Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit ein paar Klicks zum Produktionsnetzwerk

25.01.2012
Software-Tool soll Hersteller von XXL-Produkten bei der Auswahl ihrer Zulieferer unterstützen

Mit wenigen Klicks die besten Zulieferer und den optimalen Produktionsstandort finden? Ingenieure des IPH – Institut für Integrierte Produktion Hannover erforschen seit kurzem, wie sich Produktionsnetzwerke von XXL-Produkten einfach gestalten lassen. Entwickelt werden soll ein Software-Tool, das Herstellern von großskaligen Produkten bei dem Aufbau ihres Produktionsnetzwerks hilft und die Lieferketten effizienter macht.

Mit welchen Partnern ein produzierendes Unternehmen zusammen arbeitet, entscheidet sich meist anhand der Logistikleistung der Zulieferer. Die Wahl des Standorts hingegen fällt oft aufgrund der Rohstoffvorkommen vor Ort oder aus geopolitischen Gründen. Nicht zuletzt können auch die Entfernung zum Einsatzort des Produkts und mögliche Transportwege Kriterien sein. Aufgrund der geringen Fertigungstiefe von XXL-Produkten ist die Gestaltung der Produktionsnetzwerke für diese Hersteller noch etwas komplexer. Denn an der Entstehung von XXL-Produkten ist ein ganzes Netzwerk von Unternehmen beteiligt. Die Wahl des Produktionsstandorts und der Zulieferer will dabei gut überlegt sein, da zum Beispiel die Transportkosten der XXL-Produkte einen erheblichen Teil der Produktkosten ausmachen. Eine große Entfernung zwischen den Standorten kann den Produktpreis schnell nach oben treiben.

Am IPH in Hannover beschäftigen sich Ingenieure erstmals damit, wie die Produktionsnetzwerke von XXL-Produkten sinnvoll gestaltet werden können und welche Anforderungen dabei zu beachten sind. Ein Software-Tool soll Hersteller von großskaligen Produkten zukünftig bei der Planung der Lieferketten unterstützen und ihnen zeigen, wo und mit wem sie ihr Produkt am besten fertigen. Die Produktionsnetzwerke sollen dadurch effizienter werden, die Logistikkosten sinken.

In dem Forschungsprojekt, das zum 1. Oktober 2011 angelaufen ist, untersuchen die Ingenieure die Besonderheiten der Lieferketten von XXL-Produkten. Berücksichtigt werden sollen dabei die speziellen Anforderungen der großskaligen Produkte an die Produktionsumgebung, die Randbedingungen der Standortentscheidung und die Herausforderungen des Bauteiltransports nach Fertigstellung. Welche Faktoren einen maßgeblichen Einfluss auf die Gestaltung der Produktionsnetzwerke haben, soll so herausgefunden werden. Im Anschluss werden Grundmodelle der Lieferketten von XXL-Produkten erstellt und hinsichtlich Logistikleistung und Logistikkosten bewertet. Als Beispiele dienen den Ingenieuren Windenergieanlagen und ein weiteres XXL-Produkt.

Aus den Bewertungsergebnissen kann abschließend auf geeignete Standorte und deren Wertschöpfungsverteilung geschlossen werden. Auf Basis dieser Grundmodelle wird ein Software-Tool entwickelt, das die produktabhängige Gestaltung von Produktionsnetzwerken mit wenigen Klicks erlaubt.

Das Forschungsprojekt „Gestaltung und Bewertung von Lieferketten zur Herstellung von XXL-Produkten“ ist eins von insgesamt neun Teilprojekten aus dem Verbundprojekt „Innovationen für die Herstellung großskaliger Produkte“. Es ist zum 1. Oktober 2011 angelaufen und endet am 30. September 2013. Das niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur und das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützen das Verbundprojekt bis zum Jahr 2013 insgesamt mit mehr als 1,2 Mio. Euro. Bislang ist das IPH das einzige Institut, das sich aus wissenschaftlicher Sicht und branchenübergreifend mit dem Thema XXL-Produkte beschäftigt.

Unternehmen, die sich für eine Teilnahme an dem projektbegleitenden Ausschuss interessieren, können sich an Dipl.-Wirtschaftsing. (FH) Tobias Hemm wenden.

Kontakt: hemm@iph-hannover.de bzw. (0511) 27976-447.

Meike Wiegand | idw
Weitere Informationen:
http://www.iph-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung