Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Kooperation wird sicherer

16.12.2008
Mit der neuen Version 4.4.5. der BSCW-Software bringen die OrbiTeam Software GmbH & Co. KG und das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT ein Security-Update für die Web-Groupware BSCW heraus.

Sie bekämpft verschiedene als kritisch eingestufte Sicherheitsprobleme, beispielsweise wurde kürzlich mittels eines "Proof Of Concept Exploits" eine Sicherheitslücke aufgedeckt, die ein so genanntes Session Riding ermöglicht.

Session Riding ist nur eine von vielen Angriffsarten, auf die sich Anbieter moderner Web-Anwendungen einstellen müssen. Die Vernetzung von Anwendungen über Schnittstellen (etwa in Mashups) und die verbesserten Nutzungsmöglichkeiten des Webs durch moderne Technologien (wie Ajax) führen zu einer Vielzahl weiterer Möglichkeiten für Web-Attacken wie Code-Injection und Cross-Site Scripting (XSS). Daher müssen sich Software-Hersteller von Web-Anwendungen intensiv mit aktuellen Sicherheitsfragen im Internet auseinander setzen.

Im konkreten Fall könnte ein Angreifer mittels JavaScript-Code auf einer Web-Site ein bestimmtes Formular des Systems simulieren und so Daten an den BSCW-Server übermitteln. Diese Attacke erfolgt für den Anwender unbemerkt und kann im Ernstfall zu weiteren Angriffen führen, etwa indem Inhalte mit Schadcode in die Kooperationsplattform eingeschleust und dort von anderen Anwendern abgerufen werden.

OrbiTeam und Fraunhofer FIT haben auf die entdeckte Sicherheitslücke umgehend reagiert und die BSCW-Software für alle Plattformen (Linux, Windows) angepasst. Schäden aufgrund der Sicherheitslücke konnten bisher bei keinem Produktivsystem beobachtet werden. Dennoch wird allen Anwendern der BSCW-Software empfohlen, die Aktualisierung auf die neue Version umgehend durchzuführen. Neben den Security Patches bringt die Version 4.4.5 einige weitere Verbesserungen, wie etwa erneuerte Zertifikate für die signierten Java-Applets, die im System für Datei- bzw. Termin-Synchronisation und die einfache Übertragung von Dokumenten per "Drag and Drop" angeboten werden. Die neue Version kann von der BSCW-Homepage heruntergeladen werden (http://www.bscw.de).

Das BSCW Shared-Workspace-System ist ein weltweit verbreitetes Werkzeug für die effiziente Zusammenarbeit in gemeinsamen Arbeitsbereichen. BSCW unterstützt Informationsaustausch über gemeinsame Arbeitsbereiche und effizienten Zugriff von überall aus. BSCW bringt an geografisch voneinander entfernten Orten arbeitende Teams zusammen und ermöglicht eine effiziente Kooperation über Organisationsgrenzen hinweg. Neben der Dokumentverwaltung und dem gemeinsamen Zugriff auf Termine, Kontakte und Aufgaben unterstützt BSCW auch die Kommunikation und Koordination der Anwender durch Diskussionsforen, Blogs, Umfragen und Communities.

Kontakt:

Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Tel.: +49 2241 14-2208
Thomas Koch
koch@orbiteam.de
Tel.: +49 228 4101-400

Alex Deeg | idw
Weitere Informationen:
http://www.bscw.de/
http://www.orbiteam.de
http://www.fit.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie