Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues EU-Projekt flexWARE: Die Fabrik der Zukunft

23.09.2008
Gemeinsam mit Forschern aus ganz Europa wird das Institut Industrial IT (inIT) der Hochschule Ostwestfalen-Lippe in den nächsten drei Jahren daran arbeiten, Wireless-Technologien noch robuster für Industrieanwendungen zu machen.

Im internationalen EU-Projekt flexWARE soll dabei die notwendige Infrastruktur entwickelt werden, um drahtlose Automation in der Fabrikhalle zuverlässig möglich zu machen. Das Projekt wird von der Europäischen Kommission im 7. Rahmenprogramm mit insgesamt drei Millionen Euro gefördert. Das inIT profitiert davon mit 390.000 Euro.

Jeder Computerbenutzer hat schon mal ein Ethernetkabel in der Hand gehalten. Ob zuhause oder im Büro, Ethernet ist die führende Technologie in diesen Bereichen. Auch in modernen Netzwerken der industriellen Automatisierung ist es dabei Einzug zu halten. Der Vorteil liegt auf der Hand: Eine durchgängige Vernetzung vom Schreibtisch bis in die Produktionsanlage.

Ethernet hat aber für bestimmte Anwendungsbereiche auch eine entscheidende Einschränkung - es ist eben drahtgebunden. Schaut man sich das drahtlose Gegenstück Wireless LAN (WLAN) genauer an, so sind zunächst einige Anpassungen nötig, um es im industriellen Umfeld einsetzen zu können. Dabei sind die Vorteile der drahtlosen Technologie im Vergleich zu drahtgebundenen Lösungen offensichtlich: Durch den Wegfall der Verkabelung können beispielsweise Sensoren flexibler und Bedieneinheiten mobil ausgeführt werden. So können viele bestehende Anwendungen günstiger realisiert werden und neue Applikationen und Einsatzfelder werden möglich. Durch den Einsatz von drahtlosen Netzen können die Kosten für den Betrieb und die Instandhaltung von Maschinen und Anlagen um ca. 20 Prozent reduziert werden.

Das EU-Projekt flexWARE, in dem, unter der Koordination der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, acht bekannte Projektgruppen aus fünf EU-Ländern mitarbeiten, hat neben der Weiterentwicklung existierender industrieller Infrastruktur für die Integration von drahtlosen Systemen das Ziel, die Technologie mit den hohen Anforderungen von industriellen Umgebungen in Einklang zu bringen. Diese grundlegenden und anspruchsvollen Anforderungen bestehen insbesondere in der so genannten Echtzeitfähigkeit, Robustheit und der Zuverlässigkeit.

"Durch flexWARE soll es möglich sein, Produktionsanlagen über drahtlose Netze zuverlässig zu steuern und zu kontrollieren", sagt Projektleiter Prof. Dr. Jürgen Jasperneite, Institutsleiter des inIT. Da WLAN bisher vorwiegend im Büroumfeld zum Einsatz kommt, gibt es bisher keine hohen Anforderungen an die Echtzeitfähigkeit. Wer merkt schon, ob eine E-Mail ein paar Millisekunden früher oder später eintrifft. Jasperneite: "In der Automatisierung ist die Einhaltung von Zeitschranken jedoch von essentieller Bedeutung für die Prozessqualität. Kommt es hier zu Abweichungen, kann der Produktionsprozess empfindlich gestört werden. Daher ist die Echtzeitfähigkeit von WLAN ein wichtiger Aspekt von flexWARE."

Die Forscher wollen die technologische Lücke zwischen der industriellen Automatisierung und der Wireless Technologie schließen. "Obwohl wir das bekannte WLAN als Grundlage nutzen, wird die Architektur so offen gestaltet, dass auch andere drahtlose Technologien wie zum Beispiel Bluetooth oder ZigBee genutzt werden könnten", führt Jasperneite aus.

Das Projekt ist für drei Jahre angelegt. Die Projektpartner des inIT sind sowohl Forschungsinstitute als auch führende Industrieunternehmen aus dem Wireless-Bereich: Forschungsstelle für Integrierte Sensorsysteme der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (Koordination), Institut für Automatisierung und Kommunikation (ifak) Magdeburg, connectBlue AB (Schweden), Oregano Systems Design (Österreich), Universität Catania (Italien), Schneider Electric Industries SAS (Frankreich) und rt-solutions.de GmbH (Deutschland).

Kontakt:
Dipl.-Sozialwirtin Nadine Dreyer
Research Managerin
inIT - Institut Industrial IT
Hochschule Ostwestfalen-Lippe
University of Applied Sciences
Liebigstraße 87 - 32657 Lemgo
Tel.: +49 (0)5261 702 138
Fax : +49 (0)5261 702 137
nadine.dreyer@hs-owl.de

Detlev Grewe-König | idw
Weitere Informationen:
http://www.init-owl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie