Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OpenStreetMap 3D - ganz Deutschland als Web 3D Service (W3DS)

11.03.2009
Integration von OpenStreetMap und digitalen Geländemodellen und deren Nutzung mittels interoperabler GI-WebDiensten

In Umfeld des Forschungsprojektes 'Geodateninfrastruktur-3D' wurden die von Nutzern generierten, freien Geodaten von OpenStreetMap (OSM) sowie Höhendaten der Shuttle Radar Topography Mission (SRTM) als Grundlage zum Aufbau einer auf offenen Standards des Open geospatial Consortiums (OGC) basierenden 3D-Geodateninfrastruktur (GDI-3D) für ganz Deutschland genutzt.

Ein Web 3D Service (OGC W3DS) liefert die aufbereiteten Daten als 3D-Szenengraph an den Client. Die Visualisierung der OSM Daten in 3D erfolgt in einem Web Viewer (XNavigator), der speziell für die Darstellung der vom W3DS gelieferten Daten entwickelt wurde. Im Gegensatz zu von Server-seitig gerenderten Bilddaten (wie bei typischen Web Map Services wie www.osm-wms.de ), ist mit den gestreamten Daten eine volle Interaktion und freie clientseitige Navigation möglich. Da alle Daten an den Rechner übertragen und dort gerendert werden, ist eine gute Internetanbindung und ein aktueller, leistungsfähiger Rechner mit eigener Grafikkarte nötig, um die Datenmenge verarbeiten zu können. Damit eignet sich das Verfahren auch besonders gut für Intranets.

Das Projekt "OpenStreetMap-3D" wird am Lehrstuhl Kartographie (A. Zipf) des Geographischen Instituts der Universität Bonn durchgeführt. http://www.geographie.uni-bonn.de/karto/

Ziel des Projekts OSM-3D ist es die folgenden Aspekte zu untersuchen:

- Nutzungspotential und Qualität von benutzergenerierten Geodaten
- Skalierbarkeit der in GDI-3D.de entwickelten Konzepte und Dienste
- Integration von nutzergenerierten Daten in auf offenen Standards basierenden, interoperablen Geodaten- bzw. Geodiensteinfrastrukturen (GDI)
- Prototypischer Aufbau landesweiter GDI-3D (best practices)
- Interoperable Plattform für 3D-Stadtmodelle
- Evaluierung kartographischer Visualisierungen in 3D
Für das integrierte Geländemodell wurden zunächst acht verschiedene Detailstufen (Level of Detail, LoD) berechnet. Die Anzahl der Dreiecke und somit das Datenvolumen wurde dabei in Abhängigkeit vom Maßstab reduziert. Die Detailstufen werden in Abhängigkeit vom Standort des Betrachters in der 3D Szene dargestellt. Zunächst wurden für jede Detailstufe maßstabsgerechte Landnutzungstypen ausgewählt.

Die Prozessierung ist sehr rechenintensiv und wurde auf mehreren Rechner-Clustern über mehrere Wochen durchgeführt. Vereinfacht beinhaltet sie die folgenden Schritte:

1. Vektorielle Integration der 2D OSM Daten in das Geländemodell (Schilling et. al. 2007).

2. Vereinfachung des Dreiecksnetzwerkes durch eine Kantenkontraktion (nach Garland & Heckbert 1997).

3. Einebnung des Wegenetzes und des Gewässernetzes (Schillling et. al. 2008).

4. Eine Generalisierung der 2D OSM Daten wurde für einige Detailstufen vorgenommen.

Zahlreiche Points of Interest (POIs) und Geoobjekte - von Kirchen, Bushaltestellen über Geldautomaten bis zu Museen oder Biergärten - wurden von der OSM Gemeinschaft aufgenommen und zum großen Teil mit Namen versehen. Diese werden als Punktdaten in mehrere Informationsebenen (Layer) mit einer entsprechenden Symbolik und Bezeichnung vom W3DS an den Client geliefert.

Soweit Gebäudegrundrisse in den OSM Daten vorhanden waren, wurden diese anhand der Höhenwerte bzw. auf Basis der Anzahl der Stockwerke abgeleiteten Gebäudehöhe in 3D Klötzchenmodelle umgewandelt. Falls keine Informationen zu Gebäudehöhen vorhanden waren, wurde ein Standardwert für die Erstellung der Klötzchenmodelle verwendet. Zusätzlich sind zahlreiche Bezeichnungen von Strassen, Hausnummern, Gebäuden etc. vorhanden, die ebenfalls in 3D dargestellt werden können.

Mit dem XNavigator können Sie selbst das virtuelle 3D-Modell von ganz Deutschland auf Ihrem Rechner erkunden. Die Software enthält viele Funktionen, die innerhalb des Projektes GDI-3D entwickelt wurden. Hierzu zählt u.a. die Abfrage von Adressen und Koordinaten, sowie eine Umgebungssuche nach POIs über einen OpenLS Directory Service, eine Übersichtskarte oder Einstellung der Beleuchtung abhängig von Datum und Uhrzeit. Weitere Funktionen aus GDI-3D.de werden noch an die aktuelle Version angepasst, wie die 3D-Routenplanung (mittels http://www.OpenRouteService.org) oder die Integration von dynamischen Sensordaten mittels entsprechender Sensor Observation Services (SOS).

Auf http://www.osm-3d.org/ können Sie das System bei Erfüllen der Systemvoraussetzungen selbst testen und es sind Screenshots und Videos verfügbar. Weitere Bilder und Videos, die die gleiche Technologie mit anderen Daten zeigen, finden sich unter http://www.heidelberg-3d.de und http://www.nrw-3d.de. In diesen Fällen werden nicht freie bzw. nutzergenerierte Geodaten verwendet, sondern amtliche Daten aus der Vermessungsverwaltung. In Heidelberg kommt z.B. ein sehr genaues 5-Meter Geländemodell, sowie texturierte und ausmodellierte Gebäude (LOD2 und LOD3) zum Einsatz. In NRW-3D.de wurden sämtliche Gebäude in NordRhein-Westfalen per CityGML-Import integriert - mit über 6 Mio. Gebäuden das zur Zeit größte 3D-Stadtmodell.

http://www.osm-3d.org/

http://www.geographie.uni-bonn.de/karto/
http://www.gdi-3d.de
http://www.nrw-3d.de
http://www.OpenRouteService.org
http://www.osm-wms.de

Alexander Zipf | Uni Bonn
Weitere Informationen:
http://www.osm-3d.org/
http://www.geographie.uni-bonn.de/karto/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften