Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Open Source Software soll plattformübergreifende Entwicklung und Ausführung von Apps ermöglichen

22.09.2010
Internationales Forschungskonsortium erhält EU-Finanzierung in Millionenhöhe. Unter der Federführung von Fraunhofer FOKUS soll die Entwicklung des mobilen Internets vorangetrieben werden

Mobile Internet-Dienste gewinnen im modernen Alltag zunehmend an Bedeutung. Doch bislang teilen sich den wachstumsstarken Markt einige wenige Unternehmen. Aus diesem Grund steigt die Nachfrage nach einer universell einsetzbaren Open Source-Technologie mit der sich Web-Dienste programmieren und auf unterschiedlichsten Endgeräten nutzen lassen.

Um eine solche Technologie zukünftig bereitzustellen, haben sich über 20 international führende Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus der Telekommunikations-, Automobil und Medien-Industrie in dem Projekt „webinos“ zusammengeschlossen. Unter der Federführung von Fraunhofer FOKUS will das Konsortium eine Open Source-Plattform und Softwarekomponenten entwickeln, die eine plattformübergreifende Programmierung und Nutzung von Diensten ermöglichen soll.

Mit der standardisierten Technologie will das Konsortium Softwaredesignern ein leistungsstarkes Instrument zur Verfügung stellen. Das soll die Entwicklung von Webanwendungen und Diensten ermöglichen, die auf einem breiten Spektrum konvergierender Endgeräte eingesetzt werden können. Die Nutzung soll unabhängig von deren spezifischen Hardwarespezifikationen und Betriebssystemen erfolgen: auf Mobiltelefonen, PCs, TV-Geräten sowie anderen Home-Entertainment Geräten und in Fahrzeug-Systemen. Mit der angestrebten Technologie will das Konsortium eine durchgängige, sichere und benutzerfreundliche Nutzung von Web-Applikationen ermöglichen sowie neue Einsatzmöglichkeiten und Geschäftsmodelle erschließen.

Das von der Europäischen Union mit zehn Millionen Euro gefördert Projekt startet im September 2010 und läuft bis 2013. Neben der Deutschen Telekom, Telecom Italia, BMW Forschung und Technologie, Sony Ericsson und Samsung Electronics ist das internationale Standardisierungsgremium W3C vertreten. Damit wollen die Partner die Kompatibilität mit den aktuellen und zukünftigen Standards sicherstellen.

Plattformübergreifender Einsatz
„Unsere Vision ist die Entwicklung einer ‚universellen Anwendungsplattform’. Das heißt, wir wollen die plattformübergreifende und sichere Nutzung von Webanwendungen auf allen internetfähigen Geräten wie Handys, PCs, Fernsehern und in-Vehicle Systemen ermöglichen“, so Projektleiter Dr. Stephan Steglich, Fraunhofer FOKUS.

Im Rahmen von „webinos“ will das Konsortium Anforderungen gerecht werden, die sich an der Branche und nicht am Interesse eines einzelnen Unternehmens orientieren. „Wir wollen Einschränkungen beseitigen, die durch herstellereigene und händlerspezifische Technologien entstehen. Mit der Bereitstellung einer Open Source-Plattform soll erstmals eine zügige Entwicklung von personalisierten sicheren und innovativen Anwendungen ermöglicht werden“, betont Steglich.

Neue Synergien für Telekommunikations- und Multimediabranche
Basierend auf der neuen Technologie, so die Erwartungen des Konsortiums, soll die Zusammenarbeit zwischen Firmen, Entwicklern, Betreibern und Herstellern gefördert werden. Denn technische Barrieren, die bislang mit der Entwicklung von mobilen Internetplattformen einhergehen, werden beseitigt und neue Geschäftsmodelle lassen sich erarbeiten. So erschließt sich insbesondere für kleine wie auch mittelständische Unternehmen die Möglichkeit, ihre Position im mobilen Multimediamarkt auszubauen.

Darüber hinaus will das Konsortium mit Entwicklung der Open Source-Technologie, die Gründung eines offenen Verbunds aus Wirtschaftsunternehmen und Wissenschaftseinrichtungen initiieren. Die Mitglieder erhalten freien Zugang zu der standardisierten Software. Auch Unternehmen, die nicht im Konsortium vertreten sind, können sich dem Verbund anschließen.

Anmerkung für Herausgeber:
Im Rahmen von webinos (Secure WebOS Application Environment) will ein internationales Konsortium eine Open Source-Plattform und Softwarekomponenten bereitstellen. Mit der Technologie soll die Entwicklung von Webanwendungen ermöglicht werden, die sich plattformübergreifend auf Mobiltelefonen, PCs, Unterhaltungselektroniksystemen (Fernseher) und in Automobilen einsetzen lassen. Das von der Europäischen Union mit zehn Millionen Euro unterstützte FP7-Projekt startete im September 2010 und läuft drei Jahre. Die Projektleitung von webinos liegt bei Fraunhofer FOKUS.

Das Konsortium setzt sich aus über 20 Partnern zusammen. Forschungseinrichtungen: Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. (DE), University of Oxford (UK), TNO (NL), National Technical University of Athens (GR), Instituto Superiore Mario Boella (I), Politecnico di Torino (I), Universita di Catania (I), Technische Universität München (DE), Interdisciplinary Institute for Broadband Technology (BE); Global Player: Deutsche Telekom AG (DE), W3C (F), Telecom Italia S.p.A. (I), BMW Forschung und Technik GmbH (DE), Sony Ericsson Mobile Communication AB (SE), Samsung Electronics Ltd (UK), Telefonica Investigation y Desarrollo SA (E), DOCOMO Communications Laboratories Europe GmbH (DE); SMEs: AmbieSense Ltd (UK), Volantis Systems Ltd (UK), VisionMobile Ltd. (UK), futuretext (UK), IMPLEO Professional Services Limited (UK).

Kontakt:
Fraunhofer Institute FOKUS
Public Relations
Eva Sittig
+49.30.3463 7212
eva.sittig@fokus.fraunhofer.de
VisionMobile
Operations Director
George Voulgaris, Ph.D.
+44 2033 844164
george@visionmobile.com

Eva Sittig | FOKUS
Weitere Informationen:
http://www.webinos.org
http://www.fokus.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie