Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege zur guten Aussprache: Die eigene Stimme vor Ohren geführt

23.04.2013
Deutsche und französische Forscher arbeiten daran, Sprachlernsoftware um eine gesprochene Dimension weiterzuentwickeln: Neuartige Rückmeldungen, Inhalte und Übungen, bei denen die eigene Stimme des Sprachschülers verwendet wird, sollen diesen bei der Aussprache individuell und gezielt unterstützen. Im Projekt "Individualized Feedback in Computer-Assisted Spoken Language Learning" arbeiten Wissenschaftler der Universität des Saarlandes und der Université de Lorraine zusammen.

Es ist eine Krux: Wer die Aussprache einer Fremdsprache lernt, hört sich selbst nicht reden – und bemerkt so auch seine Fehler nicht. Der Sprachneuling kann seine Schwächen nicht orten, weiß nicht, wo er etwas ändern soll, um besser zu werden. An diesem Punkt setzt ein neues Projekt an, bei dem deutsche und französische Phonetiker, Sprachtechnologen und Signalverarbeitungsexperten zusammenarbeiten.

Gemeinsam wollen sie eine neuartige computergestützte Lernmethode entwickeln, die die Aussprache des Sprachschülers analysiert und automatisch Feedback und Übungen generiert, die auf seine besonderen Bedürfnisse zugeschnitten sind. Besonderer Clou des Ganzen: Das System soll Sätze, die der Lernende eingesprochen hat, so verändern, dass er die eigene Stimme akzentfrei hören und mit seiner ursprünglichen Satzversion vergleichen kann.

Der Sprachschüler wird etwa aufgefordert, kleine Sätze zu sprechen, in die phonetische Fallen eingebaut sind: wie die Betonung bei „Den Baum umfahren“ oder "umfahren" oder die richtige Aussprache von "boisson", "poisson" und "poison". Ziel ist, dass das System die Fehler und Schwächen selbstständig identifiziert und den Lernenden mit seiner eigenen Aussprache konfrontiert. Der Satz soll ihm anschließend mit seiner Stimme vorgesprochen werden und seine Fehler - durch Manipulation der Sprachsignale - stark übertrieben werden, um den Unterschied zur perfekten Aussprache deutlich zu machen.

Mit Grundlagenforschung wird jetzt die Basis gelegt für diesen persönlichen Sprachtrainer. In französischer und deutscher Sprache sollen die Prototypen entstehen. Hierzu wird zunächst erforscht, wo in diesem Sprachenpaar die Tücken im Detail liegen, also wo besondere phonetische Schwierigkeiten lauern – von Rhythmus, Wortbetonung, Sprachmelodie bis hin zu Tonhöhe oder Lautstruktur. Ein deutsch-französisches Sprachkorpus soll aufgebaut, analysiert und anschließend der Wissenschaft zur Verfügung gestellt werden. Hierbei handelt es sich um eine umfangreiche Sammlung von Sätzen und Wörtern, die im Tonstudio aufgenommen und anschließend phonetisch „annotiert“ werden. Das bedeutet, es werden zusätzliche phonetische Informationen wie Lautschrift elektronisch an die Sprachsignaldatei angehängt. Das Korpus soll die gesamte Lautstruktur und vor allem auch unterschiedliche Sprachniveaus von Sprechern abdecken. Es wird die Grundlage bilden für ein mathematisches Sprach-Modell, das ermöglichen soll, bestimmte phonetische Eigenheiten des Sprechers so zu erkennen und zu verändern, dass seine eigene Stimme wie die eines Muttersprachlers klingt.

Ein weiterer Schwerpunkt des Projektes liegt darin, verschiedene Feedbackmethoden und deren Kombinationen zu entwickeln und zu testen, um die herauszufinden, die am effektivsten und nutzerfreundlichsten für den Sprachenschüler sind. Um diesen bestmöglich zu unterstützen, wollen die Wissenschaftler auch Profile von Lernenden entwickeln, damit Übungen, Inhalte und Feedbacks optimal angepasst werden können. Auf diese Weise können etwa verschiedene Sprach-Niveaus berücksichtigt werden. Auch soll untersucht werden, wie Text, gesprochene Rückmeldungen und visuelle Hilfen kombiniert werden können.

Die phonetische und phonologische Seite bearbeiten im Projekt die Saarbrücker Forscher: Beteiligt ist die Arbeitsgruppe um Professor Bernd Möbius und Dr. Jürgen Trouvain, der Koordinator und Sprecher des deutsch-französischen Gesamtprojektes ist.

Die Wissenschaftler der Université de Lorraine in Nancy unter Leitung von Professor Yves Laprie sind für die technische Seite der Spracherkennung und Signalverarbeitung verantwortlich. Vor besondere Probleme stellt die Forscher dabei die automatische Spracherkennung, weil das System für verschiedene Altersklassen und für Nichtmuttersprachler mit unterschiedlichen Sprachniveaus zu gleich guten Ergebnissen führen muss.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und ihr französisches Pendant, die Agence Nationale de la Recherche (ANR), fördern das Vorhaben ab April 2013. Rund 450.000 Euro fließen dabei an die Saar-Universität; insgesamt beträgt das Fördervolumen 700.000 Euro.

Kontakt:
Universität des Saarlandes:
Dr. Jürgen Trouvain: Tel.: 0681 / 302-4694,
E-Mail: trouvain@coli.uni-saarland.de
Prof. Dr. Bernd Möbius: Tel.: 0681 / 302-4500;
E-Mail: moebius@coli.uni-saarland.de
http://www.coli.uni-saarland.de/

LORIA (Laboratoire lorrain de recherche en informatique et ses applications), Nancy:
Prof. Dr. Yves Laprie: Tel.: +33 3 83 59 20 36;
E-Mail: yves.laprie@loria.fr
http://parole.loria.fr/

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610).

Claudia Ehrlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.coli.uni-saarland.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten