Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Originale und andere Fälschungen

22.01.2009
Fraunhofer-Wasserzeichen im Museum: Wissenschaftler unterstützen Kunstprojekt zur Urheberrechtsproblematik

Die Bildwasserzeichen des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie hängen bald im Museum. Zusammen mit der Künstlerin Cornelia Sollfrank haben Wissenschaftler aus Darmstadt Beiträge für die Ausstellung "Originale und andere Fälschungen" hergestellt.

Im Zentrum der Arbeiten steht die Frage nach den geistigen Eigentumsverhältnissen und der Beziehung zwischen Original und Reproduktion. In ihrer neuen Ausstellung verarbeitet die Künstlerin Werke aus Oldenburger Museen, darunter Originale von Horst Jansen ebenso wie Kopien vermeintlicher Rembrandt-Originale. Die digitalen Wasserzeichen des Fraunhofer SIT nutzt Sollfrank dazu, den Unterschied zwischen den digitalen Versionen von Kunstwerken sichtbar zu machen. Gleichzeitig erlaubt die Technik auch die Einbettung von Urheberrechtsvermerken. Zu sehen ist die Ausstellung vom 24. Januar bis zum 19. April im Edith-Ruß-Haus für Medienkunst in Oldenburg.

Cornelia Sollfrank zählt zu den Pionieren der Netzkunst und befasst sich seit langem mit den Auswirkungen der Informationstechnologie auf die klassische Kunst. Dabei thematisiert sie immer wieder Fragen der Autorschaft und Authentizität. Die Ausstellung in Oldenburg ist Teil von Sollfranks künstlerischer Doktorarbeit und eine Erweiterung ihres Projektes "MuseumShop", in dem Sollfrank den Verwertungsprozess klassischer Kunstwerke in einem Online-Shop praktisch nachvollzieht.

"Mich interessieren besonders die Besitzverhältnisse von Bildern, die im öffentlichen Besitz sind", sagt Sollfrank. Viele Museen versuchen, ihre Meisterwerke digital zu verwerten, doch wenn alte Bilder durch Museumsfotografen abgelichtet werden, kommt es zu ästhetischen und rechtlichen Veränderungen. Sollfrank: "Der erste Museumsdirektor hat mir zum Beispiel Rechte an digitalen Bildern abgetreten, die das Museum gar nicht hatte, weil sie beim Fotografen lagen."

Bei ihren Recherchen stolperte Sollfrank auf der Internetseite des Fraunhofer SIT über ein kleines Digitalfoto. Dabei handelte es sich um ein Differenzbild, das zeigt, an welcher Stelle des Bildes das digitale Wasserzeichen das Original verändert hat. "Normalerweise sieht man diesen Unterschied nicht", sagt Martin Steinebach, vom Fraunhofer SIT, der das Anwendungslabor des neuen CASED-Forschungszentrum in Darmstadt leitet. "Für die Internet-Illustration und die Ausstellung von Frau Sollfrank haben wir die Unterschiede aber besonders herausgearbeitet." "Dieses Differenzbild war genau das, was ich gesucht habe, weil es die Beziehung zwischen Original und Fälschung zeigt", sagt Sollfrank, "etwas wofür es eigentlich keine optische Repräsentation gibt."

Die Wasserzeichenbilder des Fraunhofer SIT bilden nur einen kleinen Teil der Ausstellung, in dem die Künstlerin ihre Recherche-Ergebnisse darstellt. Den Hauptteil bildet eine klassisch-museale Bild-Installation, die durch multimediale und juristische Elemente erweitert wird. Im Rahmen der Ausstellung informiert Fraunhofer-Forscher Martin Steinebach auch über digitale Wasserzeichen und deren Weiterentwicklung im Rahmen des neuen CASED-Zentrums. Sein Vortrag "Digitaler Originalitätsnachweis und Plagiarismus als Kunst" findet am 26. Februar 2009 um 19 Uhr im Edith-Ruß-Haus für Medienkunst, Katharinenstraße 23 in 26121 Oldenburg statt.

Oliver Küch | idw
Weitere Informationen:
http://watermarking.sit.fraunhofer.de/Wasserzeichen/index.jsp
http://www.sit.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie