Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit ein paar Klicks ein Erdbeben melden

15.06.2010
Bewohner der Region können per Online-Formular Alarmsystem der Bensberger Erdbebenstation der Universität unterstützen

Vor etwa zwei Wochen wackelte in Repelen in Moers mal wieder der Boden. Es war bereits das sechste Beben in diesem Jahr, nicht weiter verwunderlich, da es sich um ein Bergbaugebiet handelt. Mit einer Stärke von 2,9 auf der Richter-Skala war das Beben wieder einmal deutlich spürbar. Aus diesem Grund gingen bei der Erdbebenstation Bensberg der Universität zu Köln gleich 27 Meldungen von Bewohnern über das Internet zum Beben ein.

Der Station helfen diese Hinweise per Mausklick aus der Bevölkerung sehr. Die Auswirkungen der Beben können so von den Experten besser erfasst werden. Bei spürbaren Beben werden mit den Angaben aus der Bevölkerung beispielsweise makroseismische Karten erstellt.

Mit ein paar Klicks im Internetformular auf der Seite der Erdbebenstation können betroffene Bewohner also einen Beitrag für die Erdbebensicherheit in der Region leisten.

Neben der Postleitzahl des Ortes, an dem das Beben gespürt wurde, können Betroffene weitere Angaben dazu machen, wie sie das Beben empfunden haben, wie sich das eigene Haus oder Möbel bewegt haben oder ob etwas beschädigt wurde. Der schnelle Überblick der Erschütterungen und möglicher Schäden ist beispielsweise für Katastrophenschutz und Hilfsdienste, aber auch für die Medien und damit die Öffentlichkeit sehr wichtig. Manipulierbar ist das System nicht. Wenn ein Beben aus einer Region absichtlich falsch gemeldet wird, können die Experten in der Station anhand der Messgeräte erkennen, ob tatsächlich ein Beben eingetreten ist oder nicht.

Seit den Anfängen der modernen Erdbebenforschung werden nach spürbaren Erdbeben Erhebungen durchgeführt, in denen flächendeckend ermittelt wird, wie das Beben von der Bevölkerung wahrgenommen wurde und welche Gebäudeschäden möglicherweise aufgetreten sind. Der Zweig der Seismologie, der sich mit dieser Erfassung beschäftigt, wird als Makroseismik bezeichnet.

Während früher Ergebnisse einer makroseismischen Erhebung oft erst Wochen oder Monate nach dem Beben in wissenschaftlichen Artikeln publiziert wurden, eröffnet die Erfassung über das Internet nun die Möglichkeiten, Karten der Verteilung der Erschütterungsstärke binnen Minuten nach dem Beben zu veröffentlichen.

Im Rahmen einer seit vielen Jahren bestehenden engen Kooperation der Erdbebenstation Bensberg (BNS) der Universität zu Köln und des Königlich Belgischen Observatoriums (ORB) in Brüssel ist nun das erste grenzüberschreitende makroseismische Alarmsystem in Europa eingerichtet worden. Das ORB hat das System maßgeblich entwickelt und in Belgien seit einigen Jahren erfolgreich getestet und eingesetzt.

Die Reaktionen auf das Onlineformular sind groß. Selbst bei schwachen Beben mit der Stärke 3 auf der Richterskala füllen um die 1500 Internetnutzer den interaktiven Fragebogen aus. Wenige Minuten nach dem Erdbeben werden die dann laufend aktualisierten Karten der Intensität im Internet veröffentlicht. Kam es bisher an Landesgrenzen oft zu Unterschieden in den Intensitätskarten, so gewährleistet die Kooperation mit einheitlichen Fragebögen von ORB und BNS nun eine einheitliche Bearbeitung.

„Vorausgesetzt das Internet funktioniert stabil nach dem nächsten stärkeren Erdeben in der Rhein Maas Region, so sind wir mit dem neuen System in NRW und darüber hinaus gut vorbereitet“, sagt Professor Klaus-Günter Hinzen von der Bensberger Erdbebenstation.

Über ihre Daten brauchen sich die Nutzer des Formulars keine Sorgen machen. Es müssen keine persönlichen Angaben im Fragebogen gemacht werden. Unabdingbar ist nur die Angabe der Postleitzahl des Ortes, an dem das Beben gespürt wurde, um die Daten räumlich zuordnen zu können. „Je größer jedoch die Reaktionen aus der Bevölkerung, desto aussagefähiger werden die Karten und die statistischen Analysen“, bekräftigt Hinzen.

Beben können per Online-Formular im Internet unter: www.erdbebenstation.de gemeldet werden.

Bei Rückfragen: Universität zu Köln
Dr. Patrick Honecker
Pressesprecher
Tel: +49 221 470-2202; 0170 5781717
E-Mail: patrick.honecker(at)uni-koeln.de
Inhaltliche Fragen:
Prof. Dr. Klaus-Günter Hinzen
Erdbebenstation Bensberg
Tel: +49 2204 985211
E-Mail: hinzen(at)uni-koeln.de
Verantwortlich: Pierre Hattenbach

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.erdbebenstation.de
http://www.uni-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

08.12.2016 | Physik Astronomie

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie