Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Orientierungshilfe für blinde Studenten

10.08.2009
Projekt schafft genaue Karten für mobile Navigationsgeräte

Forscher am Institut für Visualisierung und Interaktive Systeme der Universität Stuttgart (VIS) arbeiten an einem System, das blinden und sehbehinderten Studierenden die Orientierung am Campus erleichtert.

Dazu werden im Rahmen des Projekts ASBUS (Assistenz für sensorisch Behinderte an der Universität Stuttgart) Informationen über die Umgebung geeignet aufbereitet, die dann über mobile Navigationsgeräte mit hoher Positionsgenauigkeit abgerufen werden können.

Langfristig könnten nicht nur Studierende in Stuttgart von der Entwicklung profitieren. Denn das VIS kooperiert inzwischen mit dem Studienzentrum für Sehgeschädigte (SZS) an der Universität Karlsruhe und auch andere Universitäten und öffentliche Einrichtungen haben laut Universität Stuttgart Interesse an der Navigationsunterstützung bekundet.

Am VIS wurde mit TANIA (Tactile-Acoustical Navigation and Information Assistant) bereits ein System entwickelt, das auf ultramobile PCs als Endgeräte für Orientierungshilfen setzt. Für eine möglichst genaue Positionierung werden Bewegungssensoren genutzt. Dazu kommen optional GPS und an wichtigen Punkten angebrachte RFID-Tags speziell in Innenräumen. Damit aber Personen mit Sehbehinderungen selbst in Gebäuden mit komplexen architektonischen Strukturen wirklich gut selbständig navigieren können, ist auch entsprechend hochwertiges Kartenmaterial erforderlich und mit diesem Aspekt beschäftigt sich ASBUS. "Die Idee ist, zunächst einmal öffentliche Gebäude zugänglich zu machen und diese dann auch detaillierter zu erfassen", erklärt Projektleiter Andreas Hub im Gespräch mit pressetext. So werden genaue Informationen für die Navigationsgeräte bereitgestellt.

Im Rahmen des ASBUS-Projekts wurden für das Informatikgebäude auf dem Campus der Universität Stuttgart sowie für die Räume des SZS hierarchische 2D-Umgebungsmodelle erstellt. Dabei werden auf hoher Ebene etwa ganze Gebäude, auf tieferen Ebenen einzelne Räume und zugehörige Informationen erfasst. Die Ausgabe kann dann dank TANIA-Systemen sowohl akkustisch als auch über eine portable Braille-Zeile erfolgen. Auf diese Art wird an der Universität Stuttgart unter anderem ortsbasiert Information über die Sprechzeiten von Dozenten oder die Öffnungszeiten von Bibliotheken und anderen Einrichtungen geboten. Auch macht es ASBUS Blinden möglich, allein den Weg vom Informatikgebäude zur nächsten S-Bahn-Station zu finden. Letztendlich können solche Informations- und Orientierungshilfen auf dem weitläufigen Universitäts-Campus auch für Sehende interessant sein, ist man in Stuttgart überzeugt.

Zwar ist der ASBUS-Projektrahmen begrenzt, doch könnte der Ansatz zur Erfassung von Kartenmaterial auch in größerem Maßstab genutzt werden, wie Hub auf Anfrage von pressetext bestätigt. Es wäre denkbar, in einer Stadt das Finden wichtiger Gebäude mit relativ groben Karten, die wenig Speicherplatz benötigen, zu ermöglichen. Öffentliche Einrichtungen wie etwa Amtsgebäude könnten dann genauer erfasst werden.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.vis.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Diagnose per Computer: Gefährliche Krankheitserreger mithilfe maschinellen Lernens erkennen
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Frühwarnsystem RAWIS in Katastrophenübung mit THW final getestet
23.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das große Aufräumen nach dem Stress

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

APEX wirft einen Blick ins Herz der Finsternis

25.05.2018 | Physik Astronomie

Weltneuheit im Live-Chat erleben

25.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics