Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optische Technologie: Schneller Bote

07.10.2008
EU-Projekt TRIUMPH: Forscher am KIT entwickeln mit Partnern optische Technologie für den Versand großer elektronischer Datenmengen

Router sind elektronische Paketdienste. Sie bündeln Daten, machen sie versandfertig und bringen sie auf den Weg.

Im EU-Projekt TRIUMPH entwickeln Forscher am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und ihre Partner eine neue Generation dieser Geräte: "Unser Router bewältigt das Datenaufkommen von ganzen Städten", sagt Professor Jürg Leuthold vom Institut für Photonik und Quantenelektronik.

Der Kniff der Wissenschaftler: Ihr Router steuert die optischen Datensignale mit Hilfe von Lichtpulsen. Mitte August nahmen die Wissenschaftler im Labor des Instituts einen der ersten und schnellsten voll-optischen Router der Welt in Betrieb. Seine Steuerung erfolgt nicht wie üblich über elektrische Kontrollsignale, sondern mit Licht - "schneller als Elektronik es je könnte", so Leuthold.

Beim Start war der Router mit sämtlichen neuen Komponenten bestückt, die acht Forschergruppen in Europa in den vergangenen zweieinhalb Jahren gebaut hatten: Laser, Modulatoren, Chips und neue, speziell für den Router entwickelte Einzelteile. Verbunden sind sie über etwa zehn Kilometer Faserkabel.

Die Forscher liegen gut in der Zeit: Im Februar 2009, wenn die Förderung ausläuft, ist eine abschließende Demonstration geplant. Insgesamt standen den Wissenschaftlern fünf Millionen Euro zur Verfügung, drei davon entstammten EU-Mitteln, den Rest steuerten Industrie- und andere Partner der beteiligten Forschungseinrichtungen bei. Die Vorführung in Karlsruhe hat der Forschergruppe bereits die Anerkennung der Fachwelt eingebracht: Eine internationale Jury gab die Arbeit im September für die "postdeadline session" an der Europäischen Konferenz für Optische Kommunikation frei. Die Session ist den wichtigsten Arbeiten auf diesem Gebiet vorbehalten.

Mit seinem Team an der Universität Karlsruhe leitet Jürg Leuthold das Projekt. Für ihn belegen die Ergebnisse, dass die Optik in Bereiche vordringe, "die selbst die Hochgeschwindigkeitselektronik nicht erreicht." Der neue Router, so Leuthold, "steuert und synchronisiert sich nur aufgrund der optischen Daten und verbindet 40 Gigabit- und 130 Gigabit-Netze". Wie flink die optischen Schalter sind, erläutert Leuthold an einem Beispiel: Der im Projekt entwickelte Router könnte den Datenverkehr per Internet und Telefon auf der globalen Datenautobahn aufnehmen und die Daten, die mit 130 Gigabit pro Sekunde unterwegs sind, etwa an die Städte Frankfurt, Karlsruhe und Stuttgart aufteilen.

"Jede Stadt erhielte das für sie bestimmte Paket von 43 Gigabit pro Sekunde", so Leuthold. Umgekehrt könnte der Router die Daten der drei Städte auf ein einziges Hochgeschwindigkeitssignal von 130 Gigabit pro Sekunde bündeln. Dazu synchronisiert er die Daten der drei Städte zuerst auf die gleiche Geschwindigkeit und die gleiche optische Signalwellenlänge.

Im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) schließen sich das Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft und die Universität Karlsruhe zusammen. Damit wird eine Einrichtung international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften aufgebaut. Im KIT arbeiten insgesamt 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 700 Millionen Euro. Das KIT baut auf das Wissensdreieck Forschung - Lehre - Innovation.

Die Karlsruher Einrichtung ist ein führendes europäisches Energieforschungszentrum und spielt in den Nanowissenschaften eine weltweit sichtbare Rolle. KIT setzt neue Maßstäbe in der Lehre und Nachwuchsförderung und zieht Spitzenwissenschaftler aus aller Welt an. Zudem ist das KIT ein führender Innovationspartner für die Wirtschaft.

Diese Presseinformation ist im Internet abrufbar unter: http://www.kit.edu Die Fotos können in druckfähiger Qualität angefordert werden unter:

presse@verwaltung.uni-karlsruhe.de oder +49 721 608-2089

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie