Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nvidia will mit Exaflop-Supercomputer auftrumpfen

10.08.2010
1.000-mal leistungsfähiger als heutige Systeme - Prototypen 2018 fertig

Ein Forschungsprojekt des Grafikchip-Spezialisten Nvidia arbeitet an Supercomputern auf GPU-Basis, die eine Rechenleistung im Exaflop-Bereich (über eine Trillion Rechenoperationen pro Sekunde) bieten. Damit wären sie etwa 1.000-mal leistungsfähiger als die derzeit stärksten Superrechner der Welt. Ziel ist, bis 2018 Prototypen einer neuen hocheffizienten Generation zu realisieren.

Das Nvidia-Projekt ist Teil des Ubiquitous High Performance Computing (UHPC) Promgram der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA). Der Forschungsarm des Pentagon fördert nicht nur das Nvidia-Projekt mit 25 Mio. Dollar, sondern hat noch drei weitere Gruppen mit der Entwicklung von Exascale-Systemen beauftragt. Sie konkurrieren im Rennen um Next-Generation-Superrechner auch mit europäischen Projekten wie am Jülich Supercomputing Centre http://www.fz-juelich.de/jsc/ (JSC).

Grafikpower

Für den Grafikspezialisten ist der DARPA-Auftrag eine Würdigung seiner Bemühungen, Grafikprozessoren als gangbare Variante für immer leistungsfähigere Supercomputer zu positionieren. In Zukunft sollen GPUs Systeme ermöglichen, die sehr hohen Anforderungen genügen. Ein erklärtes Ziel der DARPA-Initiative sind Architektur- und Softwarelösungen, die trotz höherer Leistung 100- bis 1.000-mal energieeffizienter sind als heutige HPC-Systeme.

Nvidia setzt für sein Projekt auf ein starkes Team. Dieses umfasst den Supercomputer-Spezialisten Cray ebenso wie das Oak Ridge National Laboratory http://www.ornl.gov , Standort des derzeit stärksten Superrechners "Jaguar". Die Konkurrenz ist ebenso beachtlich. Die anderen von der DARPA geförderten Projekte zur Entwicklung einer neuen HPC-Generation leiten Intel, das Massachusetts Institute of Technology Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory sowie das Sandia National Laboratory.

Internationales Rennen

Die DARPA will bis 2018 UHPC-Prototypen realisiert sehen. Der Zeitplan für den Sprung ins Exaflop-Zeitalter ist also ähnlich wie bei europäischen Projekten. Das JSC beispielsweise will mit dem bewährten Partner IBM 2019 einen Exascale-Rechner realisieren (pressetext berichtete: http://www.pressetext.com/news/100324022/). Cray wiederum strebt mit europäischen Partnern unter anderem in der Schweiz an, innerhalb eines Jahrzehnts einen Exaflop-Supercomputer zu realisieren.

Interessant wird, in welchem Ausmaß China in das Exascale-Rennen eingreifen kann. Der schlafende Drache ist im HPC-Bereich mittlerweile erwacht und trumpft mit Spitzen-Systemen auf. In der aktuellen Liste der der 500 rechenstärksten Supercomputer der Welt http://www.top500.org belegt "Nebulae" am National Supercomputing Centre in Shenzhen Rang zwei. Insgesamt bringt es China nun auf 24 Systeme in der Top-500-Liste, also ebenso viele wie Deutschland. In Sachen Gesamtperformance hat die chinesische HPC-Phalanx die deutschen Systeme bereits überflügelt. Damit liegt China in Sachen Supercomputer-Rechenleistung nur noch hinter den USA.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.darpa.mil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Dinosaurier mit Fleisch und Haut: Projekt zu digitaler Technik für MuseumsbesucherInnen
18.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Rechtssicher durch den Cyberspace: Forschungsprojekt zur digitalen Rechteklärung
11.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie