Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit ein paar Klicks ein Erdbeben melden

15.06.2010
Bewohner der Region können per Online-Formular Alarmsystem der Bensberger Erdbebenstation der Universität unterstützen

Vor etwa zwei Wochen wackelte in Repelen in Moers mal wieder der Boden. Es war bereits das sechste Beben in diesem Jahr, nicht weiter verwunderlich, da es sich um ein Bergbaugebiet handelt. Mit einer Stärke von 2,9 auf der Richter-Skala war das Beben wieder einmal deutlich spürbar. Aus diesem Grund gingen bei der Erdbebenstation Bensberg der Universität zu Köln gleich 27 Meldungen von Bewohnern über das Internet zum Beben ein.

Der Station helfen diese Hinweise per Mausklick aus der Bevölkerung sehr. Die Auswirkungen der Beben können so von den Experten besser erfasst werden. Bei spürbaren Beben werden mit den Angaben aus der Bevölkerung beispielsweise makroseismische Karten erstellt.

Mit ein paar Klicks im Internetformular auf der Seite der Erdbebenstation können betroffene Bewohner also einen Beitrag für die Erdbebensicherheit in der Region leisten.

Neben der Postleitzahl des Ortes, an dem das Beben gespürt wurde, können Betroffene weitere Angaben dazu machen, wie sie das Beben empfunden haben, wie sich das eigene Haus oder Möbel bewegt haben oder ob etwas beschädigt wurde. Der schnelle Überblick der Erschütterungen und möglicher Schäden ist beispielsweise für Katastrophenschutz und Hilfsdienste, aber auch für die Medien und damit die Öffentlichkeit sehr wichtig. Manipulierbar ist das System nicht. Wenn ein Beben aus einer Region absichtlich falsch gemeldet wird, können die Experten in der Station anhand der Messgeräte erkennen, ob tatsächlich ein Beben eingetreten ist oder nicht.

Seit den Anfängen der modernen Erdbebenforschung werden nach spürbaren Erdbeben Erhebungen durchgeführt, in denen flächendeckend ermittelt wird, wie das Beben von der Bevölkerung wahrgenommen wurde und welche Gebäudeschäden möglicherweise aufgetreten sind. Der Zweig der Seismologie, der sich mit dieser Erfassung beschäftigt, wird als Makroseismik bezeichnet.

Während früher Ergebnisse einer makroseismischen Erhebung oft erst Wochen oder Monate nach dem Beben in wissenschaftlichen Artikeln publiziert wurden, eröffnet die Erfassung über das Internet nun die Möglichkeiten, Karten der Verteilung der Erschütterungsstärke binnen Minuten nach dem Beben zu veröffentlichen.

Im Rahmen einer seit vielen Jahren bestehenden engen Kooperation der Erdbebenstation Bensberg (BNS) der Universität zu Köln und des Königlich Belgischen Observatoriums (ORB) in Brüssel ist nun das erste grenzüberschreitende makroseismische Alarmsystem in Europa eingerichtet worden. Das ORB hat das System maßgeblich entwickelt und in Belgien seit einigen Jahren erfolgreich getestet und eingesetzt.

Die Reaktionen auf das Onlineformular sind groß. Selbst bei schwachen Beben mit der Stärke 3 auf der Richterskala füllen um die 1500 Internetnutzer den interaktiven Fragebogen aus. Wenige Minuten nach dem Erdbeben werden die dann laufend aktualisierten Karten der Intensität im Internet veröffentlicht. Kam es bisher an Landesgrenzen oft zu Unterschieden in den Intensitätskarten, so gewährleistet die Kooperation mit einheitlichen Fragebögen von ORB und BNS nun eine einheitliche Bearbeitung.

„Vorausgesetzt das Internet funktioniert stabil nach dem nächsten stärkeren Erdeben in der Rhein Maas Region, so sind wir mit dem neuen System in NRW und darüber hinaus gut vorbereitet“, sagt Professor Klaus-Günter Hinzen von der Bensberger Erdbebenstation.

Über ihre Daten brauchen sich die Nutzer des Formulars keine Sorgen machen. Es müssen keine persönlichen Angaben im Fragebogen gemacht werden. Unabdingbar ist nur die Angabe der Postleitzahl des Ortes, an dem das Beben gespürt wurde, um die Daten räumlich zuordnen zu können. „Je größer jedoch die Reaktionen aus der Bevölkerung, desto aussagefähiger werden die Karten und die statistischen Analysen“, bekräftigt Hinzen.

Beben können per Online-Formular im Internet unter: www.erdbebenstation.de gemeldet werden.

Bei Rückfragen: Universität zu Köln
Dr. Patrick Honecker
Pressesprecher
Tel: +49 221 470-2202; 0170 5781717
E-Mail: patrick.honecker(at)uni-koeln.de
Inhaltliche Fragen:
Prof. Dr. Klaus-Günter Hinzen
Erdbebenstation Bensberg
Tel: +49 2204 985211
E-Mail: hinzen(at)uni-koeln.de
Verantwortlich: Pierre Hattenbach

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.erdbebenstation.de
http://www.uni-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics