Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues EU-Projekt flexWARE: Die Fabrik der Zukunft

23.09.2008
Gemeinsam mit Forschern aus ganz Europa wird das Institut Industrial IT (inIT) der Hochschule Ostwestfalen-Lippe in den nächsten drei Jahren daran arbeiten, Wireless-Technologien noch robuster für Industrieanwendungen zu machen.

Im internationalen EU-Projekt flexWARE soll dabei die notwendige Infrastruktur entwickelt werden, um drahtlose Automation in der Fabrikhalle zuverlässig möglich zu machen. Das Projekt wird von der Europäischen Kommission im 7. Rahmenprogramm mit insgesamt drei Millionen Euro gefördert. Das inIT profitiert davon mit 390.000 Euro.

Jeder Computerbenutzer hat schon mal ein Ethernetkabel in der Hand gehalten. Ob zuhause oder im Büro, Ethernet ist die führende Technologie in diesen Bereichen. Auch in modernen Netzwerken der industriellen Automatisierung ist es dabei Einzug zu halten. Der Vorteil liegt auf der Hand: Eine durchgängige Vernetzung vom Schreibtisch bis in die Produktionsanlage.

Ethernet hat aber für bestimmte Anwendungsbereiche auch eine entscheidende Einschränkung - es ist eben drahtgebunden. Schaut man sich das drahtlose Gegenstück Wireless LAN (WLAN) genauer an, so sind zunächst einige Anpassungen nötig, um es im industriellen Umfeld einsetzen zu können. Dabei sind die Vorteile der drahtlosen Technologie im Vergleich zu drahtgebundenen Lösungen offensichtlich: Durch den Wegfall der Verkabelung können beispielsweise Sensoren flexibler und Bedieneinheiten mobil ausgeführt werden. So können viele bestehende Anwendungen günstiger realisiert werden und neue Applikationen und Einsatzfelder werden möglich. Durch den Einsatz von drahtlosen Netzen können die Kosten für den Betrieb und die Instandhaltung von Maschinen und Anlagen um ca. 20 Prozent reduziert werden.

Das EU-Projekt flexWARE, in dem, unter der Koordination der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, acht bekannte Projektgruppen aus fünf EU-Ländern mitarbeiten, hat neben der Weiterentwicklung existierender industrieller Infrastruktur für die Integration von drahtlosen Systemen das Ziel, die Technologie mit den hohen Anforderungen von industriellen Umgebungen in Einklang zu bringen. Diese grundlegenden und anspruchsvollen Anforderungen bestehen insbesondere in der so genannten Echtzeitfähigkeit, Robustheit und der Zuverlässigkeit.

"Durch flexWARE soll es möglich sein, Produktionsanlagen über drahtlose Netze zuverlässig zu steuern und zu kontrollieren", sagt Projektleiter Prof. Dr. Jürgen Jasperneite, Institutsleiter des inIT. Da WLAN bisher vorwiegend im Büroumfeld zum Einsatz kommt, gibt es bisher keine hohen Anforderungen an die Echtzeitfähigkeit. Wer merkt schon, ob eine E-Mail ein paar Millisekunden früher oder später eintrifft. Jasperneite: "In der Automatisierung ist die Einhaltung von Zeitschranken jedoch von essentieller Bedeutung für die Prozessqualität. Kommt es hier zu Abweichungen, kann der Produktionsprozess empfindlich gestört werden. Daher ist die Echtzeitfähigkeit von WLAN ein wichtiger Aspekt von flexWARE."

Die Forscher wollen die technologische Lücke zwischen der industriellen Automatisierung und der Wireless Technologie schließen. "Obwohl wir das bekannte WLAN als Grundlage nutzen, wird die Architektur so offen gestaltet, dass auch andere drahtlose Technologien wie zum Beispiel Bluetooth oder ZigBee genutzt werden könnten", führt Jasperneite aus.

Das Projekt ist für drei Jahre angelegt. Die Projektpartner des inIT sind sowohl Forschungsinstitute als auch führende Industrieunternehmen aus dem Wireless-Bereich: Forschungsstelle für Integrierte Sensorsysteme der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (Koordination), Institut für Automatisierung und Kommunikation (ifak) Magdeburg, connectBlue AB (Schweden), Oregano Systems Design (Österreich), Universität Catania (Italien), Schneider Electric Industries SAS (Frankreich) und rt-solutions.de GmbH (Deutschland).

Kontakt:
Dipl.-Sozialwirtin Nadine Dreyer
Research Managerin
inIT - Institut Industrial IT
Hochschule Ostwestfalen-Lippe
University of Applied Sciences
Liebigstraße 87 - 32657 Lemgo
Tel.: +49 (0)5261 702 138
Fax : +49 (0)5261 702 137
nadine.dreyer@hs-owl.de

Detlev Grewe-König | idw
Weitere Informationen:
http://www.init-owl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik