Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Originale und andere Fälschungen

22.01.2009
Fraunhofer-Wasserzeichen im Museum: Wissenschaftler unterstützen Kunstprojekt zur Urheberrechtsproblematik

Die Bildwasserzeichen des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie hängen bald im Museum. Zusammen mit der Künstlerin Cornelia Sollfrank haben Wissenschaftler aus Darmstadt Beiträge für die Ausstellung "Originale und andere Fälschungen" hergestellt.

Im Zentrum der Arbeiten steht die Frage nach den geistigen Eigentumsverhältnissen und der Beziehung zwischen Original und Reproduktion. In ihrer neuen Ausstellung verarbeitet die Künstlerin Werke aus Oldenburger Museen, darunter Originale von Horst Jansen ebenso wie Kopien vermeintlicher Rembrandt-Originale. Die digitalen Wasserzeichen des Fraunhofer SIT nutzt Sollfrank dazu, den Unterschied zwischen den digitalen Versionen von Kunstwerken sichtbar zu machen. Gleichzeitig erlaubt die Technik auch die Einbettung von Urheberrechtsvermerken. Zu sehen ist die Ausstellung vom 24. Januar bis zum 19. April im Edith-Ruß-Haus für Medienkunst in Oldenburg.

Cornelia Sollfrank zählt zu den Pionieren der Netzkunst und befasst sich seit langem mit den Auswirkungen der Informationstechnologie auf die klassische Kunst. Dabei thematisiert sie immer wieder Fragen der Autorschaft und Authentizität. Die Ausstellung in Oldenburg ist Teil von Sollfranks künstlerischer Doktorarbeit und eine Erweiterung ihres Projektes "MuseumShop", in dem Sollfrank den Verwertungsprozess klassischer Kunstwerke in einem Online-Shop praktisch nachvollzieht.

"Mich interessieren besonders die Besitzverhältnisse von Bildern, die im öffentlichen Besitz sind", sagt Sollfrank. Viele Museen versuchen, ihre Meisterwerke digital zu verwerten, doch wenn alte Bilder durch Museumsfotografen abgelichtet werden, kommt es zu ästhetischen und rechtlichen Veränderungen. Sollfrank: "Der erste Museumsdirektor hat mir zum Beispiel Rechte an digitalen Bildern abgetreten, die das Museum gar nicht hatte, weil sie beim Fotografen lagen."

Bei ihren Recherchen stolperte Sollfrank auf der Internetseite des Fraunhofer SIT über ein kleines Digitalfoto. Dabei handelte es sich um ein Differenzbild, das zeigt, an welcher Stelle des Bildes das digitale Wasserzeichen das Original verändert hat. "Normalerweise sieht man diesen Unterschied nicht", sagt Martin Steinebach, vom Fraunhofer SIT, der das Anwendungslabor des neuen CASED-Forschungszentrum in Darmstadt leitet. "Für die Internet-Illustration und die Ausstellung von Frau Sollfrank haben wir die Unterschiede aber besonders herausgearbeitet." "Dieses Differenzbild war genau das, was ich gesucht habe, weil es die Beziehung zwischen Original und Fälschung zeigt", sagt Sollfrank, "etwas wofür es eigentlich keine optische Repräsentation gibt."

Die Wasserzeichenbilder des Fraunhofer SIT bilden nur einen kleinen Teil der Ausstellung, in dem die Künstlerin ihre Recherche-Ergebnisse darstellt. Den Hauptteil bildet eine klassisch-museale Bild-Installation, die durch multimediale und juristische Elemente erweitert wird. Im Rahmen der Ausstellung informiert Fraunhofer-Forscher Martin Steinebach auch über digitale Wasserzeichen und deren Weiterentwicklung im Rahmen des neuen CASED-Zentrums. Sein Vortrag "Digitaler Originalitätsnachweis und Plagiarismus als Kunst" findet am 26. Februar 2009 um 19 Uhr im Edith-Ruß-Haus für Medienkunst, Katharinenstraße 23 in 26121 Oldenburg statt.

Oliver Küch | idw
Weitere Informationen:
http://watermarking.sit.fraunhofer.de/Wasserzeichen/index.jsp
http://www.sit.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Gehirn mit „Legosteinen“ modellieren
16.06.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Dehnungsmessung – schnell und vielseitig wie nie
14.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie