Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das OHM macht… virtuelle Realität

16.12.2010
Ohm-Hochschule eröffnet 3D-Visualisierungszentrum: Modernste 3D-Technologien stehen auch externen Partnern zur Verfügung

Heute Vormittag wurde offiziell das 3D-Visualisierungszentrum der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg eröffnet, das aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert wird.

In diesem Kompetenzzentrum arbeiten Experten aus den Fakultäten Architektur, Design, Elektrotechnik Feinwerktechnik Informationstechnik sowie Maschinenbau und Versorgungstechnik der Ohm-Hochschule zusammen. Gemeinsam entwickeln sie neue Methoden und Werkzeuge der 3D-Visualisierung, die im Produktentwicklungsprozess Zeit und Kosten sparen und dabei gleichzeitig die Produktqualität erhöhen.

„Externen Partnern bieten wir Zugang zu modernsten 3D-Technologien zu sehr flexiblen Konditionen“, betonte der Leiter des 3D-Visualisierungszentrums, Prof. Dr. Rüdiger Hornfeck, bei der Eröffnung. „Wir schnüren gerne individuelle Leistungspakete“.

Im 3D-Visualisierungszentrum werden Werkzeuge zur Beschleunigung der Produktentwicklung zur Verfügung gestellt. Hierzu zählen eine Rapid-Prototyping-Anlage, ein 3D-Laserscanner und eine stereoskopische Projektionswand (VR-Anlage). Darüber hinaus werden die Prozesse definiert, um diese Werkzeuge effizient einsetzen zu können. Auch die Anforderungen an die Mitarbeiter/innen werden dabei berücksichtigt.

3D-Visualisierung wird in Lehre, Forschung und Industrie schon in zahlreichen Projekten eingesetzt. „Bei unserem 3D-Scanner werden zum Beispiel mit einem Laserstrahl die Bauteiloberflächen von modellierten Designstudien oder Gebäudefassaden abgetastet und die dabei entstehenden Punktwolken über ein Kamerasystem aufgenommen“, erläutert Prof. Dr. Hornfeck ein Einsatzgebiet. „Nach der softwaretechnischen Bearbeitung erfolgt eine Flächenrückführung in das 3D-CAD-System, wodurch der Reverse-Engineering-Prozess geschlossen wird.“

Eine weitere zukunftsweisende Methode kommt beim Computer Generated Imaging – kurz CGI – zum Einsatz. CGI ist ein virtuelles Darstellungsverfahren und ein neuer Trend in der Fotografie, der den Anwendern ungeahnte Möglichkeiten eröffnet. „Mit den CGI-Techniken werden CAD-Modelle fotorealistisch dargestellt und in teilweise real aufgenommene Umgebungen eingebracht“, erläutert Prof. Michael Jostmeier von der Fakultät Design, der sich ebenfalls im 3D-Visualisierungszentrum engagiert. „Den Betrachterinnen und Betrachtern werden somit (noch) nicht existente Welten realitätsnah präsentiert.“

Beratung für externe Partner
Das 3D-Visualisierungszentrum stellt dieses Know-how nun auch externen Partnern zur Verfügung. „Verschiedene Leistungspakete sind möglich“, hebt Prof. Dr. Rüdiger Hornfeck hervor.

Beim ersten Leistungspaket können Firmen das 3D-Visulisierungszentrums für eigene Projekte nutzen. Die Firmen liefern ihre 3D-CAD-Daten an, und das Kompetenzzentrum setzt diese in die entsprechende Visualisierungssoftware um. Anschließend mieten die Firmen das 3D-Visualisierungszentrum und die erforderliche Hardware und können ihre Untersuchungen am virtuellen Objekt durchführen oder ihren Kunden und Partnern ihr neu entwickeltes Produkt eindrucksvoll in der virtuellen Realität präsentieren.

Das zweite Leistungspaket umfasst das 3D-Scannen von Bauteilen und Erstellen von 3D-Rapid-Prototyping-Objekten. Hier liefern die Firmen das Hardwaremodell, und die Experten des OHM übertragen dies in ein 3D-CAD-Modell. Oder die Firmen liefern einen 3D-CAD-Datensatz, aus dem das Kompetenzzentrum ein 3D-Rapid-Prototyping-Modell erzeugt.

Im dritten Leistungspaket schließlich geht es um Forschungs- und Entwicklungskooperationen. „Als Hochschule für angewandte Wissenschaften möchten wir aufzeigen, welche Effizienzsteigerung mit den Werkzeugen der virtuellen Realität in Unternehmensprozessen möglich ist, und Unternehmen auf dem Weg in die virtuelle 3D-Welt begleiten“, beschreibt Prof. Dr. Hornfeck das Angebot.

Sigrid Lindstadt | idw
Weitere Informationen:
http://www.ohm-hochschule.de/kompetenzzentren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics