Interpretation der PET-Bilder zudem ein hohes Maß an Expertise und Erfahrung.

Das UKE hat die Software im letzten Jahr im klinischen Einsatz getestet. "Die Ergebnisse sind exzellent", sagt Dr. Ralph Buchert von der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin des UKE. "Die Software ist einfach zu bedienen und das Ergebnis liegt innerhalb weniger Minuten in gut verständlicher Form vor. Beim Vergleich mit der Beurteilung der Bilder durch einen erfahrenen Experten lieferte die Software in 98 Prozent der Fälle ein übereinstimmendes Ergebnis."

"Computer-basierte medizinische Entscheidungsunterstützung gilt als einer der besten Wege, um Medizinern die Möglichkeit zu geben, verfügbare Daten und Wissen schnell für eine Fakten-basierte Diagnose und Behandlung zu nutzen," erklärt Dr. Henk van Houten, Senior Vicepresident Philips Research und Leiter des medizinischen Forschungsprogramms. "Über den Erfolg solcher Systeme urteilen diejenigen Menschen, die sie auch nutzen. Darum ist es so wichtig, sie gemeinsam mit führenden Demenz- Forschungsinstituten zu entwickeln."

Kontakt für Journalisten: Dr. Ralph Buchert unter Telefon 040-42803-6106 und buchert@uke.uni-hamburg.de

Kathrin Herbst | idw
Weitere Informationen:
http://www.uke.uni-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie