Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OPTIKON: Softwareunterstützte Methodik erleichtert Prozessoptimierung und Normenkonformität bei KMUs

14.09.2010
Die OrgaTech GmbH und das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE entwickeln im Rahmen des Forschungsprojekts „Optikon“ eine Methodik, die es kleinen und mittelständischen Unternehmen erlaubt, die unternehmenseigenen Prozesse mit relevanten Regeln und Normen in kurzer Zeit abzugleichen.

Gerade kleinere und mittelständische Unternehmen (KMU) sind aufgrund des globalen Wettbewerbs immer mehr dem Druck ausgesetzt, ihre Prozesse den unterschiedlichsten Regelwerken anzupassen. Sie sehen sich einer Vielzahl von (DIN-) Normen und Standards gegenüber und werden vielfach auch aufgrund von Besonderheiten in Lieferverträgen mit großen Unternehmen und Konzernen dazu gezwungen.

Oftmals gelten verschiedene Regeln für ein und denselben Prozessschritt. Die Prüfung, welche Regeln und Anforderungen für das Unternehmen relevant sind und ob sich die Regeln für die einzelnen Prozessschritte entsprechen oder sogar widersprechen, ist bisher mit großem Aufwand verbunden. Jedes Regelwerk muss derzeit dem entsprechenden Prozess einzeln gegenübergestellt werden, sodass man den gleichen Prozess immer wieder überprüft.

Das kostet viel Zeit und Geld und entscheidet oftmals über Gewinn und Verlust bei anstehenden Aufträgen. Vielfach haben die Unternehmer nicht die Zeit, alle Auftragsbedingungen zeitnah zu prüfen und nehmen den scheinbar Gewinn bringenden Auftrag an, nur um im Nachhinein festzustellen, dass die regelgerechte Durchführung des Auftrags – beispielsweise aufgrund von Umstellungen im Herstellprozess – zu Verlusten führt.

Im Rahmen der neuen Methodik „Optikon“ wird im ersten Schritt der Unternehmensprozess abgebildet und alle unternehmens- bzw. prozessrelevanten Anforderungen werden erarbeitet, verglichen und zu einem großen Anforderungskatalog verarbeitet. In einem zweiten Schritt wird der Prozess gegen den zuvor entstandenen Anforderungskatalog geprüft und Abweichungen werden aufgezeigt. Es wird also überprüft, ob der Unternehmensprozess regelkonform ist. Prozess- und Anforderungskatalog sind dabei jedoch nicht starr, sondern können bei Bedarf – beispielsweise bei neuen Aufträgen - beliebig verändert werden.

Aufgrund dieser Methodik weiß der Unternehmer in kurzer Zeit, an welcher Stelle er den Prozessschritt wie ändern muss, um dem gesamten Regelwerk zu entsprechen. Er wird also in die Lage versetzt, seine Prozesse selbstständig systematisch und effizient zu verwalten, zu optimieren und sich damit dauerhaft erfolgreich und schneller an veränderte Rahmenbedingungen anzupassen und am Markt zu etablieren.

Nachdem kürzlich mit dem „Kick-off“ der Startschuss für das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt gefallen ist, werden in der ersten Phase Konzepte und Werkzeuge zur Konformitätsprüfung entwickelt. Mit dem Forschungspartner Schalker Eisenhütte sowie dem assoziierten Partner Deutsche Bahn AG, die das Forschungsprojekt bereits in der ersten Phase informativ unterstützen, wird anschließend die Praxistauglichkeit der Methodik geprüft.

Die Innovation dieser Methodik besteht darin, dass ein lernendes System entsteht, in dem nicht mehr jeder Prozess einzeln gegen jede Norm/Anforderung geprüft werden muss, sondern dass dieser Vergleich durch die Multi-Assessment-Methodik in einem großen Schritt geschieht. „Optikon wird es KMU ermöglichen, die Anforderungen ausstehender Aufträge deutlich schneller gegenüber dem eigenen Prozess zu prüfen und entsprechend die Entscheidung im Hinblick auf eine Auftragsannahme unterstützen. Auch wird durch diese Methodik die Einhaltung der Anforderungen bei Prozessänderungen gewährleistet“, erklärt Bernhard Kurpicz, Geschäftsführer der OrgaTech.

Ansprechpartnerin OrgaTech:
Nicole Malzahn
Telefon +49 / 231 39995-102
Nicole.malzahn@accel-gmbh.de
OrgaTech GmbH
Unternehmensberatung
Zum Pier 73-75
44536 Lünen
Die 1999 gegründete OrgaTech GmbH mit Sitz in Lünen ist ein national sowie international agierendes Beratungshaus mit umfassender Projekterfahrung in den Bereichen Qualitäts-, Organisations-, Prozess- und Projektmanagement. Die Erarbeitung maßgeschneiderter Konzepte gehört genauso zu ihrem Kompetenzbereich wie die Entwicklung und Implementierung individueller Softwarelösungen. Dabei stehen praktikable Lösungen und die Individualität des Kunden im Vordergrund.

Das Unternehmen verfügt über ein breites Spektrum an Referenzen aus dem Mittelstand und von großen Unternehmen aller Branchen. Hierzu zählen beispielsweise BP, Bayer AG, Deutsche Bahn AG, Jenoptik Laser, Karl Buch, Metro Group, Panopa, Sandvik, Telekom, ThyssenKrupp Steel, TÜV Süd, Weber Rohrbau, Windmöller & Hölscher und andere.

Ansprechpartnerin Fraunhofer IESE:
Yvonne Ortiz Guadalupe
Telefon +49 (631) 6800 1002
yvonne.ortiz@iese.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Fraunhofer-Platz 1
67663 Kaiserslautern
Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklung. Die Produkte unserer Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme, Gesundheitswesen und Medizintechnik bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor.

Unsere Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit sind wir der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer tragen wir seit über einem Jahrzehnt maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagieren wir uns gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen. Das Fraunhofer IESE ist eines von 59 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten wir die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Martin Koch | Fraunhofer IESE
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Dinosaurier mit Fleisch und Haut: Projekt zu digitaler Technik für MuseumsbesucherInnen
18.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Rechtssicher durch den Cyberspace: Forschungsprojekt zur digitalen Rechteklärung
11.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie