Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Highlight der Weltraumtechnik - Universität Stuttgart weiht superschnellen Satellitencomputer ein

02.08.2013
An der Universität Stuttgart wurde heute einer der schnellsten und kompaktesten Satellitencomputer der Welt seiner Bestimmung übergeben.

Der Rechner ist das Herzstück der hochmodernen Kleinsatellitenplattform „Flying Laptop“, die durch Studierende am Institut für Raumfahrtsysteme der Universität Stuttgart mit Unterstützung der baden-württembergischen Raumfahrtindustrie entwickelt wurde.


'Flying Laptop'
Universität Stuttgart

Nach dem Start im Jahr 2014 soll der Stuttgarter Kleinsatellit mit drei Kamerasystemen unter anderem Schifffahrtsbewegungen und Vegetationsmessungen erfassen sowie verschiedene Technologien unter den Bedingungen des Weltraums erproben.

„Wir freuen uns sehr, dass die Universität Stuttgart als weltweit anerkannter Forschungs- und Ausbildungsstandort für Luft- und Raumfahrttechnik mit jährlich über 1.000 Studienbewerbern mit dem Flying Laptop ein weiteres Highlight der Satellitentechnik vorweisen kann.

Insbesondere danken wir dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie der Firma Astrium für die langjährige Unterstützung dieses Projekts“, sagte der Rektor der Universität Stuttgart, Prof. Wolfram Ressel, vor herausragenden Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Wirtschaft, darunter DLR-Vorstandsmitglied Dr. Gerd Gruppe.

„Die vor zehn Jahren begonnene Erforschung von Kleinsatelliten der 130-Kilogramm-Klasse am Institut für Raumfahrsysteme beschreibt eine echte Erfolgsgeschichte. Dass aus dem ursprünglichen Amateurprojekt inzwischen eine hoch moderne Satellitenplattform nach neuesten technologischen Standards entstehen konnte, spricht für die Qualität des Studiums der Luft- und Raumfahrtechnik an der Universität Stuttgart wie auch für die Exzellenz unserer Studierenden“, so der Leiter des Instituts für Raumfahrsysteme, Prof. Hans-Peter Röser.

Prof. Jens Eickhoff, Astrium GmbH, sagte: Die Astrium und das von Astrium gebildete Team von internationalen Industriepartnern sind stolz darauf, ein solches Hochtechnologieprojekt in einer Hochschulpartnerschaft erfolgreich durchgeführt zu haben. Die Entwicklung eines Satellitencomputers als Basis einer wiederverwendbaren Satellitenplattform geht weit über die Komplexität üblicher Hochschulkooperationen hinaus. Die hier entwickelte, patentierte Technologie ist wegweisend und die mit dem Projekt erzielte Qualität der akademischen Ausbildung der Studenten und Doktoranden ist internationales Top-Niveau und kommt somit wieder direkt der Industrie zugute.“

Der neue Computer integriert die Funktion eines Onboardrechners mit der einer Stromversorgungseinheit. Er gehört zu den schnellsten verfügbaren Satellitencomputern weltweit, ist dabei aber erheblich kompakter und daher geeignet für kleine Technologiesatelliten, zum Beispiel bei der Europäischen Weltraumbehörde ESA oder dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und insbesondere auch für die weiteren Satelliten im Stuttgarter Kleinsatellitenprogramm. Entgegen den Rechnern vieler universitärer Kleinstsatelliten basiert er auf strahlungsresistenten Microchips und garantiert damit eine entsprechende Lebensdauer im Orbit. Die Entwicklung und Fertigung des Kleinsatelliten Flying Laptop nach Industriestandard wurden vorwiegend aus Mitteln der Universität und des Landes Baden-Württemberg sowie Beistellungen durch verschiedene Partner realisiert. Für den Start des Kleinsatelliten als piggy-back Satellit hat das DLR Raumfahrtmanagement eine angemessene Unterstützung von 800.000 Euro zugesagt.

Weitere Informationen:
Dr. Hans-Herwig Geyer, Hochschulkommunikation, Universität Stuttgart
Tel.: 0711/685-82555, E-Mail: hans-herwig.geyer [at] hkom.uni-stuttgart.de
Heidi-Maria Götz, Institut für Raumfahrtsyteme (IRS) im Raumfahrtzentrum Baden-Württemberg (RZBW), Tel.0711-685-69628, E-Mail: goetz [at] irs.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics