Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Onepoint führt formales Projektmanagement für den Desktop ein

18.02.2010
Neue „Master Edition“ erweitert die Professional Edition mit IPMA-konformen Projektcontrolling-Reports sowie Programm- und Risikomanagement

Onepoint Software, der führende Anbieter von benutzerfreundlicher Enterprise-Projektmanagementsoftware (EPM), hat heute sein neuestes Desktop-Produkt vorgestellt. Die neue „Master Edition“ baut auf den Stärken der Professional Edition auf und erweitert diese um Funktionen für das formale Projektmanagement, das Controlling sowie das Risikomanagement. Die Master Edition richtet sich primär an Projektmanagement-Berater und Trainer, die formale Projektmanagement- Trainings und Coachings nach den Empfehlungen der International Project Management Association (IPMA) durchführen.

„Wir wurden in letzter Zeit von vielen PM-Trainern und Coaches angesprochen und gebeten, Elemente, die für formale Projektmanagement-Trainings wesentlich sind, etwa Risikomanagement, in unsere Desktop-Version einzubauen“, so Onepoint CEO Gerald Aquila. „Mit der Einführung der Master Edition schaffen wir so eine ganz neue Produktkategorie: kostengünstiges, benutzerfreundliches, formales Projektmanagement als Desktop-Anwendung.“

Im Gegensatz zu anderen Desktop-basierten Projektmanagement-Anwendungen, in denen das Dateisystem direkt verwendet wird, bietet die Onepoint Project Master Edition eine integrierte Datenbank. Dadurch werden Monitoring,

Analyse- und Reportingfunktionen weit besser unterstützt, als das bisher für ein Desktop-basiertes Projektmanagement-Produkt möglich war. Um von diesen Vorteilen zu profitieren, weist die Master Edition zusätzliche zu den bereits in der Professional Edition abgebildeten Informationsdimensionen auf.

Eine dieser Dimensionen ist das Projektrisiko: die Master Edition erlaubt die explizite Erfassung und Verfolgung von Projektrisiken in Form einer versionskontrollierten Risikomatrix. Eine weitere zusätzliche Dimension ist das Programm-Management, das die Möglichkeit bietet, große Programme und Projekte in eine Vielzahl von kleineren, miteinander verknüpften Unterprojekten aufzuteilen. Dies verbessert sowohl die Übersicht als auch die Transparenz von komplexen Projekten und hilft dabei, den Projektfortschritt besser im Auge zu behalten – beispielsweise mithilfe der integrierten Meilenstein-Trendanalyse.

Um formales Projektmanagement und Controlling noch besser zu unterstützen, bietet die neue Master Edition einen expliziten Controllingzyklus mit Statusampeln zu mehreren Reportingdimensionen wie Qualität, Aufwand, Kosten und Termine. Um das Angebot abzurunden, beinhaltet die Master Edition weiters vier umfangreiche Standardreports für das Projektcontrolling, die bisher nur für die Web-basierte Enterprise Edition in Kombination mit der Controlling Cycle Option (CCO) erhältlich waren.

Onepoints Einstiegsversion für den Desktop, die „Professional Edition“, ist für EUR 149 zzgl. Steuern verfügbar. Die neue „Master Edition“ kostet EUR

249 zzgl. Steuern und ist ab sofort über den Onepoint Online Shop erhältlich. Die webbasierten Versionen von Onepoint Project Group und Onepoint Enterprise sind abwärts kompatibel mit den Professional und Master Editionen. Preise starten hier bei EUR 1.499 zzgl. Steuern. Zusätzliche Informationen sowie gratis 60-Tage-Testversionen können auf www.onepoint-project.com angefordert werden.

Über Onepoint Software

Onepoint ist der erste Anbieter für Enterprise-Projektmanagementsoftware,
der seine Web-2.0-basierte Lösung für unternehmensübergreifende, projektorientierte Organisationen sowohl On-Demand im Internet als auch zur Installation anbietet. Anders als herkömmliche EPM-Softwarelösungen ist Onepoint Project als integrierte, offene, benutzerfreundliche und schnell zu installierende Anwendung bekannt. Onepoint ermöglicht es Unternehmen und Abteilungen ihre Projekt- und Portfoliotransparenz zu erhöhen, Projektlaufzeiten zu verkürzen, Best Practices zu automatisieren und Projektrisiken zu verringern. Die ROI-Periode von Onepoint Project liegt in der Regel weit unter 12 Monaten.

Die genannten Firmen- und Produktnamen sind, soweit eingetragen, Warenzeichen der jeweiligen Inhaber.

Kontakt

Onepoint Software GmbH
Gerald Aquila
Arche Noah 9
8020 Graz, Austria
www.onepoint-project.com
Telefon: +43 699 17 17 17 22
Fax: +43 316 82 09 18 99
E-Mail: info@onepoint-project.com

Petra Spitzfaden | campaignery
Weitere Informationen:
http://www.onepoint-project.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie