Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Kaba Software Development Kit ermöglicht Integration von netzwerkfähigen Axessor Schlössern in kundeneigene Applikationen

11.01.2011
Das modulare und überaus flexible Netzwerkschloss Kaba Axessor wurde 2008 im Markt eingeführt und setzt seither neue Massstäbe im Management von Tresoren und anderen Wertschutzbehältnissen. Dies sowohl im Einzelbetrieb wie auch verbunden über Netzwerk mit Dutzenden oder Tausenden weiterer Axessor-Tresorschlösser.

Das Tresorschloss kommt überall dort zum Einsatz, wo organisatorische Flexibilität, schnelle Reaktionszeiten und erhöhte Sicherheit gefordert sind. Sicherheitsverantwortliche müssen jederzeit über den Status ihrer Tresore informiert sein. Kontrolle, Überwachung und nötigenfalls Intervention in Echtzeit sind häufig gestellte Anforderungen.


Zustände sollen auf Kontrollpanels oder Bildschirmen visualisiert werden, periodisch die Ereignisspeicher ausgelesen und ausgewertet werden, Zutrittsberechtigungen den aktuellen Unternehmensstrukturen angepasst und wichtige Zustände wie Bedrohung oder Stromausfall weitergeleitet werden. Und dies unter Verwendung verschiedenster Informationskanäle wie SMS, E-Mail oder Video. Die Kundenanforderungen wie auch die Schnittstellen zu weiteren, bevorzugten Anwendungen sind dabei so vielfältig, dass sie sich oft nur kaum in einer einzigen, standardisierten Applikation abbilden lassen.

Um diesen gestiegenen Erwartungen dennoch zu begegnen bietet Kaba nun neben den Standard Softwarepaketen auch ein sogenanntes Software-Development-Kit (SDK) an. Dieses Kit ermöglicht die komfortable und flexible Integration von Axessor Tresorschlössern in bestehende oder neue Kundenapplikationen. Die Tresorschlösser können im Netzwerk oder vor Ort über die USB Schnittstelle von der kundenspezifischen Anwendung angesprochen werden.

Das Software Entwicklungstool richtet sich an den im Umgang mit .Net-Applikationen erfahrenen Softwareentwickler. Es ermöglicht ihm, seine eigene Benutzeroberfläche oder im Hintergrund laufende Services sowie kundenspezifische Abläufe zu entwerfen, um damit zielgerichtet die für ihn relevanten Daten mit den Schlössern auszutauschen. Zur Umsetzung der jeweiligen Anforderungen steht die komplette Funktionsbibliothek zur Verfügung. Die Datenübertragung wird durch die sichere AES-256-Verschlüsselung geschützt. Eine Beispielanwendung, welche mit Visual Studio weiter bearbeitet werden kann, ist im Lieferumfang des Kits enthalten und garantiert somit einen schnellen Erfolg bei der Umsetzung.

Das Kit wurde für Windows Betriebssysteme entwickelt und lässt sich unter XP, Vista und Windows 7 (32 und 64 Bit) ausführen. Das schon bei früheren Kaba Applikationen eingesetzte Konzept mit USB-Sicherheitsdongles wird auch in SDK-Anwendungen unterstützt und stellt den kontrollierten Netzwerkzugang sicher. Das Kit ist erhältlich in den Versionen Standard und Professional. So verlangen z.B. programmierte Applikationen in der Professional-Version den USB-Sicherheitsdongle nur bei äusserst sicherheitsrelevanten Vorgängen, z.B. wenn neue Axessor Tresorschlösser einem System hinzugefügt werden.

Ansprechpartner für die Presse:
Petra Eisenbeis-Trinkle, Tel. 06103/9907-455 oder 07720/807777
E-Mail: pet@ksd.kaba.com

Petra Eisenbeis-Trinkle | Kaba GmbH
Weitere Informationen:
http://www.kaba.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie