Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Kaba Software Development Kit ermöglicht Integration von netzwerkfähigen Axessor Schlössern in kundeneigene Applikationen

11.01.2011
Das modulare und überaus flexible Netzwerkschloss Kaba Axessor wurde 2008 im Markt eingeführt und setzt seither neue Massstäbe im Management von Tresoren und anderen Wertschutzbehältnissen. Dies sowohl im Einzelbetrieb wie auch verbunden über Netzwerk mit Dutzenden oder Tausenden weiterer Axessor-Tresorschlösser.

Das Tresorschloss kommt überall dort zum Einsatz, wo organisatorische Flexibilität, schnelle Reaktionszeiten und erhöhte Sicherheit gefordert sind. Sicherheitsverantwortliche müssen jederzeit über den Status ihrer Tresore informiert sein. Kontrolle, Überwachung und nötigenfalls Intervention in Echtzeit sind häufig gestellte Anforderungen.


Zustände sollen auf Kontrollpanels oder Bildschirmen visualisiert werden, periodisch die Ereignisspeicher ausgelesen und ausgewertet werden, Zutrittsberechtigungen den aktuellen Unternehmensstrukturen angepasst und wichtige Zustände wie Bedrohung oder Stromausfall weitergeleitet werden. Und dies unter Verwendung verschiedenster Informationskanäle wie SMS, E-Mail oder Video. Die Kundenanforderungen wie auch die Schnittstellen zu weiteren, bevorzugten Anwendungen sind dabei so vielfältig, dass sie sich oft nur kaum in einer einzigen, standardisierten Applikation abbilden lassen.

Um diesen gestiegenen Erwartungen dennoch zu begegnen bietet Kaba nun neben den Standard Softwarepaketen auch ein sogenanntes Software-Development-Kit (SDK) an. Dieses Kit ermöglicht die komfortable und flexible Integration von Axessor Tresorschlössern in bestehende oder neue Kundenapplikationen. Die Tresorschlösser können im Netzwerk oder vor Ort über die USB Schnittstelle von der kundenspezifischen Anwendung angesprochen werden.

Das Software Entwicklungstool richtet sich an den im Umgang mit .Net-Applikationen erfahrenen Softwareentwickler. Es ermöglicht ihm, seine eigene Benutzeroberfläche oder im Hintergrund laufende Services sowie kundenspezifische Abläufe zu entwerfen, um damit zielgerichtet die für ihn relevanten Daten mit den Schlössern auszutauschen. Zur Umsetzung der jeweiligen Anforderungen steht die komplette Funktionsbibliothek zur Verfügung. Die Datenübertragung wird durch die sichere AES-256-Verschlüsselung geschützt. Eine Beispielanwendung, welche mit Visual Studio weiter bearbeitet werden kann, ist im Lieferumfang des Kits enthalten und garantiert somit einen schnellen Erfolg bei der Umsetzung.

Das Kit wurde für Windows Betriebssysteme entwickelt und lässt sich unter XP, Vista und Windows 7 (32 und 64 Bit) ausführen. Das schon bei früheren Kaba Applikationen eingesetzte Konzept mit USB-Sicherheitsdongles wird auch in SDK-Anwendungen unterstützt und stellt den kontrollierten Netzwerkzugang sicher. Das Kit ist erhältlich in den Versionen Standard und Professional. So verlangen z.B. programmierte Applikationen in der Professional-Version den USB-Sicherheitsdongle nur bei äusserst sicherheitsrelevanten Vorgängen, z.B. wenn neue Axessor Tresorschlösser einem System hinzugefügt werden.

Ansprechpartner für die Presse:
Petra Eisenbeis-Trinkle, Tel. 06103/9907-455 oder 07720/807777
E-Mail: pet@ksd.kaba.com

Petra Eisenbeis-Trinkle | Kaba GmbH
Weitere Informationen:
http://www.kaba.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Auf dem Weg zum Nano-Datenspeicher
06.12.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie