Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologien frühzeitig erkennen

02.02.2015

Mit dem Forschungsprojekt »syncTech« den Technologievorsprung sichern: Für die frühzeitige Identifikation von Potenzialen neuer Technologien sehen sich Unternehmen mit einer wachsenden Menge an Informationen konfrontiert. Neue intelligente Softwarelösungen zur Technologieidentifikation, innovative Bewertungsmethoden und deren organisatorische Implementierung helfen Unternehmen, die relevanten Informationen effizient in Entscheidungsprozesse einfließen zu lassen.

Technologische Trends frühzeitig zu erkennen, schafft einen essenziellen Wettbewerbsvorteil. Technologieorientierte Unternehmen haben jedoch die Herausforderung zu meistern, aus der stets zunehmenden Flut an Informationen die für sie zukunftsrelevanten herauszufiltern, um die richtigen strategischen Entscheidungen zu treffen.

Mit semantischen Softwarelösungen zur automatisierten Informationsgewinnung

Um die verfügbaren Informationen über Technologien aus verschiedensten Quellen zu bewältigen, wurden im Forschungsprojekt »syncTech« neue intelligente Softwarelösungen entwickelt. Diese semantischen Recherche- und Speichertools helfen, neue Technologien zu identifizieren und bereits bekannte zu beobachten.

So ermöglichen sie dem Anwender, automatisiert aktuelle Neuigkeiten zu erhalten, kollaborativ zu bewerten und strukturiert abzuspeichern. Um das Anwendungspotenzial und den technologischen Reifegrad der identifizierten Technologien zu bewerten, wurden innovative Methoden entwickelt, welche die spezifischen Unternehmens- und Marktbedingungen individuell berücksichtigen.

Das wirkliche Potenzial dieser neuen Werkzeuge und Methoden können Unternehmen jedoch erst durch eine organisatorische Verankerung von Aufgaben und Verantwortungen ausschöpfen. Dafür wurde das Rollenkonzept des »Technologiepaten« entwickelt, welcher für zugewiesene Technologiedomänen zum internen Experten wird und entscheidungsrelevante Technologieinformationen im Unternehmen kommuniziert.

Erfolgreiche Evaluation in innovativen Unternehmen

Unterschiedlichste Unternehmen wie Eisenmann, Festo, Kärcher und Schnaithmann haben die im Forschungsprojekt »syncTech« entwickelten Lösungen bereits erfolgreich in der Praxis eingesetzt. Hier wurde auch deutlich, wie wichtig es ist, ein Bewusstsein für die Notwendigkeit zu schaffen, die Identifikation, Bewertung und Beobachtung von Technologien nachhaltig zu implementieren.

Auf dem Forum »Technologievorsprung sichern« am 24. April 2015 in Stuttgart stellen Experten des Fraunhofer IAO Lösungen aus dem Projekt »syncTech« vor. Anschließend geben Vertreter der genannten Unternehmen einen Einblick in ihre Erfahrungen aus der Praxis.

Kontakt:

Markus Korell
Technologiemanagement
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2238
E-Mail: markus.korell@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/vk278.html Praxisvorträge im Forum: »Technologievorsprung sichern« am 24. April 2015 in Stuttgart

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE