Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Supercomputer für Kieler Uni und GEOMAR

04.12.2014

Hochleistungsrechner für Meeres- und Klimaforschung

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU), führend im Bereich des wissenschaftlichen Hochleistungsrechnens in Schleswig-Holstein, hat am Donnerstag, 4. Dezember, einen neuen Supercomputer für wissenschaftliche Anwendungen in Betrieb genommen.


Der Vektorrechner des neu angeschafften NEC-Systems.

Foto: Jürgen Haacks, CAU

Dieser wird den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der CAU und des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel ganz neue Möglichkeiten eröffnen. Das neue System verfolgt dabei den wegweisenden, in den letzten Jahren in Kiel schon erfolgreich erprobten Ansatz eines Hybridrechners.

Dabei werden aus Standardkomponenten konzipierte Linux-Cluster mit einem eigens für die Anforderungen wissenschaftlicher Problemstellungen ausgelegten Vektorrechner der Firma NEC verbunden. Wie auch der Vorgänger, die NEC SX-9, wird der neue Rechner mit Standort an der CAU gemeinschaftlich von CAU und GEOMAR finanziert und betrieben.

„Die Zukunftsfähigkeit der Bundesrepublik Deutschland basiert auf ihrer Forschung und Technologie und damit auf den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Ingenieurinnen und Ingenieuren, die an den wissenschaftlichen Einrichtungen optimale Bedingungen vorfinden müssen“, erklärt Dr. Holger Marten, Geschäftsführer des Rechenzentrums an der CAU.

In diesem Umfeld gewinne die Nutzung höchst leistungsfähiger Rechner für wissenschaftliche Anwendungen als drittes Standbein neben Theorie und Experimenten zunehmend an Bedeutung. Dr. Andreas Lehmann, Leiter des GEOMAR-Rechenzentrums, pflichtet ihm bei: „Dies gilt besonders für anwendungsnahe Disziplinen aus dem Bereich der Meeres- und Klimaforschung, in denen die Komplexität der zu lösenden Probleme anders nicht mehr handhabbar wäre.“

Auch der Präsident der CAU, Professor Lutz Kipp, ist von der Neuanschaffung begeistert: „Die Anschaffung des neuen Hochleistungsrechners durch die CAU und das GEOMAR ist ein zu begrüßender Fortschritt für das ganze Land Schleswig-Holstein – und darüber hinaus, denn er ermöglicht zuvor nicht zu erzielende wissenschaftliche Resultate und Einsichten. Zudem ist ein solches Hightech-Werkzeug auch ein ökonomisch relevanter Standortvorteil bei der Unterstützung von Technologieentwicklungen der lokalen Wirtschaft.“

Weitere Informationen zu dem Computer:
Das System besteht aus zwei Komponenten, einem LINUX-Cluster mit 1856 Rechenkernen und einem speziell für wissenschaftliche Anwendungen entwickelten Vektorrechner mit 1024 Vektorkernen, welche durch einen gemeinsamen Massenspeicher, basierend auf dem NEC-Filesystem ScaTeFS mit 1,5 PetaByte Kapazität, sowie diverse Softwarefunktionalitäten, zum Beispiel Batch-Server und Scheduler, hochgradig integriert sind. Dieses sogenannte Hybrid-System erlaubt es, unterschiedliche Aufgaben ohne großen administrativen Aufwand auf der jeweils geeignetsten Hardware bearbeiten zu können. Dieses erfolgreiche Konzept wurde mit der CAU Kiel und dem GEOMAR in der Vergangenheit entwickelt. Die Kieler Uni nimmt hier eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2009 differenziert sie sich vom monotonen Trend ausschließlicher x86-Prozessor-Landschaften.

Diese Form der Vektorarchitektur eignet sich besonders für Anwendungen, in denen eine oder mehrere identische Rechenoperationen auf vielen gleichartigen Daten (in einem Vektor oder Array) ausgeführt werden, und die in hohem Maße von der Speicherbandbreite, also der Fähigkeit, die Daten aus dem Speicher zur Verarbeitung in den Prozessor zu laden, abhängen. Diese Anforderungen ergeben sich häufig für wissenschaftliche Programme, in diesem Fall für Anwendungen aus dem Bereich der Meereswissenschaften und Klimaforschung, und sind oft nicht in adäquatem Maße durch auf Standardkomponenten beruhende LINUX-Cluster zu befriedigen.

Bilder stehen zum Download bereit:

1. www.uni-kiel.de/download/pm/2014/2014-401-1.jpg
Bildunterschrift: Die Kooperationspartner von CAU und NEC bei der Einweihung des neuen Rechners (v.l): Ralf Bröck (ehemaliger Leiter des CAU-Rechenzentrums), Yuichi Kojima (Head of System Integration and Support at NEC Deutschland), Dr. Holger Marten (Leiter des CAU-Rechenzentrums), Tomayasu Nishimura (General Manager of NEC Tokyo IT Platform Division) und Dr. Andreas Lehmann (Leiter des GEOMAR Rechenzentrums).
Foto: Sebastian Maas, CAU

2. www.uni-kiel.de/download/pm/2014/2014-401-2.jpg
Bildunterschrift: Der Vektorrechner des neu angeschafften NEC-Systems.
Foto: Jürgen Haacks, CAU

3. www.uni-kiel.de/download/pm/2014/2014-401-3.jpg
Bildunterschrift: Der Vektorrechner bildet zusammen mit dem….
Foto: Sebastian Maas, CAU

4. www.uni-kiel.de/download/pm/2014/2014-401-4.jpg
Bildunterschrift: …LINUX-Cluster und dem…
Foto: Sebastian Maas, CAU

5. www.uni-kiel.de/download/pm/2014/2014-401-5.jpg 
Bildunterschrift: … NEC-Filesystem den Hybridrechner, welcher zum Beispiel bei der Errechnung von Klimamodellen zum Einsatz kommt.
Foto: Sebastian Maas, CAU

Weitere Informationen:
Die 1987 gegründete NEC Deutschland GmbH mit Hauptsitz in Düsseldorf ist eine hundertprozentige Tochter der NEC Corporation (Tokyo, Japan). Das Produktportfolio umfasst Supercomputer und Hochleistungsrechner, Telekommunikations- und IT-Lösungen sowie biometrische Sicherheitslösungen für Unternehmen und staatliche Institutionen. www.nec.com/de

Ansprechpartner für die Medien:

Dr. Holger Marten
Geschäftsführer des CAU-Rechenzentrums
Tel: 0431 / 880 - 1020
E-Mail: marten@rz.uni-kiel.de

Dr. Andreas Lehmann
Leiter des GEOMAR-Daten- und Rechenzentrums
Tel.: 0431 / 600 - 1566
E-Mail: alehmann@geomar.de

Dr. Rudolf Fischer
NEC Deutschland GmbH
Tel.: 0211 / 5369 - 302
E-Mail: Rudolf.Fischer@emea.nec.com

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski, Text: Sebastian Maas, Holger Marten, Andreas Lehmann
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de, Internet: www.uni-kiel.de
Link zur Meldung:
www.uni-kiel.de/pressemeldungen/index.php?pmid=2014-401-nec-cau-geomar 

Sebastian Maas | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht IT-Sicherheit beim autonomen Fahren
22.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos

22.06.2018 | Physik Astronomie

Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern

22.06.2018 | Messenachrichten

Wärmestrahlung bei kleinsten Teilchen

22.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics