Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Supercomputer für Kieler Uni und GEOMAR

04.12.2014

Hochleistungsrechner für Meeres- und Klimaforschung

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU), führend im Bereich des wissenschaftlichen Hochleistungsrechnens in Schleswig-Holstein, hat am Donnerstag, 4. Dezember, einen neuen Supercomputer für wissenschaftliche Anwendungen in Betrieb genommen.


Der Vektorrechner des neu angeschafften NEC-Systems.

Foto: Jürgen Haacks, CAU

Dieser wird den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der CAU und des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel ganz neue Möglichkeiten eröffnen. Das neue System verfolgt dabei den wegweisenden, in den letzten Jahren in Kiel schon erfolgreich erprobten Ansatz eines Hybridrechners.

Dabei werden aus Standardkomponenten konzipierte Linux-Cluster mit einem eigens für die Anforderungen wissenschaftlicher Problemstellungen ausgelegten Vektorrechner der Firma NEC verbunden. Wie auch der Vorgänger, die NEC SX-9, wird der neue Rechner mit Standort an der CAU gemeinschaftlich von CAU und GEOMAR finanziert und betrieben.

„Die Zukunftsfähigkeit der Bundesrepublik Deutschland basiert auf ihrer Forschung und Technologie und damit auf den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Ingenieurinnen und Ingenieuren, die an den wissenschaftlichen Einrichtungen optimale Bedingungen vorfinden müssen“, erklärt Dr. Holger Marten, Geschäftsführer des Rechenzentrums an der CAU.

In diesem Umfeld gewinne die Nutzung höchst leistungsfähiger Rechner für wissenschaftliche Anwendungen als drittes Standbein neben Theorie und Experimenten zunehmend an Bedeutung. Dr. Andreas Lehmann, Leiter des GEOMAR-Rechenzentrums, pflichtet ihm bei: „Dies gilt besonders für anwendungsnahe Disziplinen aus dem Bereich der Meeres- und Klimaforschung, in denen die Komplexität der zu lösenden Probleme anders nicht mehr handhabbar wäre.“

Auch der Präsident der CAU, Professor Lutz Kipp, ist von der Neuanschaffung begeistert: „Die Anschaffung des neuen Hochleistungsrechners durch die CAU und das GEOMAR ist ein zu begrüßender Fortschritt für das ganze Land Schleswig-Holstein – und darüber hinaus, denn er ermöglicht zuvor nicht zu erzielende wissenschaftliche Resultate und Einsichten. Zudem ist ein solches Hightech-Werkzeug auch ein ökonomisch relevanter Standortvorteil bei der Unterstützung von Technologieentwicklungen der lokalen Wirtschaft.“

Weitere Informationen zu dem Computer:
Das System besteht aus zwei Komponenten, einem LINUX-Cluster mit 1856 Rechenkernen und einem speziell für wissenschaftliche Anwendungen entwickelten Vektorrechner mit 1024 Vektorkernen, welche durch einen gemeinsamen Massenspeicher, basierend auf dem NEC-Filesystem ScaTeFS mit 1,5 PetaByte Kapazität, sowie diverse Softwarefunktionalitäten, zum Beispiel Batch-Server und Scheduler, hochgradig integriert sind. Dieses sogenannte Hybrid-System erlaubt es, unterschiedliche Aufgaben ohne großen administrativen Aufwand auf der jeweils geeignetsten Hardware bearbeiten zu können. Dieses erfolgreiche Konzept wurde mit der CAU Kiel und dem GEOMAR in der Vergangenheit entwickelt. Die Kieler Uni nimmt hier eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2009 differenziert sie sich vom monotonen Trend ausschließlicher x86-Prozessor-Landschaften.

Diese Form der Vektorarchitektur eignet sich besonders für Anwendungen, in denen eine oder mehrere identische Rechenoperationen auf vielen gleichartigen Daten (in einem Vektor oder Array) ausgeführt werden, und die in hohem Maße von der Speicherbandbreite, also der Fähigkeit, die Daten aus dem Speicher zur Verarbeitung in den Prozessor zu laden, abhängen. Diese Anforderungen ergeben sich häufig für wissenschaftliche Programme, in diesem Fall für Anwendungen aus dem Bereich der Meereswissenschaften und Klimaforschung, und sind oft nicht in adäquatem Maße durch auf Standardkomponenten beruhende LINUX-Cluster zu befriedigen.

Bilder stehen zum Download bereit:

1. www.uni-kiel.de/download/pm/2014/2014-401-1.jpg
Bildunterschrift: Die Kooperationspartner von CAU und NEC bei der Einweihung des neuen Rechners (v.l): Ralf Bröck (ehemaliger Leiter des CAU-Rechenzentrums), Yuichi Kojima (Head of System Integration and Support at NEC Deutschland), Dr. Holger Marten (Leiter des CAU-Rechenzentrums), Tomayasu Nishimura (General Manager of NEC Tokyo IT Platform Division) und Dr. Andreas Lehmann (Leiter des GEOMAR Rechenzentrums).
Foto: Sebastian Maas, CAU

2. www.uni-kiel.de/download/pm/2014/2014-401-2.jpg
Bildunterschrift: Der Vektorrechner des neu angeschafften NEC-Systems.
Foto: Jürgen Haacks, CAU

3. www.uni-kiel.de/download/pm/2014/2014-401-3.jpg
Bildunterschrift: Der Vektorrechner bildet zusammen mit dem….
Foto: Sebastian Maas, CAU

4. www.uni-kiel.de/download/pm/2014/2014-401-4.jpg
Bildunterschrift: …LINUX-Cluster und dem…
Foto: Sebastian Maas, CAU

5. www.uni-kiel.de/download/pm/2014/2014-401-5.jpg 
Bildunterschrift: … NEC-Filesystem den Hybridrechner, welcher zum Beispiel bei der Errechnung von Klimamodellen zum Einsatz kommt.
Foto: Sebastian Maas, CAU

Weitere Informationen:
Die 1987 gegründete NEC Deutschland GmbH mit Hauptsitz in Düsseldorf ist eine hundertprozentige Tochter der NEC Corporation (Tokyo, Japan). Das Produktportfolio umfasst Supercomputer und Hochleistungsrechner, Telekommunikations- und IT-Lösungen sowie biometrische Sicherheitslösungen für Unternehmen und staatliche Institutionen. www.nec.com/de

Ansprechpartner für die Medien:

Dr. Holger Marten
Geschäftsführer des CAU-Rechenzentrums
Tel: 0431 / 880 - 1020
E-Mail: marten@rz.uni-kiel.de

Dr. Andreas Lehmann
Leiter des GEOMAR-Daten- und Rechenzentrums
Tel.: 0431 / 600 - 1566
E-Mail: alehmann@geomar.de

Dr. Rudolf Fischer
NEC Deutschland GmbH
Tel.: 0211 / 5369 - 302
E-Mail: Rudolf.Fischer@emea.nec.com

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski, Text: Sebastian Maas, Holger Marten, Andreas Lehmann
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de, Internet: www.uni-kiel.de
Link zur Meldung:
www.uni-kiel.de/pressemeldungen/index.php?pmid=2014-401-nec-cau-geomar 

Sebastian Maas | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie