Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Open-Source-Werkzeugkette hilft, native Apps auf Knopfdruck zu erzeugen

13.05.2013
In dem vom BMBF geförderten Verbundprojekt Modagile Mobile haben das FZI, die andrena objects ag und die arconsis IT-Solutions GmbH ein neues Verfahren und Softwarewerkzeuge zur modellgetriebenen Entwicklung mobiler Anwendungen ("Apps") erarbeitet und ihre Ergebnisse jetzt im Internet unter http://www.modagile-mobile.de/ online frei verfügbar gemacht.

Mit der neuen Open-Source-Werkzeugkette ist es möglich, aus einem Beschreibungsmodell heraus automatisch nativen Code für verschiedene mobile Betriebssysteme erzeugen zu lassen, die individuellen Fähigkeiten der unterschiedlichen Mobilgeräte anzusteuern und plattformunabhängige Qualitätstests bereits auf Modellebene zu schreiben.

Softwareanwendungen für Mobilgeräte, sogenannte „Apps“, müssen heute viele verschiedene Betriebssysteme gleichermaßen bedienen können und zudem schnell auf den Markt gebracht werden. Anstatt die App mehrfach zu entwickeln und zu testen, wie das bisher üblich war, haben das FZI Forschungszentrum Informatik Karlsruhe, die andrena objects ag und die arconsis IT-Solutions GmbH in dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt Modagile Mobile ein neues Verfahren und Softwarewerkzeuge zur modellgetriebenen Entwicklung mobiler Anwendungen ("Apps") erarbeitet. Damit ist es möglich, mobile Anwendungen auf Knopfdruck aus einem Beschreibungsmodell der App heraus automatisch erzeugen zu lassen.

Statt Apps für Android, iOS und Windows Phone aufwändig einzeln zu erzeugen, ermöglicht die vorgestellte Modagile-Mobile-Lösung sogenannte Multi-Plattformentwicklung, also das Erzeugen der App für alle drei Plattformen in einem Arbeitsgang. Für große, datenlastige Anwendungen bietet die Modagile-Mobile-Lösung die Möglichkeit, zentrale Bestandteile zuverlässig zu generieren und dadurch schnell zu einer ersten Version der App zu gelangen. Im Gegensatz zu den verbreiteten Multi-Plattformlösungen ermöglicht es die neue Lösung, durchgehend nativen Code zu erzeugen, der schnelle Anwendungen und vollen Zugriff auf spezifische Gerätefähigkeiten (bspw. Sensoren) erlaubt. Selbst die Qualitätssicherung der Apps wird durch eine plattformunabhängige Testsprache gewährleistet. So können bereits auf Modellebene Qualitätstests (Unit- und Akzeptanztests) geschrieben werden.

Die Projektpartner haben die Modagile Mobile Werkzeugkette jetzt im Internet unter http://www.modagile-mobile.de/ als Open Source zum Download bereitgestellt. Die Werkzeuge sind damit für alle interessierten Softwareentwickler frei verfügbar.

Der größte Vorteil nativer Anwendungen (Programmierung in Objective-C auf iOS, Java unter Android, usw.) gegenüber sogenannten hybriden Apps oder Web-Apps ist, dass man alle Vorteile und Optimierungen der jeweiligen Plattform ausnutzen kann. Plattform-spezifisches Look-and-Feel, also das Aussehen der App und die Bedienfunktionen, an die der Nutzer gewöhnt ist, sowie direkter Zugriff auf die Sensoren der Smartphones und Tablets (GPS, Kamera, Kompass, Gyro u.ä. ) sind immer noch Gründe, eine App spezifisch für die jeweilige Plattform zu entwickeln und keinen hybriden Ansatz zu wählen. Modagile Mobile hat es durch die Bereitstellung der Werkzeugkette für modellgetriebene Entwicklung möglich gemacht, native Anwendungen zu erzeugen, die die Einschränkungen hybrider Apps aufheben.

Die Qualitätssicherung mobiler Anwendungen war der zweite Schwerpunkt von Modagile Mobile. Es wurde eine Lösung für „Test-First“ bei modellgetriebener Entwicklung geschaffen. Dazu wurde eine plattformunabhängige Testsprache erstellt, die sowohl auf Unit- als auch auf Akzeptanzebene die Funktionalität der App spezifizieren kann. Aus dieser Testsprache lassen sich die nativen Testmethoden (JUnit, OCUnit, usw.) für die jeweilige Plattform automatisch erzeugen. Für die Qualitätssicherung der beteiligten Modelle wurden automatisiert prüfbare Qualitätsmaße definiert, aus denen ein Trend der Modellqualität abgeleitet werden kann. Damit kann man Fehlentwicklungen bei der Qualität bereits auf der Modellebene entgegensteuern.

Die Modagile-Mobile-Lösung wurde für App-Entwickler geschaffen. Selbst bei der Erstellung für nur eine mobile Plattform bietet sie Effizienzvorteile. Durch die umgesetzten „Best Practices“ ebnet die Werkzeugkette Einsteigern den Weg in die Multi-Plattformentwicklung. Die prototypisch umgesetzte Lösung, mit der die Apps grafisch und textuell modelliert und Code für Android, iOS und Windows Phone generiert werden kann, ist frei verfügbar und kann unter folgender URL heruntergeladen werden: http://www.modagile-mobile.de/web/downloads/

Das im Mai 2011 gestartete Projekt Modagile Mobile wurde vom BMBF im Rahmen von KMU-innovativ: IKT gefördert (Kennzeichen 01IS11012A-C).

Weitere Informationen
FZI Forschungszentrum Informatik
Haid-und-Neu-Str. 10–14, 76131 Karlsruhe
Ansprechpartnerin: Johanna Barsch, FZI Corporate Communications and Media
Telefon: +49 721 9654-904
E-Mail: barsch@fzi.de
Über das FZI Forschungszentrum Informatik
Das FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie ist eine gemeinnützige Einrichtung für Informatik-Anwendungsforschung und Technologietransfer. Es bringt die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Informationstechnologie in Unternehmen und öffentliche Einrichtungen und qualifiziert junge Menschen für eine akademische und wirtschaftliche Karriere oder den Sprung in die Selbstständigkeit. Geführt von Professoren verschiedener Fakultäten entwickeln die Forschungsgruppen am FZI interdisziplinär für ihre Auftraggeber Konzepte, Software-, Hardware- und Systemlösungen und setzen die gefundenen Lösungen prototypisch um. Mit dem FZI House of Living Labs steht eine einzigartige Forschungsumgebung für die Anwendungsforschung bereit.
Alle Bereiche des FZI sind nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert; Bereiche mit Anwendungs-forschung für Medizinprodukte auch nach DIN EN ISO 13485:2010. Hauptsitz ist Karlsruhe. Das FZI ist mit einer Außenstelle in Berlin vertreten.

Über die andrena objects ag
Das inhabergeführte Unternehmen wurde 1995 gegründet und unterstützt mit über 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern seine Kunden im Agile Software Engineering. Standorte sind Karlsruhe und Frankfurt am Main. andrena gehört in Deutschland zu den Vorreitern in Sachen Agilität. Das Angebotsspektrum umfasst Projektunterstützung, Lösungen sowie Beratung und Training, stets mit dem Ziel des Dreiklangs von agilem Projekt Management (Scrum), agilem Requirements Engineering und agilem Software Engineering.

Die Kunden der andrena objects ag schätzen dabei besonders die Ergebnissicherheit in der gemeinsamen Projektarbeit und die hohe fachliche Kompetenz der andrena-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter. Weitere Informationen zum Unternehmen unter http://www.andrena.de

Weitere Informationen:

http://www.modagile-mobile.de/web/downloads/ Werkzeuge/Projektseite
http://www.fzi.de - Projektpartner
http://www.andrena.de - Projektpartner
http://www.arconsis.com - Projektpartner

Vera Münch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie