Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Exzellenznetzwerk - Service-Revolution im Internet

02.02.2009
Guter Service spielt nicht nur im Restaurant, im Taxi oder beim Friseur eine große Rolle. Perfekte Dienstleistungen sind immer mehr auch im Internet gefragt.

Hier können die Nutzer durch so genannte Software-Services beispielsweise Flüge buchen, online einkaufen oder Kontakte in Netzwerken pflegen. Bekannte Anbieter solcher Programme sind Google, YouTube, Expedia, Amazon und eBay.

Was aber verbirgt sich dahinter? Wie können Anwender solche Dienste künftig noch besser nutzen und an ihre individuellen Bedürfnisse anpassen? Dieser Aufgabe widmet sich das europäische Exzellenznetzwerk S-Cube, das von der Arbeitsgruppe Software Systems Engineering (SSE) der Uni Duisburg-Essen koordiniert wird.

Innerhalb von vier Jahren soll S-Cube die Grundpfeiler für eine multidisziplinäre Forschungsgemeinschaft legen, die die Software-Service-Entwicklung in Europa entscheidend vorantreibt, denn diese Forschung ist wesentlich für die Wettbewerbsfähigkeit der EU. Bereits heute sind Software-Services aus unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken.

Wie Joao Da Silva, Direktor der Europäischen Kommission für "Converged Networks and Services", berichtete, sind derzeit bereits über eine Milliarde Menschen in sozialen Netzwerken aktiv - mehr als drei Milliarden Minuten pro Tag. Immer mehr Daten werden hin und her geschickt: Der Internet-Video-Service YouTube war im Jahr 2006 für einen Internet-Verkehr von 27 Petabyte (= 27 Millionen Megabyte) verantwortlich. Das entspricht dem gesamten Internet-Verkehr aus dem Jahr 2000.

"Das heutige Angebot und die skizzierten Beispiele sind nur die Spitze des Eisbergs. Die Zahl sowie die Vielfalt der Dienstleistungen nehmen stetig zu. So wird sich die Bedeutung von Software-Services sowohl im privaten als auch im geschäftlichen Umfeld rasant weiterentwickeln. Die Art und Weise, wie wir das servicebasierte Internet der Zukunft nutzen, wird sich wesentlich verändern", prognostiziert Projektkoordinator Prof. Dr. Klaus Pohl von der Arbeitsgruppe SSE. Innovative Software-Services entstehen zunehmend durch die Kombination unterschiedlicher Software-Bausteine und existierender Services. Fachleute nennen dies Komponieren. So können beispielsweise Karten mit aktuellen Verkehrsinformationen oder Fotos der jeweiligen Orte angereichert werden. Googlemaps oder map24 bieten dies bereits für ausgewählte Orte an. Die Entwickler gehen damit auf die unterschiedlichen Wünsche der Nutzer ein.

In der Forschung beschäftigen technologische und gesellschaftliche Aspekte die Experten: Wie kann man die Komplexität der vielen komponierten Services beherrschen? Lassen sie sich so einfach gestalten, dass auch unbedarfte Nutzer auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Services erstellen können? Kann man hochwertige Services so bauen, dass sie sich selbst managen und korrigieren? Wie können Unternehmen solche Dienste besser und flexibler für ihre IT-Dienstleistungen nutzen?

"Diese Herausforderungen können nicht von einer einzelnen Gruppe oder Forschungsdisziplin bewältigt werden. Sie erfordern die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Software Engineering, Geschäftsprozessmanagement, Service-Oriented Computing, Verteilte Systeme und Middleware", unterstreicht Professor Pohl. Ein wesentliches Element der Arbeiten im Exzellenznetzwerk S-Cube sei daher, Synergien zwischen unterschiedlichen Forschungsrichtungen zu nutzen. Langfristig sollen die Forschungsaktivitäten der S-Cube-Partner auf einer europaweiten Ebene abgestimmt und vertieft werden.

Erarbeitet werden neue Ansätze für selbstanpassbare Software-Services, moderne Techniken für die Qualitätssicherung sowie Methoden für die Erhebung und das Management von Anforderungen an innovative Services. Professor Pohls Team arbeitet hierzu mit mehr als 70 Forschern und über 50 Doktoranden aus 16 Forschungseinrichtungen in zehn europäischen Ländern zusammen. S-Cube wird von der Europäischen Kommission mit 8,5 Millionen Euro gefördert.

Prof. Dr. Klaus Pohl, Tel. 0201/183-4660, klaus.pohl@sse.uni-due.de

Katrin Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.sse.uni-due.de
http://www.s-cube-network.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie