Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Parkinson: Spielerische Bewegungstherapie via Computer

08.12.2010
Bremer Master-Studenten der Informatik entwickeln Serious Game mit Bremer Parkinson-Selbsthilfegruppe.

Mit großen, kreisenden Bewegungen der Arme steuern die Menschen Spiele auf dem Computer vor ihnen. Sie stehen dabei und konzentrieren sich voll auf den Bildschirm. „Neben der Medikation ist Bewegung für uns das Wichtigste“, berichtet Iris Sengstacke von der Bremer Selbsthilfegruppe für Parkinson.

Bislang gibt es für sie nur klassische Gedächtnisspiele am PC zum Davorsitzen. „Damit können Parkinsonkranke wenig anfangen. Sie haben ja schon eine steife Muskulatur und sie brauchen Bewegung“, erläutert Ronald Meyer. Wie sich Computerspiele und Bewegung zusammenführen lassen, das erprobt der Master-Student in einem Projekt mit zehn Kommilitonen im Studiengang Digitale Medien der Universität Bremen am Beispiel Parkinson. Sie kamen zu dem Thema, weil der Schwiegervater von einem der Studenten von dieser Erkrankung des zentralen Nervensystems betroffen ist. „Hier ein Set von Spielen zu kreieren, das Stimm-, Bewegungs- und Koordinationstraining abdeckt, ist unsere Herausforderung bis zum Ende des Studienjahres im Sommer“, sagt Meyer.

Serious Games nennt sich dieser Bereich von Spieleentwicklung. Es geht immer noch ums Spielen, aber mit ernsthaftem Hintergrund und Nutzen. „Es werden Therapiespiele sein, die vor allem Spaß machen und die Konzentration auf das zu erreichende Ziel lenken. Die Spieler sollen möglichst die Bewegungsübung selbst kaum merken und eben nicht als Last empfinden“, erläutert Professor Rainer Malaka, Sprecher des Technologie-Zentrums Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen. Die Vorführungen der ersten Prototypen in den Bremer Selbsthilfegruppen der Deutschen Parkinson Vereinigung waren jedenfalls ein voller Erfolg.

„Das wurde von uns Betroffenen sehr gut angenommen“, sagt Iris Sengstacke. Mitgefahren sind die Studenten auch zu einem gemeinsamen Seminar der Bremer Gruppen, bei dem 70 Betroffene die neuen Serious Games testeten. „Und wir haben auch selbst mitgemacht bei Angeboten zur Physiotherapie für Parkinsonkranke, um zu erleben, welche Einschränkungen es gibt und was an Bewegung möglich ist“, berichtet Meyer. Diese Offenheit der Studenten für die Bedürfnisse und Wünsche der Erkrankten überzeugte Sengstacke.

„Das hat die Zusammenarbeit und Kommunikation leicht gemacht.“ Sengstacke ist schon gespannt auf den großen Endtest der Spiele, der für April 2011 geplant ist. „Wir stellen jetzt noch einmal die Prototypen auf den Prüfstand, verbessern sie immer weiter. Und dass am Ende erstmals ausgereifte Serious Games für Parkinsonkranke stehen, das schaffen wir“, ist Meyer überzeugt. Bis dahin muss Iris Sengstacke weiterhin morgens mit der Wii spielen, „um an einem schlechten Tag richtig in Gang zu kommen.“

Zu Parkinson

Parkinson ist neben Demenz und Alzheimer eine der häufigsten Erkrankungen des zentralen Nervensystems. Der Londoner Arzt James Parkinson beobachtete und beschrieb bereits 1817 zwei der typischen so genannten Kardinalsymptome, das Zittern und die Bewegungsarmut. Das dritte wichtige Kardinalsymptom der Parkinsonkrankheit wurde 1867 vom französischen Neurologen Jean M. Charot identifiziert. Er beschrieb die Muskelstarre und erkannte damals schon, dass sich es sich um keine Lähmung, sondern um eine Steifigkeit handelt. Rund 300.000 Menschen in Deutschland sind davon betroffen, geschätzte 100.000 Menschen haben erste Symptome, ohne es zu wissen. Es sei daher wichtig, dass Parkinson mehr in die öffentliche Aufmerksamkeit rückt, sagt die Deutsche Parkinson Vereinigung.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI)
Prof. Dr. Rainer Malaka
Tel. 0421 218-64402
E-Mail: malaka@tzi.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics