Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Highlight der Weltraumtechnik - Universität Stuttgart weiht superschnellen Satellitencomputer ein

02.08.2013
An der Universität Stuttgart wurde heute einer der schnellsten und kompaktesten Satellitencomputer der Welt seiner Bestimmung übergeben.

Der Rechner ist das Herzstück der hochmodernen Kleinsatellitenplattform „Flying Laptop“, die durch Studierende am Institut für Raumfahrtsysteme der Universität Stuttgart mit Unterstützung der baden-württembergischen Raumfahrtindustrie entwickelt wurde.


'Flying Laptop'
Universität Stuttgart

Nach dem Start im Jahr 2014 soll der Stuttgarter Kleinsatellit mit drei Kamerasystemen unter anderem Schifffahrtsbewegungen und Vegetationsmessungen erfassen sowie verschiedene Technologien unter den Bedingungen des Weltraums erproben.

„Wir freuen uns sehr, dass die Universität Stuttgart als weltweit anerkannter Forschungs- und Ausbildungsstandort für Luft- und Raumfahrttechnik mit jährlich über 1.000 Studienbewerbern mit dem Flying Laptop ein weiteres Highlight der Satellitentechnik vorweisen kann.

Insbesondere danken wir dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie der Firma Astrium für die langjährige Unterstützung dieses Projekts“, sagte der Rektor der Universität Stuttgart, Prof. Wolfram Ressel, vor herausragenden Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Wirtschaft, darunter DLR-Vorstandsmitglied Dr. Gerd Gruppe.

„Die vor zehn Jahren begonnene Erforschung von Kleinsatelliten der 130-Kilogramm-Klasse am Institut für Raumfahrsysteme beschreibt eine echte Erfolgsgeschichte. Dass aus dem ursprünglichen Amateurprojekt inzwischen eine hoch moderne Satellitenplattform nach neuesten technologischen Standards entstehen konnte, spricht für die Qualität des Studiums der Luft- und Raumfahrtechnik an der Universität Stuttgart wie auch für die Exzellenz unserer Studierenden“, so der Leiter des Instituts für Raumfahrsysteme, Prof. Hans-Peter Röser.

Prof. Jens Eickhoff, Astrium GmbH, sagte: Die Astrium und das von Astrium gebildete Team von internationalen Industriepartnern sind stolz darauf, ein solches Hochtechnologieprojekt in einer Hochschulpartnerschaft erfolgreich durchgeführt zu haben. Die Entwicklung eines Satellitencomputers als Basis einer wiederverwendbaren Satellitenplattform geht weit über die Komplexität üblicher Hochschulkooperationen hinaus. Die hier entwickelte, patentierte Technologie ist wegweisend und die mit dem Projekt erzielte Qualität der akademischen Ausbildung der Studenten und Doktoranden ist internationales Top-Niveau und kommt somit wieder direkt der Industrie zugute.“

Der neue Computer integriert die Funktion eines Onboardrechners mit der einer Stromversorgungseinheit. Er gehört zu den schnellsten verfügbaren Satellitencomputern weltweit, ist dabei aber erheblich kompakter und daher geeignet für kleine Technologiesatelliten, zum Beispiel bei der Europäischen Weltraumbehörde ESA oder dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und insbesondere auch für die weiteren Satelliten im Stuttgarter Kleinsatellitenprogramm. Entgegen den Rechnern vieler universitärer Kleinstsatelliten basiert er auf strahlungsresistenten Microchips und garantiert damit eine entsprechende Lebensdauer im Orbit. Die Entwicklung und Fertigung des Kleinsatelliten Flying Laptop nach Industriestandard wurden vorwiegend aus Mitteln der Universität und des Landes Baden-Württemberg sowie Beistellungen durch verschiedene Partner realisiert. Für den Start des Kleinsatelliten als piggy-back Satellit hat das DLR Raumfahrtmanagement eine angemessene Unterstützung von 800.000 Euro zugesagt.

Weitere Informationen:
Dr. Hans-Herwig Geyer, Hochschulkommunikation, Universität Stuttgart
Tel.: 0711/685-82555, E-Mail: hans-herwig.geyer [at] hkom.uni-stuttgart.de
Heidi-Maria Götz, Institut für Raumfahrtsyteme (IRS) im Raumfahrtzentrum Baden-Württemberg (RZBW), Tel.0711-685-69628, E-Mail: goetz [at] irs.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie