Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optische Disks mit 1,6 Terabyte in Sicht

22.05.2009
Australische Forscher nutzen Nanotechnologie für neuartige Disk

Ein Forscherteam der australischen Universität Swinburne setzt auf Nanotechnologie, um die Speicherkapazität optischer Disks weiter zu maximieren.

Über eine fünfdimensionale Beschreibung der Datenträger sollen bis zu 1,6 Terabyte an Daten archiviert werden können. "Wir haben den Umfang der auf einer Disk festhaltbaren Information durch den Einsatz von Nanopartikeln deutlich steigern können", sagt Min Gu, Projektleiter an der Universität Swinburne, im Wissenschaftsmagazin Nature. Andere Ansätze, die Speicherkapazitäten von bis zu 500 Gigabyte in Aussicht (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090428002/) stellen, werden damit hinsichtlich Kapazität deutlich übertroffen.

Bislang arbeitete man bei optischen Disks wie der DVD und Blu-ray-Disc (BD) mit Länge und Tiefe der Medien sowie mit einer definierten Lichtwellenlänge. Die optische Speicherung von Information wird nun durch die Integration von Nanostrukturen in Form goldener Nanoröhrchen buchstäblich um zwei Dimensionen erweitert. Dies macht das Schreiben wesentlich größerer Datenmengen bei gleicher Scheibengröße möglich. Einerseits können die Medien jetzt über verschiedene Lichtwellenlängen im gesamten Wellenlängenbereich beschrieben werden, andererseits reagieren Nanopartikel abhängig von ihrer Position unterschiedlich, wenn sie von Licht getroffen werden. So können Informationen auch mit Licht verschiedener Polarisationsebenen im Material gespeichert werden. "Die zusätzlichen Dimensionen sind der Schlüssel, um solche enormen Diskkapazitäten herstellen zu können, betont Gu.

Die in Swinburne entwickelte Disk könnte laut Universität 2000mal soviel Daten wie eine DVD fassen. Allerdings lassen ungelöste technische Probleme wie das der Schreibgeschwindigkeit eine Marktreife in den nächsten zehn Jahren unrealistisch erscheinen. Außerdem hat sich am Beispiel der BD gezeigt, dass sich die Einführung neuer technischer Standards schwierig gestalten kann. Die Forscher sollen mit dem koreanischen Elektronikkonzern Samsung http://www.samsung.com jedoch bereits eine Vereinbarung hinsichtlich der Vermarktung neuer Laufwerke getroffen haben. Angesichts stets zunehmender Online-Storage-Lösungen stellt sich auch die Frage, inwieweit Datenträger wie diese in Zukunft eingesetzt werden. Speicher stark beanspruchende Dateien - wie etwa Magnetresonanztomographien in der Medizintechnik - könnten auf optischen Disks endarchiviert werden.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.swinburne.edu.au

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik