Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Rechencluster erleichtert die Forschung

18.01.2011
Rechenleistung an der Leibniz Universität Hannover steigt auf 20 Billionen Operationen pro Sekunde - dreidimensionale Simulationen nun mit doppelter Auflösung möglich

Der Rechner heißt "Tane" und soll den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Leibniz Universität Hannover die Darstellung von Simulationen und damit die Forschungsmöglichkeiten erleichtern.

Der neueste Rechencluster des Regionalen Rechenzentrums für Niedersachsen (RRZN) wurde Ende des Jahres 2010 für insgesamt 500.000 Euro von der Leibniz Universität und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert und anschließend für den Produktionsbetrieb freigegeben. Damit konnte die Rechenleistung an der Leibniz Universität um etwa 20 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde (20 TFLOPs) gesteigert werden.

"Das reicht beispielsweise aus, um dreidimensionale Simulationen in Zukunft mit der doppelten Auflösung in jede Raumrichtung zu berechnen", sagt Paul Cochrane vom RRZN.

Gleichzeitig wurde die Rechenleistung pro Watt und damit die Energieeffizienz der angebotenen Leistung insgesamt etwa um das Zehnfache verbessert. Tane wird sehr gut angenommen und von den mittlerweile etwa 175 aktiven Nutzern bereits jetzt zu mehr als 75 Prozent ausgelastet. "Unsere Nutzer kommen aus den Fachgebieten Chemie, Physik, Geologie, Ingenieurwissenschaften, Informatik und den Wirtschaftswissenschaften", betont Paul Cochrane. Das Clustersystem des RRZN steht jeder Mitarbeiterin und jedem Mitarbeiter der Leibniz Universität Hannover kostenlos zur Verfügung.

Zur Auswahl der Anwendungen gehören Matlab, Mathematica, Maple, Comsol, Abaqus, Ansys, CFX, Fluent, StarCD, ProEngineer, Blender, POVRay, VTK, SPSS, R sowie die üblichen Programmiersprachen und Compiler. Programme oder Bibliotheken, die noch nicht installiert sind, stellt das RRZN potenziellen Nutzerinnen und Nutzern gerne bereit. Um ihnen ein Kennenlernen des Clusters zu erleichtern, kommen Beschäftigte des RRZN gerne zur persönlichen Beratung und Einführung vorbei. Weitere Informationen finden Sie unter: www.rrzn.uni-hannover.de/computeserver.html

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Paul Cochrane, Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 19085 oder per E-Mail unter cochrane@rrzn.uni-hannover.de gern zur Verfügung.
Pressestelle
Leibniz Universität Hannover
Welfengarten 1
30167 Hannover
Tel.: 0511/762-5342
Fax: 0511/762-5391
mailto:info@pressestelle.uni-hannover.de

| Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Cochrane RRZN Rechencluster Rechenleistung Rechenzentrum Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht KogniHome feiert die Wohnung der Zukunft
26.06.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

26.06.2017 | Messenachrichten

Sind Zeitreisen physikalisch möglich?

26.06.2017 | Physik Astronomie

Auf der Suche nach Hochtechnologiemetallen in Norddeutschland

26.06.2017 | Geowissenschaften