Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Semantic-Web-Standard mithilfe von Wissenschaftlern der Freien Universität entwickelt

22.07.2010
Institut für Informatik unterstützt internationales World-Wide-Web-Konsortium bei Erstellung eines Regel-Austauschformats

Wissenschaftler des Instituts für Informatik der Freien Universität haben das World-Wide-Web-Konsortium (W3C) bei der Entwicklung eines internationalen Standards für das sogenannte Semantic Web unterstützt. Der jetzt vom W3C veröffentlichte „Rule Interchange Format (W3C RIF)-Standard“ ist vor allem für Anwendungen in Wirtschaft und Industrie von großer Relevanz: Er bietet einen standardisierten Weg zum Austausch von Regeln im Web.

Prof. Dr. Adrian Paschke, der die Arbeitsgruppe Corporate Semantic Web am Institut für Informatik leitet, hat gemeinsam mit seinem Team seit 2005 an der Entwicklung des neuen W3C-Standards mitgewirkt und mehrere Spezifikationen editiert.

Der neue W3C-RIF-Standard ermöglicht, bestehende und neue Regeln deklarativ darzustellen. Damit können Regeln, die für eine Anwendung geschrieben wurden, explizit veröffentlicht, mit anderen geteilt und miteinander kombiniert werden. Sie sind damit auch für andere Anwendungen und Regelmaschinen wiederverwendbar und ausführbar. So hilft der Regelansatz etwa Unternehmen dabei, neue Kunden zu finden, Ärzten, ihre Verschreibungen zu verifizieren und Banken, Kreditanfragen zu bearbeiten.

Das Semantische Web ist eine Erweiterung des World Wide Web und beruht auf dem Vorschlag von dessen Begründer, Tim Berners-Lee. Ziel des Semantischen Webs ist es, die Bedeutung von Informationen für Computer verwertbar zu machen. Bei der Verknüpfung der Informationen in einem Semantischen Web können neue Zusammenhänge durch Maschinen entdeckt werden, die zuvor nicht erkennbar waren.

Ziel des W3C ist die Erstellung von Web-Standards und Richtlinien, um das Langzeitwachstum des Internets sicherzustellen. In dem internationalen Konsortium arbeiten Mitgliederorganisationen, ein Vollzeit-Mitarbeiterstab und die Öffentlichkeit zusammen. Dem W3C gehören mehr als 400 Organisationen an. Es wird gemeinschaftlich geführt vom Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory des Massachusetts Institute of Technology (MIT CSAIL) in den USA, dem Europäischen Forschungskonsortium für Informatik und Mathematik (ERCIM) mit Hauptsitz in Frankreich und der Keio Universität in Japan. Es verfügt über zusätzliche Niederlassungen weltweit, unter anderem in Berlin / Potsdam das Deutsch-Österreichische W3C Büro.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Prof. Dr. Adrian Paschke, Institut für Informatik, Freie Universität Berlin, Arbeitsgruppe Corporate Semantic Web, Telefon 030 / 838-75221 (Sekretariat), E-Mail: paschke[at]inf.fu-berlin.de

Melanie Hansen | idw
Weitere Informationen:
http://www.inf.fu-berlin.de/groups/ag-csw
http://www.w3.org
http://www.w3.org/2001/sw/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik