Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Open Source: Mit ERNEST finden Entwickler frühzeitig Fehler im Softwareentwurf

19.08.2015

Um möglichst vielen Entwicklern eine effiziente Validierung ihres Softwareentwurfs zu erlauben, stellt das Fraunhofer ESK die Basis-Variante des ERNEST-Frameworks Open Source. Entwickler, die sich das Framework auf der Plattform GitHub herunterladen, können ERNEST kostenfrei nutzen und haben vollen Zugriff auf den Sourcecode. So können sie das Framework, das das Zeitverhalten modellierter Software überprüft, frei an ihre Anforderungen anpassen. ERNEST hilft Entwicklern, in einem frühen Stadium der Modellierung Softwarefehler in der Architektur bezüglich nicht-funktionaler Anforderungen zu entdecken – und so Zeit und Entwicklungskosten zu sparen.

Ziel: Verletzung von Zeitschranken aufdecken

Ein schwieriges Kapitel bei der Entwicklung von Software für eingebettete, vernetzte Systeme ist die Einhaltung von Anforderungen wie beispielsweise Zeitschranken, da diese oft über mehrere verteilte Komponenten hinweg sichergestellt werden müssen.

ERNEST erzeugt aus dem Softwaremodell eine Simulation, die das Kommunikations-verhalten nachbildet. Sogenannte Timing-Traces erfassen das Zeitverhalten und geben an, an welchem Port zu welchem Zeitpunkt eine Nachricht angelangt ist. Im Anschluss werden die Simulationsdaten an die offene Entwicklungsumgebung Eclipse übergeben und analysiert.

Neues Modul für die grafische Architektur-Modellierung mit EAST-ADL

Besonders am ERNEST-Simulationsframework ist, dass es durch ein eigens entwickeltes Meta-Modell unterschiedliche Modellierungssprachen wie UML, EAST-ADL und Artop/AUTOSAR analysiert. Die  ESK-Wissenschaftler haben bereits während der Entwicklung darauf geachtet, dass die Analyse von der Modellierungssprache der Systemarchitektur unabhängig bleibt. Damit können Softwareentwickler unter-schiedliche Modelle mit verschiedenen Entwicklungssprachen in das ERNEST-Framework integrieren und überprüfen.

Neues Lizenz-Konzept

ERNEST wird beim Fraunhofer ESK schon seit 2010 in Forschungsprojekten eingesetzt. Bisher konnten Entwickler zwar das Framework kostenfrei anwenden, allerdings nicht selbst anpassen. Seit heute liegt der Quellcode in einem Dual License Modell vor, das heißt: Das Basisframework steht als quelloffener Code auf GitHub (unter Eclipse Public License, EPL bzw. GNU Public License Version 3, GPLv3) zur Verfügung.

Darüber hinaus können das Framework und Zusatzmodule unter einer kommerziellen Lizenz vom Fraunhofer ESK bezogen werden. Für Kunden hat das den Vorteil, dass sie geschäfts-kritische Erweiterungen dritten Nutzern nicht offenlegen müssen, wie es bei Open Source mit sogenanntem Copyleft sonst notwendig ist.

Solche Zusatzmodule, etwa Transformationen für die Simulation von Architekturmodellen in EAST-ADL oder von AUTOSAR-Modellen, können bei den ESK-Entwicklern angefragt werden. Diese sind Unternehmen auch behilflich, wenn ERNEST auf die interne Prozesskette angepasst werden soll.

Das Open Source Release bietet außerdem den Vorteil, dass Entwickler neben dem Zeitverhalten auch andere, eigene Analysen integrieren können. Auch hier bietet das Fraunhofer ESK gerne seine Unterstützung an.

Presse Institute | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

nachricht Fußball durch die Augen des Computers
14.06.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics