Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das OHM macht… virtuelle Realität

16.12.2010
Ohm-Hochschule eröffnet 3D-Visualisierungszentrum: Modernste 3D-Technologien stehen auch externen Partnern zur Verfügung

Heute Vormittag wurde offiziell das 3D-Visualisierungszentrum der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg eröffnet, das aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert wird.

In diesem Kompetenzzentrum arbeiten Experten aus den Fakultäten Architektur, Design, Elektrotechnik Feinwerktechnik Informationstechnik sowie Maschinenbau und Versorgungstechnik der Ohm-Hochschule zusammen. Gemeinsam entwickeln sie neue Methoden und Werkzeuge der 3D-Visualisierung, die im Produktentwicklungsprozess Zeit und Kosten sparen und dabei gleichzeitig die Produktqualität erhöhen.

„Externen Partnern bieten wir Zugang zu modernsten 3D-Technologien zu sehr flexiblen Konditionen“, betonte der Leiter des 3D-Visualisierungszentrums, Prof. Dr. Rüdiger Hornfeck, bei der Eröffnung. „Wir schnüren gerne individuelle Leistungspakete“.

Im 3D-Visualisierungszentrum werden Werkzeuge zur Beschleunigung der Produktentwicklung zur Verfügung gestellt. Hierzu zählen eine Rapid-Prototyping-Anlage, ein 3D-Laserscanner und eine stereoskopische Projektionswand (VR-Anlage). Darüber hinaus werden die Prozesse definiert, um diese Werkzeuge effizient einsetzen zu können. Auch die Anforderungen an die Mitarbeiter/innen werden dabei berücksichtigt.

3D-Visualisierung wird in Lehre, Forschung und Industrie schon in zahlreichen Projekten eingesetzt. „Bei unserem 3D-Scanner werden zum Beispiel mit einem Laserstrahl die Bauteiloberflächen von modellierten Designstudien oder Gebäudefassaden abgetastet und die dabei entstehenden Punktwolken über ein Kamerasystem aufgenommen“, erläutert Prof. Dr. Hornfeck ein Einsatzgebiet. „Nach der softwaretechnischen Bearbeitung erfolgt eine Flächenrückführung in das 3D-CAD-System, wodurch der Reverse-Engineering-Prozess geschlossen wird.“

Eine weitere zukunftsweisende Methode kommt beim Computer Generated Imaging – kurz CGI – zum Einsatz. CGI ist ein virtuelles Darstellungsverfahren und ein neuer Trend in der Fotografie, der den Anwendern ungeahnte Möglichkeiten eröffnet. „Mit den CGI-Techniken werden CAD-Modelle fotorealistisch dargestellt und in teilweise real aufgenommene Umgebungen eingebracht“, erläutert Prof. Michael Jostmeier von der Fakultät Design, der sich ebenfalls im 3D-Visualisierungszentrum engagiert. „Den Betrachterinnen und Betrachtern werden somit (noch) nicht existente Welten realitätsnah präsentiert.“

Beratung für externe Partner
Das 3D-Visualisierungszentrum stellt dieses Know-how nun auch externen Partnern zur Verfügung. „Verschiedene Leistungspakete sind möglich“, hebt Prof. Dr. Rüdiger Hornfeck hervor.

Beim ersten Leistungspaket können Firmen das 3D-Visulisierungszentrums für eigene Projekte nutzen. Die Firmen liefern ihre 3D-CAD-Daten an, und das Kompetenzzentrum setzt diese in die entsprechende Visualisierungssoftware um. Anschließend mieten die Firmen das 3D-Visualisierungszentrum und die erforderliche Hardware und können ihre Untersuchungen am virtuellen Objekt durchführen oder ihren Kunden und Partnern ihr neu entwickeltes Produkt eindrucksvoll in der virtuellen Realität präsentieren.

Das zweite Leistungspaket umfasst das 3D-Scannen von Bauteilen und Erstellen von 3D-Rapid-Prototyping-Objekten. Hier liefern die Firmen das Hardwaremodell, und die Experten des OHM übertragen dies in ein 3D-CAD-Modell. Oder die Firmen liefern einen 3D-CAD-Datensatz, aus dem das Kompetenzzentrum ein 3D-Rapid-Prototyping-Modell erzeugt.

Im dritten Leistungspaket schließlich geht es um Forschungs- und Entwicklungskooperationen. „Als Hochschule für angewandte Wissenschaften möchten wir aufzeigen, welche Effizienzsteigerung mit den Werkzeugen der virtuellen Realität in Unternehmensprozessen möglich ist, und Unternehmen auf dem Weg in die virtuelle 3D-Welt begleiten“, beschreibt Prof. Dr. Hornfeck das Angebot.

Sigrid Lindstadt | idw
Weitere Informationen:
http://www.ohm-hochschule.de/kompetenzzentren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG

21.02.2017 | Maschinenbau

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort

21.02.2017 | Wirtschaft Finanzen