Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Originale und andere Fälschungen

22.01.2009
Fraunhofer-Wasserzeichen im Museum: Wissenschaftler unterstützen Kunstprojekt zur Urheberrechtsproblematik

Die Bildwasserzeichen des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie hängen bald im Museum. Zusammen mit der Künstlerin Cornelia Sollfrank haben Wissenschaftler aus Darmstadt Beiträge für die Ausstellung "Originale und andere Fälschungen" hergestellt.

Im Zentrum der Arbeiten steht die Frage nach den geistigen Eigentumsverhältnissen und der Beziehung zwischen Original und Reproduktion. In ihrer neuen Ausstellung verarbeitet die Künstlerin Werke aus Oldenburger Museen, darunter Originale von Horst Jansen ebenso wie Kopien vermeintlicher Rembrandt-Originale. Die digitalen Wasserzeichen des Fraunhofer SIT nutzt Sollfrank dazu, den Unterschied zwischen den digitalen Versionen von Kunstwerken sichtbar zu machen. Gleichzeitig erlaubt die Technik auch die Einbettung von Urheberrechtsvermerken. Zu sehen ist die Ausstellung vom 24. Januar bis zum 19. April im Edith-Ruß-Haus für Medienkunst in Oldenburg.

Cornelia Sollfrank zählt zu den Pionieren der Netzkunst und befasst sich seit langem mit den Auswirkungen der Informationstechnologie auf die klassische Kunst. Dabei thematisiert sie immer wieder Fragen der Autorschaft und Authentizität. Die Ausstellung in Oldenburg ist Teil von Sollfranks künstlerischer Doktorarbeit und eine Erweiterung ihres Projektes "MuseumShop", in dem Sollfrank den Verwertungsprozess klassischer Kunstwerke in einem Online-Shop praktisch nachvollzieht.

"Mich interessieren besonders die Besitzverhältnisse von Bildern, die im öffentlichen Besitz sind", sagt Sollfrank. Viele Museen versuchen, ihre Meisterwerke digital zu verwerten, doch wenn alte Bilder durch Museumsfotografen abgelichtet werden, kommt es zu ästhetischen und rechtlichen Veränderungen. Sollfrank: "Der erste Museumsdirektor hat mir zum Beispiel Rechte an digitalen Bildern abgetreten, die das Museum gar nicht hatte, weil sie beim Fotografen lagen."

Bei ihren Recherchen stolperte Sollfrank auf der Internetseite des Fraunhofer SIT über ein kleines Digitalfoto. Dabei handelte es sich um ein Differenzbild, das zeigt, an welcher Stelle des Bildes das digitale Wasserzeichen das Original verändert hat. "Normalerweise sieht man diesen Unterschied nicht", sagt Martin Steinebach, vom Fraunhofer SIT, der das Anwendungslabor des neuen CASED-Forschungszentrum in Darmstadt leitet. "Für die Internet-Illustration und die Ausstellung von Frau Sollfrank haben wir die Unterschiede aber besonders herausgearbeitet." "Dieses Differenzbild war genau das, was ich gesucht habe, weil es die Beziehung zwischen Original und Fälschung zeigt", sagt Sollfrank, "etwas wofür es eigentlich keine optische Repräsentation gibt."

Die Wasserzeichenbilder des Fraunhofer SIT bilden nur einen kleinen Teil der Ausstellung, in dem die Künstlerin ihre Recherche-Ergebnisse darstellt. Den Hauptteil bildet eine klassisch-museale Bild-Installation, die durch multimediale und juristische Elemente erweitert wird. Im Rahmen der Ausstellung informiert Fraunhofer-Forscher Martin Steinebach auch über digitale Wasserzeichen und deren Weiterentwicklung im Rahmen des neuen CASED-Zentrums. Sein Vortrag "Digitaler Originalitätsnachweis und Plagiarismus als Kunst" findet am 26. Februar 2009 um 19 Uhr im Edith-Ruß-Haus für Medienkunst, Katharinenstraße 23 in 26121 Oldenburg statt.

Oliver Küch | idw
Weitere Informationen:
http://watermarking.sit.fraunhofer.de/Wasserzeichen/index.jsp
http://www.sit.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation
14.12.2017 | Fraunhofer IIS, Institutsteil Entwicklung Adaptiver Systeme EAS

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten