Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Onepoint Project Enterprise Cloud erleichtert das IPMA/PMI- Projektmanagement erheblich

16.03.2011
Das aktuelle Update optimiert auch die Verbindung zu JIRA und Greenhopper von Atlassian

Onepoint Software, der führende Anbieter von integrierten Projekt- und Portfoliomanagement-Lösungen (PPM), hat heute die Verfügbarkeit des Update 1 zu seinem Onepoint Project Enterprise Cloud- Service Version 10.2 angekündigt.

Die neue Version umfasst eine Reihe von wesentlichen Erweiterungen zur Unterstützung von Projektplanung, Monitoring, Controlling und Reporting nach den IPMA/PMI-Spezifikationen.

Weiters bietet die neue Softwareversion Verbesserungen für die JIRA- und Greenhopper-Integration, die auf Basis des Feedbacks erster Anwender der neuen JIRA Connector Option (JCO) entwickelt wurden.

Maßgeschneidert für IPMA/PMI-Projektmanager Die Erweiterungen im Standard-Projektmanagement beinhalten einen von Grund auf neu überarbeiteten, interaktiven Multi-Level-Projektstrukturplan (PSP), der es noch einfacher macht, übersichtliche Projektpläne zu erstellen.

Durch die Anzeige von Ist-Daten verbessert die neue Version weiters die Earned Value (EV)-Diagramme. Ferner wurde die Performance der aufwands- und kostenbasierten EV-Berechnungen verbessert, vor allem um die Skalierbarkeit der Earned Value-basierten Multiprojekt-Trendbalken-Übersichten zu erhöhen.

Ferner rundet Onepoint Project 10.2 Update 1 seine IPMA-Standardreports Projektauftrag, Projektfortschritt und Projektabschluss mit zusätzlichen Abschnitten und mehr Informationen ab. Onepoint hat alle diese Änderungen aufgrund von Anregungen aus seinem Kundenstamm umgesetzt.

Onepoint erhielt darüber hinaus wertvolle Verbesserungsvorschläge von den ersten Kunden der neuen Onepoint JIRA Connector Option (JCO). Entsprechend wurde die Anbindung an JIRA weiter optimiert. Die JCO erlaubt es, JIRA- Projekte und Produkt-Backlogs nahtlos in die Multi-Projektmanagement und Ressourcenauslastungsplanung von Onepoint zu integrieren. JIRA ist ein führendes Issue Tracking System und mit seinem Greenhopper Plug-in eines der am weitesten verbreiteten agilen Projektmanagementwerkzeuge.

Für die nächste Version des JIRA Connectors, deren Verfügbarkeit Onepoint mit Ende Frühling 2011 angibt, hat der Hersteller weitere wesentliche Neuerungen geplant, im Speziellen die Echtzeit-Synchronisation von JIRA- Zeiterfassungsdaten. Atlassian, der Hersteller von JIRA, hat vor kurzem auch die Echtzeit-Komponente der JCO für ihre bekannte „Plug-in Exchange“ geprüft und freigegeben. Damit erleichtert Atlassian seinen Kunden den Zugang zum Onepoint Project Connector für JIRA wesentlich.

„Onepoint Project 10.2 ist unsere bisher erfolgreichste Version“, so Gerald Aquila, Gründer und CEO von Onepoint. „Sowohl die Echtzeit-Integration mit JIRA als auch der Fokus auf integriertes agiles und standardbasiertes Projektmanagement sind derzeit einzigartig im PM-Umfeld. Mit dem neuen Update heben wir beides auf die nächste Ebene.“

Im Gegensatz zu anderen Projektmanagementlösungen ist Onepoint Project sowohl als OnDemand/SaaS-Mietmodell als auch zur Installation im Rechenzentrum eines Unternehmens verfügbar. Interessenten können die Vorteile von integriertem agilem und formalem Projektmanagement aus erster Hand erfahren, indem sie eine 30-Tage-Testversion über die Onepoint Website (http://www.onepoint-project.com) anfordern. Für mehr Informationen zu Onepoint Project 10.2 Update 1 sowie zur JIRA-Integration kontaktieren Sie bitte das Onepoint Team direkt unter info@onepoint-project.com oder telefonisch unter +43 699 17 17 17 22.

Über Onepoint Software

Onepoint ist der führende Anbieter für integrierte Projekt- und Portfoliomanagement-Software (PPM) für innovative kleine und mittlere Unternehmen. Anders als herkömmliche PPM-Software integriert Onepoint formale, agile und JIRA-Projekte in eine Projektportfolio- und Ressourcenauslastungs-Datenbank. Onepoint ermöglicht es projektgetriebenen Organisationen, ihre Projekt- und Portfoliotransparenz zu erhöhen, Projektvorlaufzeiten zu verringern, Best Practices zu automatisieren und die Ressourcenauslastung zu optimieren. Durch eine Open-Source-Basis, die Wahlmöglichkeit zwischen Cloud/SaaS-basierter und eigener Installation sowie durch den strategischen Fokus auf die einfache Einführung von PM- Systemen, definiert Onepoint den ROI für Projektmanagementlösungen völlig neu.

Die genannten Firmen- und Produktnamen sind, soweit eingetragen, Warenzeichen der jeweiligen Inhaber.

Kontakt
Onepoint Software GmbH
Gerald Aquila
Arche Noah 9
8020 Graz, Austria
www.onepoint-project.com
Telefon: +43 699 17 17 17 22
Fax: +43 316 82 09 18 99
E-Mail: info@onepoint-project.com

Petra Spitzfaden | campaignery
Weitere Informationen:
http://www.onepoint-project.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie