Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Analyseverfahren zur einheitlichen Darstellung von Internetseiten

15.07.2014

Mit einer neuen Software ist es möglich, die Darstellung von HTML-Seiten auf verschiedenen Browsern und in verschiedenen Formaten zu vergleichen.

„Damit wird der visueller Test wird mit einer auf Kennzahlen basierenden Prüfung kombiniert. Die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH hat die Patentierung der Erfindung betreut und ist mit der Lizenzierung und Vermarktung der neuen Software beauftragt.


Mit einer neuen Software ist es möglich, die Darstellung von HTML-Seiten auf verschiedenen Browsern und in verschiedenen Formaten zu vergleichen. Foto: TLB GmbH

Das Internet wird mittlerweile überall und rund um die Uhr genutzt. Internetseiten müssen daher in den unterschiedlichsten Formaten präsentiert werden: Vom 3-Zoll-Smartphone bis hin zum LCD-Bildschirm im XXL-Größe. Hinzu kommen die verschiedenen Browser wie beispielsweise Internet-Explorer, Firefox, Google Chrome – um nur einige zu nennen.

Mit einer neuen Software ist es möglich, die Darstellung von HTML-Seiten auf verschiedenen Browsern und in verschiedenen Formaten zu vergleichen. „Damit hat ein Webdesigner ein außerordentlich nützliches Werkzeug, um neu entwickelte Webseiten auf eine einheitliche Darstellung in den verschiedensten Browser-Bildschirm-Kombinationen zu prüfen“, so TLB-Innovationsmanager Dr.-Ing. Hubert Siller. Die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH hat die Patentierung der Erfindung betreut und ist mit der Lizenzierung und Vermarktung der neuen Software beauftragt.

Herkömmlicherweise wird der HTML-Quellcode analysiert, um die richtige Darstellung von Webseiten und browserbasierten Applikationen zu prüfen. Meist reicht jedoch die reine Syntaxüberprüfung nicht aus, denn auch wenn der eingegebene HTML-Code vollständig korrekt ist und die maßgeblichen Standards des World Wide Web Consortiums (W3C) eingehalten wurden, kann die Darstellung fehlerhaft sein.

Grund dafür sind tolerierte Freiheiten für technische und darstellerische Eigenheiten sowie verschiedene Bildschirmauflösungen und Browser-Versionen. Bisher konnten diese Unterschiede nur durch den visuellen Vergleich im Einzelnen ausgeschlossen werden. Eine große Zahl von Seiten kann ein Webdesigner derzeit aber nur intuitiv und unsystematisch prüfen. Zudem ist es für den einzelnen Entwickler schlicht unmöglich, alle aktuellen und noch genutzten Browser-Versionen, Betriebssysteme und die gängigsten Bildschirmformate zu implementieren.

Der Wirtschaftsinformatiker PD Dr. Victor Pankratius hat diese Prüfung durch eine Testmethode automatisiert und extrem vereinfacht. Am Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) entwickelte Pankratius dazu bereits 2005 unter anderem eine Software-Lösung.

Derzeit lebt Pankratius in den USA und forscht am renommierten MIT in Cambridge, Massachusetts, zu den Themen Multicore-Prozessoren und Software-Steuerungen. 2013 wurde das US-Patent US 8,478,041 für seine Erfindung erteilt, die durch die Vielzahl von unterschiedlichen Formaten und Darstellungsweisen der Netz-Inhalte in den letzten Jahren überraschend aktuell geworden ist.

Die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH sucht Unternehmen als Lizenznehmer, die diese innovative Dienstleistung in ihr Portfolio aufnehmen und den Service für Webdesigner und Entwickler anbieten möchten. Der Geschäftsmodell ist im Grunde einfach: Der Serviceanbieter übernimmt die Implementierung aller gängigen Browser-Bildschirm-Kombinationen und bekommt den HTML-Quellcode vom Kunden zugesandt.

In einem ersten Schritt werden Screenshots unterschiedlicher Browser- und Formatvariationen übereinander gelegt und verglichen. Die Unterschiede werden farblich markiert, so dass der Webdesigner sieht, wo er gegebenenfalls nacharbeiten muss. Bei einer größeren Anzahl von Einzelseiten kombiniert das Verfahren den visuellen Test mit Kennzahlen.

Die Kennzahlen werden aus den Screenshots errechnet und erlauben die automatisierte und gleichzeitige Analyse mehrerer Browserdarstellungen. Die Kosten zur Erstellung und Pflege von Webseiten und -applikationen lassen sich deutlich senken.

Für weitere Informationen: Dr.-Ing. Hubert Siller, Mail: hsiller@tlb.de

Weitere Informationen:

http://www.tlb.de/de/presse/pressemitteilungen.html
https://sites.google.com/site/victorpankratius/
http://www.informatik.kit.edu/309_5316.php

Annette Siller | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik