Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit ein paar Klicks zum Produktionsnetzwerk

25.01.2012
Software-Tool soll Hersteller von XXL-Produkten bei der Auswahl ihrer Zulieferer unterstützen

Mit wenigen Klicks die besten Zulieferer und den optimalen Produktionsstandort finden? Ingenieure des IPH – Institut für Integrierte Produktion Hannover erforschen seit kurzem, wie sich Produktionsnetzwerke von XXL-Produkten einfach gestalten lassen. Entwickelt werden soll ein Software-Tool, das Herstellern von großskaligen Produkten bei dem Aufbau ihres Produktionsnetzwerks hilft und die Lieferketten effizienter macht.

Mit welchen Partnern ein produzierendes Unternehmen zusammen arbeitet, entscheidet sich meist anhand der Logistikleistung der Zulieferer. Die Wahl des Standorts hingegen fällt oft aufgrund der Rohstoffvorkommen vor Ort oder aus geopolitischen Gründen. Nicht zuletzt können auch die Entfernung zum Einsatzort des Produkts und mögliche Transportwege Kriterien sein. Aufgrund der geringen Fertigungstiefe von XXL-Produkten ist die Gestaltung der Produktionsnetzwerke für diese Hersteller noch etwas komplexer. Denn an der Entstehung von XXL-Produkten ist ein ganzes Netzwerk von Unternehmen beteiligt. Die Wahl des Produktionsstandorts und der Zulieferer will dabei gut überlegt sein, da zum Beispiel die Transportkosten der XXL-Produkte einen erheblichen Teil der Produktkosten ausmachen. Eine große Entfernung zwischen den Standorten kann den Produktpreis schnell nach oben treiben.

Am IPH in Hannover beschäftigen sich Ingenieure erstmals damit, wie die Produktionsnetzwerke von XXL-Produkten sinnvoll gestaltet werden können und welche Anforderungen dabei zu beachten sind. Ein Software-Tool soll Hersteller von großskaligen Produkten zukünftig bei der Planung der Lieferketten unterstützen und ihnen zeigen, wo und mit wem sie ihr Produkt am besten fertigen. Die Produktionsnetzwerke sollen dadurch effizienter werden, die Logistikkosten sinken.

In dem Forschungsprojekt, das zum 1. Oktober 2011 angelaufen ist, untersuchen die Ingenieure die Besonderheiten der Lieferketten von XXL-Produkten. Berücksichtigt werden sollen dabei die speziellen Anforderungen der großskaligen Produkte an die Produktionsumgebung, die Randbedingungen der Standortentscheidung und die Herausforderungen des Bauteiltransports nach Fertigstellung. Welche Faktoren einen maßgeblichen Einfluss auf die Gestaltung der Produktionsnetzwerke haben, soll so herausgefunden werden. Im Anschluss werden Grundmodelle der Lieferketten von XXL-Produkten erstellt und hinsichtlich Logistikleistung und Logistikkosten bewertet. Als Beispiele dienen den Ingenieuren Windenergieanlagen und ein weiteres XXL-Produkt.

Aus den Bewertungsergebnissen kann abschließend auf geeignete Standorte und deren Wertschöpfungsverteilung geschlossen werden. Auf Basis dieser Grundmodelle wird ein Software-Tool entwickelt, das die produktabhängige Gestaltung von Produktionsnetzwerken mit wenigen Klicks erlaubt.

Das Forschungsprojekt „Gestaltung und Bewertung von Lieferketten zur Herstellung von XXL-Produkten“ ist eins von insgesamt neun Teilprojekten aus dem Verbundprojekt „Innovationen für die Herstellung großskaliger Produkte“. Es ist zum 1. Oktober 2011 angelaufen und endet am 30. September 2013. Das niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur und das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützen das Verbundprojekt bis zum Jahr 2013 insgesamt mit mehr als 1,2 Mio. Euro. Bislang ist das IPH das einzige Institut, das sich aus wissenschaftlicher Sicht und branchenübergreifend mit dem Thema XXL-Produkte beschäftigt.

Unternehmen, die sich für eine Teilnahme an dem projektbegleitenden Ausschuss interessieren, können sich an Dipl.-Wirtschaftsing. (FH) Tobias Hemm wenden.

Kontakt: hemm@iph-hannover.de bzw. (0511) 27976-447.

Meike Wiegand | idw
Weitere Informationen:
http://www.iph-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen