Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nummern-Salat auf dem Handy

04.02.2011
Wer viel zu selten angerufen wird, sollte vielleicht einmal seine Telefonnummer genauer betrachten. Ergibt die Ziffernfolge als SMS-Text geschrieben nämlich ein Wort mit unangenehmem Beigeschmack, fühlen sich potenzielle Anrufer beim Wählen möglicherweise unwohl – selbst wenn sie gar nichts von der wörtlichen Bedeutung wissen.

34,4 Milliarden SMS wurden nach Angaben des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien Bitkom im Jahr 2009 in Deutschland versendet. Jeder Deutsche hat somit im Durchschnitt 420 der kurzen Textnachrichten in sein Handy eingetippt.

Welche Konsequenzen regelmäßiger SMS-Versand haben kann, hat der Würzburger Psychologe Dr. Sascha Topolinski untersucht – allerdings aus einem überraschenden Blickwinkel. Die Ergebnisse seiner Arbeit hat die Fachzeitschrift Psychological Science jetzt veröffentlicht.

Der psychologische Hintergrund

„Aus früheren psychologischen Untersuchungen wissen wir: Wenn Menschen eine bestimmte Handlung ausführen, sind sie sich noch vor der Ausführung der Konsequenz dieser Handlung bewusst, auch wenn sie gar nichts davon wissen“, sagt Topolinski. Wer also vorhat, auf einen Lichtschalter zu drücken, hat unbewusst schon einen Plan davon, dass gleich das Licht angehen wird.

Das klingt nicht wirklich bemerkenswert. Aber: „Das Interessante ist, dass wir die Folgen von Handlungen auch dann noch unbewusst antizipieren, wenn sie gar nicht mehr eintreten, beispielsweise wenn der Lichtschalter kaputt ist und deshalb gar kein Licht mehr angehen kann“, so Topolinski weiter. Was das mit Handys, SMS und Telefonnummern zu tun hat? Erstaunlich viel, wie der Psychologe in seinen Experimenten herausgefunden hat.

Der erste Versuch: Wie angenehm wählt sich diese Nummer?

„Wählen Sie bitte die Nummer 54323.“ So lautete der Auftrag des Psychologen an die Versuchspersonen. Eine andere Gruppe musste die Ziffernfolge 534243 in ein Handy eintippen. Beide Gruppen hatten dafür Geräte erhalten, auf deren Tasten nur die Zahlen zu sehen war, nicht – wie bei handelsüblichen Geräten – auch die Buchstaben, die fürs Tippen einer SMS benötigt werden. Anschließend sollten alle Probanden angeben, wie angenehm es für sie gewesen war, die jeweiligen Nummern zu wählen. Was sie allerdings nicht wussten: Beim Simsen ergibt die Tastenfolge 54323 das Wort „Liebe“, wohingegen die Tastenfolge 534243 das Wort „Leiche“ nach sich zieht.

„Tatsächlich mochten die Versuchspersonen die Telefonnummern mehr, die angenehmen Wörtern entsprachen im Vergleich zu denen, die mit unangenehmen Wörtern einhergehen“, sagt Topolinski – obwohl sie gar nicht wussten, dass die Tastenfolge der Telefonnummern solche Wörter ergab.

Das Gehirn weiß mehr

Für den Psychologen ist dieses Ergebnis der Beweis dafür, dass Menschen tatsächlich die Effekte ihrer Handlungen unbewusst vorwegnehmen. „Das Hirn hat gelernt, dass der Druck auf eine Handytaste sowohl eine Zahl als auch einen Buchstaben produzieren kann“, sagt Topolinski. Daraus folge, dass das Hirn beim Wählen einer Nummer nicht nur die Zahlen antizipiert, sondern auch die dazugehörigen Buchstaben. Beim Wählen der Zahl 2 würden beispielsweise die Buchstaben A, B und C mental aktiviert. Ja, mehr noch: Wer eine Telefonnummern in sein Handy eintippt, aktiviert in seinem Gehirn anscheinend unbewusst ganze Wörter, wenn nämlich die Zahlenfolge der Telefonnummer die gleiche Tastenreihenfolge hat wie ein bestimmtes Wort beim Simsen.

Je nachdem, ob dieses Wort einen eher angenehmen Beigeschmack hat (Liebe) oder einen unangenehmen (Leiche), empfindet der Telefonierer das Eintippen ebenfalls als mehr oder weniger angenehm.

Der zweite Versuch: Anruf bei der Partnervermittlung

In einem weiteren Experiment ließ Topolinski die Versuchspersonen bestimmte Dienstleistungsunternehmen anrufen – beispielsweise eine Partnervermittlung, ein Maklerbüro oder einen Finanzberater. Was die Teilnehmer nicht wussten: Die Telefonnummern dieser Unternehmen hatte eine Tastenfolge, deren dazugehöriges Wort entweder zu dem Unternehmen passte oder nicht. Beispielsweise hatte die Partnervermittlung entweder die Telefonnummer 54323 (Liebe) oder die Nummer 72528 (Salat). Nach dem Anruf, bei dem jeweils nur eine Bandansage zu hören war, sollten die Versuchspersonen angeben, wie attraktiv dieses Unternehmen für sie war.

Ergebnis: „Die Versuchspersonen fanden die Unternehmen immer dann attraktiver, wenn deren Telefonnummer ein Wort im SMS-Modus ergab, das zu dem Unternehmen passte“, sagt Topolinski. Das traf sogar auf negative Wörter zu: Bestattungsunternehmen, deren Telefonnummer 534243 lautete, was im SMS-Modus „Leiche“ ergibt, erhielten höhere Werte auf der Attraktivitätsskala als Bestattungsunternehmen, deren Nummer irgendein anderes, irrelevantes Wort ergab.

Bedeutung auch für die Wissenschaft

198 Versuchspersonen haben an Sascha Topolinskis Experimenten teilgenommen. Deren Ergebnisse könnten neben ihrer wissenschaftlichen Bedeutung auch für Unternehmen von Interesse sein, glaubt der Psychologe. Immerhin legen sie nahe, dass ein Geschäftsmann sehr genau darauf achten sollte, unter welcher Telefonnummer er zu erreichen ist. Ein Juwelier mit der Nummer 7247688 muss sich demnach nicht wundern, warum er so wenige Anrufe erhält

“I 5683 You : Dialing Phone Numbers on Cell Phones Activates Key-Concordant Concepts”, Sascha Topolinski, Psychological Science, DOI: 10.1177/0956797610397668.

Kontakt: Dr. Sascha Topolinski, T: (0931) 31-82285, E-Mail: sascha.topolinski@psychologie.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie