Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optische Technologie: Schneller Bote

07.10.2008
EU-Projekt TRIUMPH: Forscher am KIT entwickeln mit Partnern optische Technologie für den Versand großer elektronischer Datenmengen

Router sind elektronische Paketdienste. Sie bündeln Daten, machen sie versandfertig und bringen sie auf den Weg.

Im EU-Projekt TRIUMPH entwickeln Forscher am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und ihre Partner eine neue Generation dieser Geräte: "Unser Router bewältigt das Datenaufkommen von ganzen Städten", sagt Professor Jürg Leuthold vom Institut für Photonik und Quantenelektronik.

Der Kniff der Wissenschaftler: Ihr Router steuert die optischen Datensignale mit Hilfe von Lichtpulsen. Mitte August nahmen die Wissenschaftler im Labor des Instituts einen der ersten und schnellsten voll-optischen Router der Welt in Betrieb. Seine Steuerung erfolgt nicht wie üblich über elektrische Kontrollsignale, sondern mit Licht - "schneller als Elektronik es je könnte", so Leuthold.

Beim Start war der Router mit sämtlichen neuen Komponenten bestückt, die acht Forschergruppen in Europa in den vergangenen zweieinhalb Jahren gebaut hatten: Laser, Modulatoren, Chips und neue, speziell für den Router entwickelte Einzelteile. Verbunden sind sie über etwa zehn Kilometer Faserkabel.

Die Forscher liegen gut in der Zeit: Im Februar 2009, wenn die Förderung ausläuft, ist eine abschließende Demonstration geplant. Insgesamt standen den Wissenschaftlern fünf Millionen Euro zur Verfügung, drei davon entstammten EU-Mitteln, den Rest steuerten Industrie- und andere Partner der beteiligten Forschungseinrichtungen bei. Die Vorführung in Karlsruhe hat der Forschergruppe bereits die Anerkennung der Fachwelt eingebracht: Eine internationale Jury gab die Arbeit im September für die "postdeadline session" an der Europäischen Konferenz für Optische Kommunikation frei. Die Session ist den wichtigsten Arbeiten auf diesem Gebiet vorbehalten.

Mit seinem Team an der Universität Karlsruhe leitet Jürg Leuthold das Projekt. Für ihn belegen die Ergebnisse, dass die Optik in Bereiche vordringe, "die selbst die Hochgeschwindigkeitselektronik nicht erreicht." Der neue Router, so Leuthold, "steuert und synchronisiert sich nur aufgrund der optischen Daten und verbindet 40 Gigabit- und 130 Gigabit-Netze". Wie flink die optischen Schalter sind, erläutert Leuthold an einem Beispiel: Der im Projekt entwickelte Router könnte den Datenverkehr per Internet und Telefon auf der globalen Datenautobahn aufnehmen und die Daten, die mit 130 Gigabit pro Sekunde unterwegs sind, etwa an die Städte Frankfurt, Karlsruhe und Stuttgart aufteilen.

"Jede Stadt erhielte das für sie bestimmte Paket von 43 Gigabit pro Sekunde", so Leuthold. Umgekehrt könnte der Router die Daten der drei Städte auf ein einziges Hochgeschwindigkeitssignal von 130 Gigabit pro Sekunde bündeln. Dazu synchronisiert er die Daten der drei Städte zuerst auf die gleiche Geschwindigkeit und die gleiche optische Signalwellenlänge.

Im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) schließen sich das Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft und die Universität Karlsruhe zusammen. Damit wird eine Einrichtung international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften aufgebaut. Im KIT arbeiten insgesamt 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 700 Millionen Euro. Das KIT baut auf das Wissensdreieck Forschung - Lehre - Innovation.

Die Karlsruher Einrichtung ist ein führendes europäisches Energieforschungszentrum und spielt in den Nanowissenschaften eine weltweit sichtbare Rolle. KIT setzt neue Maßstäbe in der Lehre und Nachwuchsförderung und zieht Spitzenwissenschaftler aus aller Welt an. Zudem ist das KIT ein führender Innovationspartner für die Wirtschaft.

Diese Presseinformation ist im Internet abrufbar unter: http://www.kit.edu Die Fotos können in druckfähiger Qualität angefordert werden unter:

presse@verwaltung.uni-karlsruhe.de oder +49 721 608-2089

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie