Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Orientierungshilfe für blinde Studenten

10.08.2009
Projekt schafft genaue Karten für mobile Navigationsgeräte

Forscher am Institut für Visualisierung und Interaktive Systeme der Universität Stuttgart (VIS) arbeiten an einem System, das blinden und sehbehinderten Studierenden die Orientierung am Campus erleichtert.

Dazu werden im Rahmen des Projekts ASBUS (Assistenz für sensorisch Behinderte an der Universität Stuttgart) Informationen über die Umgebung geeignet aufbereitet, die dann über mobile Navigationsgeräte mit hoher Positionsgenauigkeit abgerufen werden können.

Langfristig könnten nicht nur Studierende in Stuttgart von der Entwicklung profitieren. Denn das VIS kooperiert inzwischen mit dem Studienzentrum für Sehgeschädigte (SZS) an der Universität Karlsruhe und auch andere Universitäten und öffentliche Einrichtungen haben laut Universität Stuttgart Interesse an der Navigationsunterstützung bekundet.

Am VIS wurde mit TANIA (Tactile-Acoustical Navigation and Information Assistant) bereits ein System entwickelt, das auf ultramobile PCs als Endgeräte für Orientierungshilfen setzt. Für eine möglichst genaue Positionierung werden Bewegungssensoren genutzt. Dazu kommen optional GPS und an wichtigen Punkten angebrachte RFID-Tags speziell in Innenräumen. Damit aber Personen mit Sehbehinderungen selbst in Gebäuden mit komplexen architektonischen Strukturen wirklich gut selbständig navigieren können, ist auch entsprechend hochwertiges Kartenmaterial erforderlich und mit diesem Aspekt beschäftigt sich ASBUS. "Die Idee ist, zunächst einmal öffentliche Gebäude zugänglich zu machen und diese dann auch detaillierter zu erfassen", erklärt Projektleiter Andreas Hub im Gespräch mit pressetext. So werden genaue Informationen für die Navigationsgeräte bereitgestellt.

Im Rahmen des ASBUS-Projekts wurden für das Informatikgebäude auf dem Campus der Universität Stuttgart sowie für die Räume des SZS hierarchische 2D-Umgebungsmodelle erstellt. Dabei werden auf hoher Ebene etwa ganze Gebäude, auf tieferen Ebenen einzelne Räume und zugehörige Informationen erfasst. Die Ausgabe kann dann dank TANIA-Systemen sowohl akkustisch als auch über eine portable Braille-Zeile erfolgen. Auf diese Art wird an der Universität Stuttgart unter anderem ortsbasiert Information über die Sprechzeiten von Dozenten oder die Öffnungszeiten von Bibliotheken und anderen Einrichtungen geboten. Auch macht es ASBUS Blinden möglich, allein den Weg vom Informatikgebäude zur nächsten S-Bahn-Station zu finden. Letztendlich können solche Informations- und Orientierungshilfen auf dem weitläufigen Universitäts-Campus auch für Sehende interessant sein, ist man in Stuttgart überzeugt.

Zwar ist der ASBUS-Projektrahmen begrenzt, doch könnte der Ansatz zur Erfassung von Kartenmaterial auch in größerem Maßstab genutzt werden, wie Hub auf Anfrage von pressetext bestätigt. Es wäre denkbar, in einer Stadt das Finden wichtiger Gebäude mit relativ groben Karten, die wenig Speicherplatz benötigen, zu ermöglichen. Öffentliche Einrichtungen wie etwa Amtsgebäude könnten dann genauer erfasst werden.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.vis.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise