Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues EU-Projekt flexWARE: Die Fabrik der Zukunft

23.09.2008
Gemeinsam mit Forschern aus ganz Europa wird das Institut Industrial IT (inIT) der Hochschule Ostwestfalen-Lippe in den nächsten drei Jahren daran arbeiten, Wireless-Technologien noch robuster für Industrieanwendungen zu machen.

Im internationalen EU-Projekt flexWARE soll dabei die notwendige Infrastruktur entwickelt werden, um drahtlose Automation in der Fabrikhalle zuverlässig möglich zu machen. Das Projekt wird von der Europäischen Kommission im 7. Rahmenprogramm mit insgesamt drei Millionen Euro gefördert. Das inIT profitiert davon mit 390.000 Euro.

Jeder Computerbenutzer hat schon mal ein Ethernetkabel in der Hand gehalten. Ob zuhause oder im Büro, Ethernet ist die führende Technologie in diesen Bereichen. Auch in modernen Netzwerken der industriellen Automatisierung ist es dabei Einzug zu halten. Der Vorteil liegt auf der Hand: Eine durchgängige Vernetzung vom Schreibtisch bis in die Produktionsanlage.

Ethernet hat aber für bestimmte Anwendungsbereiche auch eine entscheidende Einschränkung - es ist eben drahtgebunden. Schaut man sich das drahtlose Gegenstück Wireless LAN (WLAN) genauer an, so sind zunächst einige Anpassungen nötig, um es im industriellen Umfeld einsetzen zu können. Dabei sind die Vorteile der drahtlosen Technologie im Vergleich zu drahtgebundenen Lösungen offensichtlich: Durch den Wegfall der Verkabelung können beispielsweise Sensoren flexibler und Bedieneinheiten mobil ausgeführt werden. So können viele bestehende Anwendungen günstiger realisiert werden und neue Applikationen und Einsatzfelder werden möglich. Durch den Einsatz von drahtlosen Netzen können die Kosten für den Betrieb und die Instandhaltung von Maschinen und Anlagen um ca. 20 Prozent reduziert werden.

Das EU-Projekt flexWARE, in dem, unter der Koordination der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, acht bekannte Projektgruppen aus fünf EU-Ländern mitarbeiten, hat neben der Weiterentwicklung existierender industrieller Infrastruktur für die Integration von drahtlosen Systemen das Ziel, die Technologie mit den hohen Anforderungen von industriellen Umgebungen in Einklang zu bringen. Diese grundlegenden und anspruchsvollen Anforderungen bestehen insbesondere in der so genannten Echtzeitfähigkeit, Robustheit und der Zuverlässigkeit.

"Durch flexWARE soll es möglich sein, Produktionsanlagen über drahtlose Netze zuverlässig zu steuern und zu kontrollieren", sagt Projektleiter Prof. Dr. Jürgen Jasperneite, Institutsleiter des inIT. Da WLAN bisher vorwiegend im Büroumfeld zum Einsatz kommt, gibt es bisher keine hohen Anforderungen an die Echtzeitfähigkeit. Wer merkt schon, ob eine E-Mail ein paar Millisekunden früher oder später eintrifft. Jasperneite: "In der Automatisierung ist die Einhaltung von Zeitschranken jedoch von essentieller Bedeutung für die Prozessqualität. Kommt es hier zu Abweichungen, kann der Produktionsprozess empfindlich gestört werden. Daher ist die Echtzeitfähigkeit von WLAN ein wichtiger Aspekt von flexWARE."

Die Forscher wollen die technologische Lücke zwischen der industriellen Automatisierung und der Wireless Technologie schließen. "Obwohl wir das bekannte WLAN als Grundlage nutzen, wird die Architektur so offen gestaltet, dass auch andere drahtlose Technologien wie zum Beispiel Bluetooth oder ZigBee genutzt werden könnten", führt Jasperneite aus.

Das Projekt ist für drei Jahre angelegt. Die Projektpartner des inIT sind sowohl Forschungsinstitute als auch führende Industrieunternehmen aus dem Wireless-Bereich: Forschungsstelle für Integrierte Sensorsysteme der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (Koordination), Institut für Automatisierung und Kommunikation (ifak) Magdeburg, connectBlue AB (Schweden), Oregano Systems Design (Österreich), Universität Catania (Italien), Schneider Electric Industries SAS (Frankreich) und rt-solutions.de GmbH (Deutschland).

Kontakt:
Dipl.-Sozialwirtin Nadine Dreyer
Research Managerin
inIT - Institut Industrial IT
Hochschule Ostwestfalen-Lippe
University of Applied Sciences
Liebigstraße 87 - 32657 Lemgo
Tel.: +49 (0)5261 702 138
Fax : +49 (0)5261 702 137
nadine.dreyer@hs-owl.de

Detlev Grewe-König | idw
Weitere Informationen:
http://www.init-owl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Diagnose per Computer: Gefährliche Krankheitserreger mithilfe maschinellen Lernens erkennen
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Frühwarnsystem RAWIS in Katastrophenübung mit THW final getestet
23.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics