Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online Studieren im virtuellen Hörsaal: Bayreuther Informatiker entwickeln neues E-Learning-System

07.09.2009
Flexible Unterrichtsgestaltung, multimediale Aufbereitung von Inhalten, problemorientiertes Lernen, effiziente Fehlerkontrolle, individuelle Betreuung, Teamarbeit und ein interaktiver Dialog mit den Dozenten - diese Bausteine eines modernen Unterrichts sind künftig nicht mehr auf das Klassenzimmer oder den Hörsaal beschränkt.

Informatiker der Universität Bayreuth haben unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski und Dr. Matthias Ehmann eine elektronische Lernumgebung entwickelt, die weitaus leistungsfähiger ist als bisherige E-Learning-Systeme.

Flexible Unterrichtsgestaltung, multimediale Aufbereitung von Inhalten, problemorientiertes Lernen, effiziente Fehlerkontrolle, individuelle Betreuung, Teamarbeit und ein interaktiver Dialog mit den Dozenten - diese Bausteine eines modernen Unterrichts sind künftig nicht mehr auf das Klassenzimmer oder den Hörsaal beschränkt. Informatiker der Universität Bayreuth haben unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski (Lehrstuhl Angewandte Informatik IV) und Dr. Matthias Ehmann (Didaktik der Informatik) eine elektronische Lernumgebung entwickelt, die weitaus leistungsfähiger ist als bisherige E-Learning-Systeme. Ein wissenschaftlicher Beitrag, der die neue Lernumgebung vorstellt, ist kürzlich mit dem Best Paper Award 2009 der IARIA (International Academy, Research, and Industry Association) ausgezeichnet worden.

Eine Plattform für alle Fächer und Lehrveranstaltungen aller Art

Die neue Unterrichtsplattform - sie wird von den Autoren als "Electronic Education Environment (eEE)" bezeichnet - kann mit einer Standard-Internetverbindung genutzt und für Lehrveranstaltungen aller Art eingesetzt werden: Vorlesungen, Seminare und Workshops lassen sich ebenso wie individuelles Problemlösen und moderierte Gruppenarbeit online realisieren. Studierende, Lehrende und Administratoren loggen sich über ihren jeweiligen Webbrowser mit Benutzerkennung und Passwort ein. Sie können dann eine Vielzahl von Funktionen nutzen, die auf ihre jeweilige Rolle zugeschnitten sind.

Individuelles und kooperatives Lernen

Die Studierenden können gemeinsam mit anderen Studierenden live am Unterricht teilnehmen. Dabei sehen und hören sie den Dozenten, dessen Rechner mit Webcamera und Mikrophon ausgestattet ist. Zeitgleich beobachten sie fortlaufend auch die Bildschirminhalte, die der Dozent an seinem Rechner vor sich hat und auf die er in seinen Ausführungen Bezug nimmt. Zwischenfragen können ebenso wie die Antworten des Dozenten von den anderen Studierenden mitgehört werden. So kann sich aus dem Live-Unterricht heraus eine vom Dozenten moderierte Audiokonferenz entwickeln. Der Leistungsumfang der neuen Unterrichtsplattform zeigt sich auch in den zahlreichen Funktionen, die den Ideenaustausch und die fachliche Zusammenarbeit der Teilnehmer untereinander fördern. Blogs, Online-Foren und Chatrooms sind in die Lernumgebung integriert.
Alle Lehrveranstaltungen werden aufgezeichnet und in einem Archiv abgelegt. Jeder Studierende kann die darin gespeicherten Videodateien jederzeit per Stream abrufen. Auch Arbeitsmaterialien wie z.B. Vorlesungsskripte stehen im Archiv zum Download zur Verfügung. In einem geschützten persönlichen Bereich hat jeder Studierende zudem die Möglichkeit, Dateien aller Art, die er für das eigene Lernen nutzen möchte, abzulegen und zu bearbeiten. Er kann diese Dateien durch die gezielte Vergabe individueller Rechte auch anderen Studierenden zugänglich machen.

Falls Studierende nacheinander an unterschiedlichen Rechnern und daher mit wechselnden technischen Voraussetzungen arbeiten wollen, wird die Kontinuität des Lernens dadurch in der Regel nicht behindert. Studierende, die beispielsweise nachmittags an einem Rechner in der Universität gearbeitet haben, können abends von zu Hause aus ihr Studium genau dort fortsetzen, wo sie aufgehört haben.

Online, doch nicht anonym: Persönliche Begleitung der Studierenden

Der Dozent koordiniert von seinem Desktop aus die Vorbereitung und den Ablauf des Unterrichts. Dabei erhält jeder Studierende eine persönliche Betreuung, die nicht weniger intensiv ist als in einem Seminarraum der Universität. Noch während er an seinem Rechner mit der Lösung einer Aufgabe befasst ist, können seine Lernfortschritte oder auch seine Fehler vom Dozenten mitverfolgt werden. Dies ist möglich, weil der Dozent Zugang zu den Bildschirminhalten hat, die der Studierende bearbeitet. Er kann jederzeit mit dem Studierenden in einen Dialog eintreten, um ihn bei der Lösung von Problemen zu unterstützen.

Informatik@School: Praktische Erfahrungen als Basis für technische Innovationen

Professor Jablonski und seine Mitarbeiter konnten bei der "Electronic Education Environment (eEE)" auf eine Vielzahl praktischer Erfahrungen im Projekt Informatik@School zurückgreifen. Dieses Projekt für Schulen in Oberfranken wird von der Oberfrankenstiftung gefördert. Es zielt darauf ab, Schüler in Gymnasien an die Informatik als wissenschaftliche Disziplin heranzuführen. Drei Dozenten betreuen dabei mehr als 200 Schüler in 11 verschiedenen Schulen Oberfrankens. Sie sind während des online-Unterrichts bis zu 70 km von ihren Schülern entfernt. Die technischen und didaktischen Grundlagen von Informatik@School und die daraus hervorgegangenen Erfahrungen sind von den Bayreuther Informatikern in einem wissenschaftlichen Beitrag vorgestellt worden, der den Best Paper Award 2008 der IARIA erhielt.

Titelaufnahmen:

Matthias Ehmann, Manuel Götz, Stephanie Meerkamm, Michael Igler, Stefan Jablonski: Online Teaching in an Electronic Education Environment,
in: The Fourth International Conference on Internet and Web Applications and Services (ICIW 2009), May 24 - 28, Venice, Italy
DOI Bookmark: http://doi.ieeecomputersociety.org/10.1109/ICIW.2009.99
=> Best Paper Award 2009 der IARIA
Manuel Götz, Matthias Ehmann, Stefan Jablonski, Michael Igler: Experiences in Online Teaching and Learning,
in: First International Workshop on Virtual Environments and Web Applications for e-Learning, in conjunction with Third International Conference on Internet and Web Applications and Services, June 8 - 13, Athens, Greece
DOI Bookmark: http://doi.ieeecomputersociety.org/10.1109/ICIW.2008.23
=> Best Paper Award 2008 der IARIA
Kontaktadressen für weitere Informationen:
Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV
- Datenbanken und Informationssysteme -
Universität Bayreuth
http://www.ai4.uni-bayreuth.de,
hier:
Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski
Telefon: +49 (0)921 / 55-7620
E-Mail: Stefan.Jablonski@uni-bayreuth.de
Dipl.-Wirtsch.-Ing. Stephanie Meerkamm
Telefon: +49 (0)921 / 55-7624
E-Mail: Stephanie.Meerkamm@uni-bayreuth.de
Lehrstuhl für Mathematik und ihre Didaktik
- Bereich Didaktik der Informatik -
Universität Bayreuth
http://did.inf.uni-bayreuth.de,
hier:
Dr. Matthias Ehmann
Telefon: +49 (0)921 / 55-7657
E-Mail: Matthias.Ehmann@uni-bayreuth.de
URL dieser Pressemitteilung: http://idw-online.de/pages/de/news332342

Christian Wißler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise