Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Des Passworts neue Kleider

19.07.2010
Preisgekrönte Forschungsergebnisse im Fachbereich Wirtschaftsinformatik an der EUFH

Dr. Luigi Lo Iacono, Dozent im Fachbereich Wirtschaftsinformatik an der Europäischen Fachhochschule (EUFH) in Brühl, hat zusammen mit Dr. Nils Gruschka, seinem Forschungspartner von NEC Europe Ltd., ein neues Verfahren zur Visualisierung von Passwörtern entwickelt.

Die beiden Experten für Informationssicherheit stellten ihre Ergebnisse jetzt während der 8. International Network Conference (INC) in Heidelberg einem Fachpublikum vor und wurden dort für die herausragende Arbeit mit dem Excellent Paper Award ausgezeichnet.

Wer kennt das nicht? Ein Online-Dienst nach dem anderen verlangt nach einem Passwort, mit dem man sich einloggen soll. Laufend ist der Internetnutzer gefordert, sich neue Passwörter auszudenken und – was weit schwieriger ist – sie sich dann auch zu merken. Zahlreiche Regeln für die Auswahl von sicheren Passwörtern erschweren das Abspeichern im Kopf zusätzlich. Und zu allem Überdruss werden die eingegebenen Zeichen auch noch hinter Sternchen oder Punkten versteckt. Die beiden Forscher haben sich der Frage gewidmet, ob und wieso das Verstecken von Passwörtern hinter Maskierungszeichen wie Sternchen oder Punkten; im Englischen als Password-Masking bezeichnet, sinnvoll ist. Diese „Maskierung“ soll davor schützen, dass Anwendern bei der Eingabe über die Schulter geschaut wird und auf diese Weise Passwörter ausspioniert werden.

Eine negative Folge dieser Vorsichtsmaßnahmen ist es allerdings häufig, dass Nutzer zu ausgesprochen simplen Passwörtern neigen, um Tippfehler zu vermeiden. Solche einfachen Passwörter bergen allerdings ein viel höheres Sicherheitsrisiko als das Ausspähen durch Beobachtung während der Eingabe, insbesondere wenn diese in vertrauenswürdigen Umgebungen stattfindet, in der es kein Schulterspione gibt (z.B. in den eigenen vier Wänden). Deshalb gibt es in Expertenkreisen auch immer wieder entschiedene Gegner jeder Maskierung von Passwörtern.

Dr. Luigi Lo Iacono und Dr. Nils Gruschka haben nun einen Kompromiss entwickelt, der beiden Sicherheitsaspekten gleichermaßen gerecht wird: Das TransparentMask-Verfahren war geboren. Die Passwortzeichen werden dabei in Gruppen aufgeteilt und die Gruppen anschließend mit einer mathematischen Funktion in ein Visualisierungssymbol umgewandelt. Dies bietet den Vorteil, dass der Nutzer Tippfehler erkennen und korrigieren kann. Außerdem ist das TransparentMask-System von sehbehinderten Menschen, die unter Farbblindheit leiden, verwendbar. Den beiden Forschern ist es also gelungen, die bis jetzt auf zwei extremen Standpunkten verhärtete Fachdiskussion um einen sinnvollen Kompromiss zu bereichern, der für mehr Sicherheit sorgen wird.

Renate Kraft | EUFH
Weitere Informationen:
http://www.eufh.de

Weitere Berichte zu: EUFH Kompromiss Passwort Passwörter Tippfehler Wirtschaftsinformatik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss
21.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie