Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nummern-Salat auf dem Handy

04.02.2011
Wer viel zu selten angerufen wird, sollte vielleicht einmal seine Telefonnummer genauer betrachten. Ergibt die Ziffernfolge als SMS-Text geschrieben nämlich ein Wort mit unangenehmem Beigeschmack, fühlen sich potenzielle Anrufer beim Wählen möglicherweise unwohl – selbst wenn sie gar nichts von der wörtlichen Bedeutung wissen.

34,4 Milliarden SMS wurden nach Angaben des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien Bitkom im Jahr 2009 in Deutschland versendet. Jeder Deutsche hat somit im Durchschnitt 420 der kurzen Textnachrichten in sein Handy eingetippt.

Welche Konsequenzen regelmäßiger SMS-Versand haben kann, hat der Würzburger Psychologe Dr. Sascha Topolinski untersucht – allerdings aus einem überraschenden Blickwinkel. Die Ergebnisse seiner Arbeit hat die Fachzeitschrift Psychological Science jetzt veröffentlicht.

Der psychologische Hintergrund

„Aus früheren psychologischen Untersuchungen wissen wir: Wenn Menschen eine bestimmte Handlung ausführen, sind sie sich noch vor der Ausführung der Konsequenz dieser Handlung bewusst, auch wenn sie gar nichts davon wissen“, sagt Topolinski. Wer also vorhat, auf einen Lichtschalter zu drücken, hat unbewusst schon einen Plan davon, dass gleich das Licht angehen wird.

Das klingt nicht wirklich bemerkenswert. Aber: „Das Interessante ist, dass wir die Folgen von Handlungen auch dann noch unbewusst antizipieren, wenn sie gar nicht mehr eintreten, beispielsweise wenn der Lichtschalter kaputt ist und deshalb gar kein Licht mehr angehen kann“, so Topolinski weiter. Was das mit Handys, SMS und Telefonnummern zu tun hat? Erstaunlich viel, wie der Psychologe in seinen Experimenten herausgefunden hat.

Der erste Versuch: Wie angenehm wählt sich diese Nummer?

„Wählen Sie bitte die Nummer 54323.“ So lautete der Auftrag des Psychologen an die Versuchspersonen. Eine andere Gruppe musste die Ziffernfolge 534243 in ein Handy eintippen. Beide Gruppen hatten dafür Geräte erhalten, auf deren Tasten nur die Zahlen zu sehen war, nicht – wie bei handelsüblichen Geräten – auch die Buchstaben, die fürs Tippen einer SMS benötigt werden. Anschließend sollten alle Probanden angeben, wie angenehm es für sie gewesen war, die jeweiligen Nummern zu wählen. Was sie allerdings nicht wussten: Beim Simsen ergibt die Tastenfolge 54323 das Wort „Liebe“, wohingegen die Tastenfolge 534243 das Wort „Leiche“ nach sich zieht.

„Tatsächlich mochten die Versuchspersonen die Telefonnummern mehr, die angenehmen Wörtern entsprachen im Vergleich zu denen, die mit unangenehmen Wörtern einhergehen“, sagt Topolinski – obwohl sie gar nicht wussten, dass die Tastenfolge der Telefonnummern solche Wörter ergab.

Das Gehirn weiß mehr

Für den Psychologen ist dieses Ergebnis der Beweis dafür, dass Menschen tatsächlich die Effekte ihrer Handlungen unbewusst vorwegnehmen. „Das Hirn hat gelernt, dass der Druck auf eine Handytaste sowohl eine Zahl als auch einen Buchstaben produzieren kann“, sagt Topolinski. Daraus folge, dass das Hirn beim Wählen einer Nummer nicht nur die Zahlen antizipiert, sondern auch die dazugehörigen Buchstaben. Beim Wählen der Zahl 2 würden beispielsweise die Buchstaben A, B und C mental aktiviert. Ja, mehr noch: Wer eine Telefonnummern in sein Handy eintippt, aktiviert in seinem Gehirn anscheinend unbewusst ganze Wörter, wenn nämlich die Zahlenfolge der Telefonnummer die gleiche Tastenreihenfolge hat wie ein bestimmtes Wort beim Simsen.

Je nachdem, ob dieses Wort einen eher angenehmen Beigeschmack hat (Liebe) oder einen unangenehmen (Leiche), empfindet der Telefonierer das Eintippen ebenfalls als mehr oder weniger angenehm.

Der zweite Versuch: Anruf bei der Partnervermittlung

In einem weiteren Experiment ließ Topolinski die Versuchspersonen bestimmte Dienstleistungsunternehmen anrufen – beispielsweise eine Partnervermittlung, ein Maklerbüro oder einen Finanzberater. Was die Teilnehmer nicht wussten: Die Telefonnummern dieser Unternehmen hatte eine Tastenfolge, deren dazugehöriges Wort entweder zu dem Unternehmen passte oder nicht. Beispielsweise hatte die Partnervermittlung entweder die Telefonnummer 54323 (Liebe) oder die Nummer 72528 (Salat). Nach dem Anruf, bei dem jeweils nur eine Bandansage zu hören war, sollten die Versuchspersonen angeben, wie attraktiv dieses Unternehmen für sie war.

Ergebnis: „Die Versuchspersonen fanden die Unternehmen immer dann attraktiver, wenn deren Telefonnummer ein Wort im SMS-Modus ergab, das zu dem Unternehmen passte“, sagt Topolinski. Das traf sogar auf negative Wörter zu: Bestattungsunternehmen, deren Telefonnummer 534243 lautete, was im SMS-Modus „Leiche“ ergibt, erhielten höhere Werte auf der Attraktivitätsskala als Bestattungsunternehmen, deren Nummer irgendein anderes, irrelevantes Wort ergab.

Bedeutung auch für die Wissenschaft

198 Versuchspersonen haben an Sascha Topolinskis Experimenten teilgenommen. Deren Ergebnisse könnten neben ihrer wissenschaftlichen Bedeutung auch für Unternehmen von Interesse sein, glaubt der Psychologe. Immerhin legen sie nahe, dass ein Geschäftsmann sehr genau darauf achten sollte, unter welcher Telefonnummer er zu erreichen ist. Ein Juwelier mit der Nummer 7247688 muss sich demnach nicht wundern, warum er so wenige Anrufe erhält

“I 5683 You : Dialing Phone Numbers on Cell Phones Activates Key-Concordant Concepts”, Sascha Topolinski, Psychological Science, DOI: 10.1177/0956797610397668.

Kontakt: Dr. Sascha Topolinski, T: (0931) 31-82285, E-Mail: sascha.topolinski@psychologie.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit