Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologien frühzeitig erkennen

02.02.2015

Mit dem Forschungsprojekt »syncTech« den Technologievorsprung sichern: Für die frühzeitige Identifikation von Potenzialen neuer Technologien sehen sich Unternehmen mit einer wachsenden Menge an Informationen konfrontiert. Neue intelligente Softwarelösungen zur Technologieidentifikation, innovative Bewertungsmethoden und deren organisatorische Implementierung helfen Unternehmen, die relevanten Informationen effizient in Entscheidungsprozesse einfließen zu lassen.

Technologische Trends frühzeitig zu erkennen, schafft einen essenziellen Wettbewerbsvorteil. Technologieorientierte Unternehmen haben jedoch die Herausforderung zu meistern, aus der stets zunehmenden Flut an Informationen die für sie zukunftsrelevanten herauszufiltern, um die richtigen strategischen Entscheidungen zu treffen.

Mit semantischen Softwarelösungen zur automatisierten Informationsgewinnung

Um die verfügbaren Informationen über Technologien aus verschiedensten Quellen zu bewältigen, wurden im Forschungsprojekt »syncTech« neue intelligente Softwarelösungen entwickelt. Diese semantischen Recherche- und Speichertools helfen, neue Technologien zu identifizieren und bereits bekannte zu beobachten.

So ermöglichen sie dem Anwender, automatisiert aktuelle Neuigkeiten zu erhalten, kollaborativ zu bewerten und strukturiert abzuspeichern. Um das Anwendungspotenzial und den technologischen Reifegrad der identifizierten Technologien zu bewerten, wurden innovative Methoden entwickelt, welche die spezifischen Unternehmens- und Marktbedingungen individuell berücksichtigen.

Das wirkliche Potenzial dieser neuen Werkzeuge und Methoden können Unternehmen jedoch erst durch eine organisatorische Verankerung von Aufgaben und Verantwortungen ausschöpfen. Dafür wurde das Rollenkonzept des »Technologiepaten« entwickelt, welcher für zugewiesene Technologiedomänen zum internen Experten wird und entscheidungsrelevante Technologieinformationen im Unternehmen kommuniziert.

Erfolgreiche Evaluation in innovativen Unternehmen

Unterschiedlichste Unternehmen wie Eisenmann, Festo, Kärcher und Schnaithmann haben die im Forschungsprojekt »syncTech« entwickelten Lösungen bereits erfolgreich in der Praxis eingesetzt. Hier wurde auch deutlich, wie wichtig es ist, ein Bewusstsein für die Notwendigkeit zu schaffen, die Identifikation, Bewertung und Beobachtung von Technologien nachhaltig zu implementieren.

Auf dem Forum »Technologievorsprung sichern« am 24. April 2015 in Stuttgart stellen Experten des Fraunhofer IAO Lösungen aus dem Projekt »syncTech« vor. Anschließend geben Vertreter der genannten Unternehmen einen Einblick in ihre Erfahrungen aus der Praxis.

Kontakt:

Markus Korell
Technologiemanagement
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2238
E-Mail: markus.korell@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/vk278.html Praxisvorträge im Forum: »Technologievorsprung sichern« am 24. April 2015 in Stuttgart

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde
26.04.2018 | Universität Paderborn

nachricht Der Mensch im Zentrum: wandlungsfähige Produktion in der Industrie 4.0
26.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics