Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Parkinson: Spielerische Bewegungstherapie via Computer

08.12.2010
Bremer Master-Studenten der Informatik entwickeln Serious Game mit Bremer Parkinson-Selbsthilfegruppe.

Mit großen, kreisenden Bewegungen der Arme steuern die Menschen Spiele auf dem Computer vor ihnen. Sie stehen dabei und konzentrieren sich voll auf den Bildschirm. „Neben der Medikation ist Bewegung für uns das Wichtigste“, berichtet Iris Sengstacke von der Bremer Selbsthilfegruppe für Parkinson.

Bislang gibt es für sie nur klassische Gedächtnisspiele am PC zum Davorsitzen. „Damit können Parkinsonkranke wenig anfangen. Sie haben ja schon eine steife Muskulatur und sie brauchen Bewegung“, erläutert Ronald Meyer. Wie sich Computerspiele und Bewegung zusammenführen lassen, das erprobt der Master-Student in einem Projekt mit zehn Kommilitonen im Studiengang Digitale Medien der Universität Bremen am Beispiel Parkinson. Sie kamen zu dem Thema, weil der Schwiegervater von einem der Studenten von dieser Erkrankung des zentralen Nervensystems betroffen ist. „Hier ein Set von Spielen zu kreieren, das Stimm-, Bewegungs- und Koordinationstraining abdeckt, ist unsere Herausforderung bis zum Ende des Studienjahres im Sommer“, sagt Meyer.

Serious Games nennt sich dieser Bereich von Spieleentwicklung. Es geht immer noch ums Spielen, aber mit ernsthaftem Hintergrund und Nutzen. „Es werden Therapiespiele sein, die vor allem Spaß machen und die Konzentration auf das zu erreichende Ziel lenken. Die Spieler sollen möglichst die Bewegungsübung selbst kaum merken und eben nicht als Last empfinden“, erläutert Professor Rainer Malaka, Sprecher des Technologie-Zentrums Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen. Die Vorführungen der ersten Prototypen in den Bremer Selbsthilfegruppen der Deutschen Parkinson Vereinigung waren jedenfalls ein voller Erfolg.

„Das wurde von uns Betroffenen sehr gut angenommen“, sagt Iris Sengstacke. Mitgefahren sind die Studenten auch zu einem gemeinsamen Seminar der Bremer Gruppen, bei dem 70 Betroffene die neuen Serious Games testeten. „Und wir haben auch selbst mitgemacht bei Angeboten zur Physiotherapie für Parkinsonkranke, um zu erleben, welche Einschränkungen es gibt und was an Bewegung möglich ist“, berichtet Meyer. Diese Offenheit der Studenten für die Bedürfnisse und Wünsche der Erkrankten überzeugte Sengstacke.

„Das hat die Zusammenarbeit und Kommunikation leicht gemacht.“ Sengstacke ist schon gespannt auf den großen Endtest der Spiele, der für April 2011 geplant ist. „Wir stellen jetzt noch einmal die Prototypen auf den Prüfstand, verbessern sie immer weiter. Und dass am Ende erstmals ausgereifte Serious Games für Parkinsonkranke stehen, das schaffen wir“, ist Meyer überzeugt. Bis dahin muss Iris Sengstacke weiterhin morgens mit der Wii spielen, „um an einem schlechten Tag richtig in Gang zu kommen.“

Zu Parkinson

Parkinson ist neben Demenz und Alzheimer eine der häufigsten Erkrankungen des zentralen Nervensystems. Der Londoner Arzt James Parkinson beobachtete und beschrieb bereits 1817 zwei der typischen so genannten Kardinalsymptome, das Zittern und die Bewegungsarmut. Das dritte wichtige Kardinalsymptom der Parkinsonkrankheit wurde 1867 vom französischen Neurologen Jean M. Charot identifiziert. Er beschrieb die Muskelstarre und erkannte damals schon, dass sich es sich um keine Lähmung, sondern um eine Steifigkeit handelt. Rund 300.000 Menschen in Deutschland sind davon betroffen, geschätzte 100.000 Menschen haben erste Symptome, ohne es zu wissen. Es sei daher wichtig, dass Parkinson mehr in die öffentliche Aufmerksamkeit rückt, sagt die Deutsche Parkinson Vereinigung.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI)
Prof. Dr. Rainer Malaka
Tel. 0421 218-64402
E-Mail: malaka@tzi.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen

23.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Magnetfeld-Sensor Argus „sieht“ Kräfte im Bauteil

23.11.2017 | Physik Astronomie

Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt

23.11.2017 | Physik Astronomie