Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues EU-Projekt flexWARE: Die Fabrik der Zukunft

23.09.2008
Gemeinsam mit Forschern aus ganz Europa wird das Institut Industrial IT (inIT) der Hochschule Ostwestfalen-Lippe in den nächsten drei Jahren daran arbeiten, Wireless-Technologien noch robuster für Industrieanwendungen zu machen.

Im internationalen EU-Projekt flexWARE soll dabei die notwendige Infrastruktur entwickelt werden, um drahtlose Automation in der Fabrikhalle zuverlässig möglich zu machen. Das Projekt wird von der Europäischen Kommission im 7. Rahmenprogramm mit insgesamt drei Millionen Euro gefördert. Das inIT profitiert davon mit 390.000 Euro.

Jeder Computerbenutzer hat schon mal ein Ethernetkabel in der Hand gehalten. Ob zuhause oder im Büro, Ethernet ist die führende Technologie in diesen Bereichen. Auch in modernen Netzwerken der industriellen Automatisierung ist es dabei Einzug zu halten. Der Vorteil liegt auf der Hand: Eine durchgängige Vernetzung vom Schreibtisch bis in die Produktionsanlage.

Ethernet hat aber für bestimmte Anwendungsbereiche auch eine entscheidende Einschränkung - es ist eben drahtgebunden. Schaut man sich das drahtlose Gegenstück Wireless LAN (WLAN) genauer an, so sind zunächst einige Anpassungen nötig, um es im industriellen Umfeld einsetzen zu können. Dabei sind die Vorteile der drahtlosen Technologie im Vergleich zu drahtgebundenen Lösungen offensichtlich: Durch den Wegfall der Verkabelung können beispielsweise Sensoren flexibler und Bedieneinheiten mobil ausgeführt werden. So können viele bestehende Anwendungen günstiger realisiert werden und neue Applikationen und Einsatzfelder werden möglich. Durch den Einsatz von drahtlosen Netzen können die Kosten für den Betrieb und die Instandhaltung von Maschinen und Anlagen um ca. 20 Prozent reduziert werden.

Das EU-Projekt flexWARE, in dem, unter der Koordination der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, acht bekannte Projektgruppen aus fünf EU-Ländern mitarbeiten, hat neben der Weiterentwicklung existierender industrieller Infrastruktur für die Integration von drahtlosen Systemen das Ziel, die Technologie mit den hohen Anforderungen von industriellen Umgebungen in Einklang zu bringen. Diese grundlegenden und anspruchsvollen Anforderungen bestehen insbesondere in der so genannten Echtzeitfähigkeit, Robustheit und der Zuverlässigkeit.

"Durch flexWARE soll es möglich sein, Produktionsanlagen über drahtlose Netze zuverlässig zu steuern und zu kontrollieren", sagt Projektleiter Prof. Dr. Jürgen Jasperneite, Institutsleiter des inIT. Da WLAN bisher vorwiegend im Büroumfeld zum Einsatz kommt, gibt es bisher keine hohen Anforderungen an die Echtzeitfähigkeit. Wer merkt schon, ob eine E-Mail ein paar Millisekunden früher oder später eintrifft. Jasperneite: "In der Automatisierung ist die Einhaltung von Zeitschranken jedoch von essentieller Bedeutung für die Prozessqualität. Kommt es hier zu Abweichungen, kann der Produktionsprozess empfindlich gestört werden. Daher ist die Echtzeitfähigkeit von WLAN ein wichtiger Aspekt von flexWARE."

Die Forscher wollen die technologische Lücke zwischen der industriellen Automatisierung und der Wireless Technologie schließen. "Obwohl wir das bekannte WLAN als Grundlage nutzen, wird die Architektur so offen gestaltet, dass auch andere drahtlose Technologien wie zum Beispiel Bluetooth oder ZigBee genutzt werden könnten", führt Jasperneite aus.

Das Projekt ist für drei Jahre angelegt. Die Projektpartner des inIT sind sowohl Forschungsinstitute als auch führende Industrieunternehmen aus dem Wireless-Bereich: Forschungsstelle für Integrierte Sensorsysteme der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (Koordination), Institut für Automatisierung und Kommunikation (ifak) Magdeburg, connectBlue AB (Schweden), Oregano Systems Design (Österreich), Universität Catania (Italien), Schneider Electric Industries SAS (Frankreich) und rt-solutions.de GmbH (Deutschland).

Kontakt:
Dipl.-Sozialwirtin Nadine Dreyer
Research Managerin
inIT - Institut Industrial IT
Hochschule Ostwestfalen-Lippe
University of Applied Sciences
Liebigstraße 87 - 32657 Lemgo
Tel.: +49 (0)5261 702 138
Fax : +49 (0)5261 702 137
nadine.dreyer@hs-owl.de

Detlev Grewe-König | idw
Weitere Informationen:
http://www.init-owl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie