Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Offene Innovationsmodelle

29.11.2011
Die Intensivierung der Arbeitsteilung, Globalisierung, kürzere Produktlebenszyklen, technologischer Fortschritt, Digitalisierung, und steigende FuE-Kosten stellen Unternehmen vor neue Herausforderungen. Das Fraunhofer IAO erforscht im Bereich »Open Innovation« neue Innovations- und Wertschöpfungsmodelle, um diese Herausforderungen zu meistern.

Der Begriff »Open Innovation« repräsentiert ein neues industrielles Innovationsmodell und steht für eine Vielzahl von neuen Systemen, die auf offenen und vernetzten Innovations- und Wertschöpfungsprozessen basieren.

Die Idee dahinter: Unternehmen, die die Außenwelt aktiv erschließen, können ihre eigenen Kompetenzen ergänzen, die Durchsetzung von Innovationen beschleunigen und neue Verwertungspotenziale identifizieren. Innovative netzwerkbasierte Wertschöpfungsmodelle setzen Innovationsanreize im Unternehmensnetzwerk und steigern gleichzeitig die eigene Leistungsfähigkeit.

In der Theorie klingt dies zunächst einfach, doch die praktische Umsetzung wirft viele Fragen auf, bis die Öffnung die gewünschten Effekte erzielt: Wie geht man mit geistigem Eigentum um, wenn man mit externen Technologieanbietern kooperiert und welche Verhandlungsposition ist die richtige? Wie können produktorientierte Unternehmen mit Offenheit neue Ansätze für hybride Leistungsbündel identifizieren? Wie gelingt es, das Potenzial von neuen Ideen zu testen, weiterzuentwickeln und zu kommerzialisieren, wenn dabei externe Partner im Spiel sind? Wie steuert man komplementäre Beziehungen zu Innovationspartnern und wie geht man mit den Themen Komplexität und Risiko um?

Das Fraunhofer IAO beschäftigt sich schon seit geraumer Zeit mit diesen und anderen Fragen an der Nahtstelle zwischen Technologie, Unternehmen und Unternehmensnetzwerken und bündelt seine Erfahrungen dazu nun im Kompetenzfeld »Open Innovation und offene Innovationsmodelle«.

Die Forschung und Leistung für Innovationspartner umfasst dabei folgende Schwerpunkte:

• Innovation Sourcing: Externe offene Beschaffung von Ideen und Technologien

• Crosss Domain: Innovationspotenziale aus fremden Kompetenzfeldern nutzen und eigene Kompetenzen neu verwerten

• Inkubation & Kommerzialisierung: Neue Arten der Entwicklung, Erprobung und Kommerzialisierung von neuen Geschäftsideen

• Netzwerke & Ecosystem: Komplementäre Innovationspartner etablieren und Innovationsnetzwerke steuern

• Management & Erfolgsmessung: Open Innovation organisatorisch verankern und Erfolg messen

Claudia Garád | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie