Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Klima-Rechner ist unter den Top 400 der Super-Computer weltweit

13.07.2015

Der neue Hochleistungsrechner des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) ist einer der schnellsten 400 Computer weltweit. Das wurde heute zum Auftakt der International Supercomputing Conference in Frankfurt bekannt. Er kann 212 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde ausführen (Teraflop) – und erlaubt damit unter anderem Simulationen der komplexen Wechselwirkungen zwischen Atmosphäre, Ozeanen, Landflächen und Eisschilden in einem Umfang, der am Standort bisher nicht möglich war. Die Abwärme des Rechners wird umweltschonend als alleinige Quelle zur Wärmeversorgung des PIK-Forschungsneubaus genutzt.

„Dieser neue Rechner ist für uns, was für andere Institute ihr Forschungsschiff ist – er ermöglicht uns Erkundungsfahrten ins Meer des Unbekannten, nur dass unser Ozean aus Daten und Gleichungen besteht“, so PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber. „Wir berechnen, was im Klimasystem unseres Planeten geschieht: von den Eiszeitzyklen vergangener Jahrmillionen bis hin zu den Auswirkungen des vom Menschen verursachten Klimawandels auf Wetterextreme, Ernteerträge, Meeresspiegel.“ Der Hochleistungsrechner eröffnet hierbei neue Möglichkeiten, weil er sechs- bis neunmal mehr Simulationsläufe erlaubt als das bisherige Computersystem des PIK – gleichsam Experimente ohne Labor, nur mit Daten.


Der neue Super-Computer produziert genug Abwärme, um damit den Forschungsneubau des PIK zu beheizen. (Foto: PIK)

Der 4,4 Millionen Euro teure Rechner wurde mit 3 Millionen Euro aus Mitteln der Europäischen Union finanziert. In einem europaweiten Ausschreibungsverfahren hatte die Firma IBM die beste Lösung unterbreitet. „Wir sind unseren Geldgebern sehr dankbar, dass sie die besondere Forschungsherausforderung sehen, die der Klimawandel bedeutet – und dass investiert werden kann, um ein genaues Bild der Risiken für die Menschen in aller Welt zu bekommen“, erklärt Schellnhuber.

Innovatives Kühlsystem: Abwärme wird zum Heizen von Gebäuden genutzt

Weil Computer während der Berechnungen notwendigerweise auch Wärme erzeugen, wurde durch den Hersteller ein hoch innovatives Kühlsystem entwickelt, bei dem Flüssigkeit direkt an den gegenwärtig installierten 5088 Prozessorkernen vorbei geleitet wird. Mit der Abwärme werden der in wenigen Wochen bezugsfertige Forschungsneubau des PIK mit mehr als 200 Arbeitsplätzen für Wissenschaftler sowie anliegende Gebäude geheizt; zusätzliche Wärmequellen werden nicht benötigt.

„Der neue Hochleistungs-Rechner ist bis ins Detail auf die in Potsdam betriebene Entwicklung von Klimamodellen und ökonomischen Modellen zugeschnitten – von der Rechenleistung und Geschwindigkeit der Datenübertragung bis hin zur Software“, sagt Karsten Kramer, Leiter der IT des PIK und seit mehr als zwanzig Jahren im Bereich des Hochleistungsrechnens tätig. Er betont, dass das System der Grundversorgung des Instituts dient und hinsichtlich Ausstattung und Leistung die in Deutschland überregional zur Verfügung stehenden Rechnerressourcen perfekt ergänzt, aber nicht ersetzt. Computer und Rechenzentrum wurden so geplant, dass ein bedarfsgerechter Ausbau des Hochleistungsrechners ohne Arbeits-Unterbrechung möglich ist.

„Um die Rechenleistung unseres neuen Computers zu ersetzen, müsste jeder Mensch auf der Erde knapp 30.000 Rechnungen pro Sekunde durchführen – schon das zeigt, wir kommen ohne modernste Technik einfach nicht aus“, erklärt Kramer. „Aber umgekehrt gilt: ohne die Ideen unserer Forscher nutzt auch der schnellste Computer nichts.“

Weblink zur Liste der TOP 500: http://www.top500.org/lists/2015/06/

Kontakt für Medienanfragen:
PIK Pressestelle
Telefon: 0331 288 25 07
E-Mail: presse@pik-potsdam.de
Twitter: @PIK_Klima

Weitere Informationen:

http://www.top500.org/lists/2015/06/ Weblink zur Liste der TOP 500

Jonas Viering | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics