Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologie HD-PLM: Siemens PLM Software verbessert Entscheidungsfindung beim Product Lifecycle Management

08.06.2010
Optimierte Datennutzung, schnellere Entscheidungen und verstärkte Innovationskraft: High Definition Product Lifecycle Management (HD-PLM)-Technologie hält Einzug in die PLM-Lösungen des Unternehmens

Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation und weltweit tätiger Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management (PLM), stellt heute die neue High Definition PLM (HD-PLM)-Technologie vor. Diese Technologie ermöglicht es Entscheidungsträgern, während des gesamten Produktlebenszyklus fundiertere und somit bessere Entscheidungen zu treffen. Sie profitieren zudem von einem Zuwachs an Effizienz und Vertrauen.

HD-PLM wird erstmals auf der derzeit im chinesischen Shanghai stattfindenden Weltausstellung EXPO 2010 vorgestellt. Die Technologie definiert interdisziplinäre Entscheidungsfindung neu: Anwender erhalten einen verbesserten Bezug zu für sie relevanten Personen und Tools sowie präzise produktspezifische Informationen, die sie für eine durchdachte Abwägung verschiedener Entscheidungsalternativen benötigen. Sie profitieren zudem von personalisierten Bedienungsmöglichkeiten. Benutzer werden automatisch und aktiv in den digitalen Kontext gestellt, der ihrer Funktion und Rolle entspricht. Hierdurch optimiert HD-PLM die pro-aktive, gemeinschaftliche Entscheidungsfindung. Zugleich macht die Technologie Informationen transparent und wandelt diese in Wissen um. Dies geschieht durch sehr intuitive, visuelle Präsentation der jeweiligen Daten. Darüber hinaus unterstützt HD-PLM Anwender dabei, Entscheidungen gegenüber Best Practices des Unternehmens und im Sinne der Aufgabe abzuwägen.

Daten nutzen, Bedeutung gewinnen, Wissen mehren, Verständnis fördern

In der heutigen, stark vernetzten und wettbewerbsbetonten Geschäftswelt verstärkt sich der Druck auf Unternehmen, immer innovativere und qualitativ hochwertige neue Produkte zu entwickeln und immer schneller auf den Markt zu bringen. Diese Entwicklung erfordert hunderte, sogar tausende wichtiger Entscheidungen, die während des gesamten Produktlebenszyklus von verschiedenen Personen diverser Bereiche und entlang der Wertschöpfungskette gefällt werden. Die Qualität und Schnelligkeit dieser Entscheidungen kann einen entscheidenden Einfluss auf den Markterfolg des jeweiligen Produkts besitzen. Gleichzeitig kann jede dieser Entscheidungen auf einer riesigen und stetig größer werdenden Menge digitaler Daten basieren, die wiederum in den verschiedensten Formaten abgespeichert wurden und vielen unterschiedlichen Quellen entstammen. Diese gewaltige Herausforderung wird noch zusätzlich erschwert durch die Tatsache, dass oftmals viele produktbezogene Entscheidungen in Projektteams getroffen werden, die global verteilt sind.

Die HD-PLM-Technologie wurde entwickelt, um diese riesige, weit verbreitete und heterogene Datenansammlung in Wissen zu überführen. Dies wird durch ein Angebot eng integrierter Lösungen geschehen, die in den Unternehmensanwendungen von Siemens PLM Software zum Einsatz kommen. Diese Lösungen werden den Entscheidungsfindungsprozess während des gesamten Product Lifecycles signifikant verbessern: Anwender haben es dadurch viel leichter, die Bedeutung der Daten zu erkennen, und die intuitive Präsentation wertvoller Informationen vereinfacht zugleich ihr Verständnis.

Entscheidungsfindung in HD

HD-PLM basiert auf vier Grundsätzen, die definieren, wie diese Technologie Anwender dabei unterstützt, bessere und schnellere Entscheidungen zu treffen, damit ihnen mehr Zeit für Innovationen bleibt.

1. Personalisieren: HD-PLM personalisiert die Nutzung, indem die Technologie darauf eingeht, wer die Anwender sind. Diese erhalten aktiv lediglich die Informationen, die sie benötigen, um ihre Aufgaben zu erfüllen.

2. Assistieren: HD-PLM will Nutzer aktiv dabei unterstützen, gemeinschaftliche Entscheidungen zu treffen. Dies geschieht durch die Sammlung, Analyse sowie das Monitoring von Informationen. Zugleich werden Anwender benachrichtigt, sofern ein Handeln notwendig ist. Sie erhalten außerdem Hinweise über Kollegen, die bei der Entscheidungsfindung möglicherweise helfen können.

3. Verdeutlichen: HD-PLM will das Verständnis der Anwender verbessern, indem diese intuitiv für sie nützliche Informationen erhalten. Gleichzeitig bekommen sie die Möglichkeit, auf zugehörige Daten aus unterschiedlichsten Bereichen und Quellen zuzugreifen.

4. Validieren: HD-PLM gleicht Nutzerentscheidungen gegenüber Best Practices ab. Die Technologie setzt dabei auf analytische Techniken, um Alternativen abzuschätzen und zugleich Musterlösungen für künftige Entscheidungsfindungsprozesse zu sammeln.

Konkret bedeutet dies: Ein durch HD-PLM unterstütztes System erkennt beispielsweise einen Nutzer nicht nur als CAD-Anwender, sondern auch als Powertrain-Ingenieur oder Tragflächendesigner. Anschließend personalisiert das System den Arbeitsbereich, um den jeweiligen Mitarbeiter für seine Aufgaben in den dafür relevanten Kontext zu stellen. Darüber hinaus unterstützt das System den Anwender pro-aktiv dabei, seine Aufgaben zu erfüllen, indem es ihn informiert, was zusätzlich in Erwägung gezogen werden muss. Hierfür werden sowohl passende Informationen als auch mögliche hilfreiche Mitarbeiter vorgeschlagen - basierend auf der jeweiligen Aufgabe. Während des gesamten Prozesses hilft HD-PLM, Informationen zu filtern und zu verdeutlichen: Daten werden intuitiv visuell dargestellt, Anwender können problemlos und aus zahlreichen Bereichen auf zusätzliche Details zugreifen. Damit nicht genug: Durch analytische Techniken sowie Evaluierungen basierend auf Best Practices der Bereiche, des Unternehmens oder der Industrie können Entscheidungen ausgewertet und dabei gleichzeitig vorhandenes Wissen genutzt werden. Das Resultat: Nutzer formulieren nicht nur Entscheidungen besser und schneller, sie treffen diese auch effizienter und mit größerem Vertrauen.

Alle relevanten Informationen, die für diesen Prozess notwendig sind, gelangen augenblicklich zu den richtigen Mitarbeitern. Dies geschieht ortsunabhängig über eine große Vielzahl unterstützter Geräte, darunter Smartphones und Tablet-Computer. HD-PLM hilft, innerhalb einer Organisation geteiltes Wissen zu bilden und "High Definition-Entscheidungsfindung" zu ermöglichen: Die Technologie navigiert, integriert und nutzt weit gestreute Ansammlungen heterogener Daten, gibt diesen Bedeutung und setzt im Anschluss hochmoderne Technologien ein, um diese Informationen zu bearbeiten, zu verteilen und sie visuell überzeugend darzubieten.

Joe Barkai, Practice Director Product Lifecycle Strategies bei IDC Manufacturing Insights, kommentiert: "Unternehmen und ihre Mitarbeiter benötigen dringend eine Plattform, die es ihnen ermöglicht, zusammenzuarbeiten und Informationen auszutauschen. So wollen sie durchdachte Entscheidungen treffen und auch den Einfluss ihrer Entscheidungen auf andere Akteure verstehen." Barkai weiter: "Die Aufgabe eines derartigen Systems, das eine bessere Entscheidungsfindung unterstützt, ist es, dass die Akteure sich ,sehen' - entweder wortwörtlich oder virtuell. Zudem soll es effektivere Kommunikation auf einer gemeinsamen Plattform ermöglichen und dann Entscheidungen optimieren und harmonisieren, um so die jeweiligen Anforderungen zu erfüllen."

Fundierte technische Grundlage

HD-PLM basiert auf der leistungsstarken technischen Grundlage von Siemens PLM Software sowie auf der mehr als 30-jährigen Erfahrung des Unternehmens auf dem Gebiet der Software-Entwicklung. HD-PLM baut diese Erfahrung weiter aus und bietet konsistente inhaltsbasierte Entscheidungsunterstützung durch ein nahtlos integriertes Angebot an PLM-Lösungen. Kommende Versionen der NX-Software für digitale Produktentwicklung, Teamcenter-Software für digitales Lifecycle Management und Tecnomatix-Software für digitale Fertigung bieten Anwendern ein zusammenhängendes und intuitives Umfeld zur Entscheidungsfindung entlang des Produktlebenszyklus und innerhalb des erweiterten globalen Unternehmens. Nutzern dieser integrierten Unternehmenslösungen steht ein Netzwerk an bereichsübergreifenden Informationen zur Verfügung. Dies ermöglicht ihnen, Entscheidungen zu treffen, die nicht nur relevant für ihre Arbeit sind, sondern die auch den Einfluss auf andere Unternehmensbereiche mit einbeziehen - sowohl vor- als auch nachgelagert.

In einer weiteren Ankündigung, die in Kürze veröffentlicht wird, erläutert Siemens PLM Software, wie die neuste Version von NX gemeinsam mit Teamcenter die HD-PLM-Technologie nutzt.

"Die HD-PLM-Technologie baut auf unserer Geschichte auf: In den vergangenen Jahrzehnten haben wir viele bahnbrechende Lösungen entwickelt und zugleich hochmoderne Innovationen ausgebaut sowie neu entstandene Soft- und Hardware und Konnektivitätstechnologien eingesetzt", erklärt Chuck Grindstaff, Executive Vice President of Products und Chief Technology Officer bei Siemens PLM Software. "HD-PLM bietet eine Technologiebasis, die es unserem weltweiten Collaborative Product Development Team ermöglicht, ein einheitliches Angebot integrierter Software-Werkzeuge zu entwickeln. Diese identifizieren, erfassen und sortieren die riesige Menge an Informationen, die es sowohl innerhalb als auch außerhalb produzierender Unternehmen gibt. Im Anschluss geben die erwähnten Tools den Daten eine Bedeutung - und dies in einer konsistenten, äußerst ansprechenden und intuitiven visuellen Darstellung. Das Resultat ist augenblicklich bereit gestelltes Wissen: für die richtigen Leute am richtigen Ort und im richtigen Kontext. So entsteht schnellere und effizientere Entscheidungsfindung oder wie wir sagen: ,High Definition-Entscheidungsfindung'."

Siemens PLM Software gibt auf der EXPO 2010 in Shanghai einen Überblick über die Funktionen von HD-PLM. Eine weitere Präsentation findet im kommenden Monat auf der Siemens PLM Connection Americas User Conference im texanischen Dallas statt. Weitere Informationen unter: http://www.siemens.com/plm/hdplm

Über Siemens PLM Software
Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit 6,7 Millionen lizenzierten Anwendern und mehr als 63.000 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Sitz in Plano, Texas, arbeitet eng mit Unternehmen zusammen, um offene Lösungen zu entwickeln, mit denen diese mehr Ideen in erfolgreiche Produkte umsetzen können. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von Siemens PLM Software unter http://www.siemens.com/plm
Über Siemens Industry Automation
Die Siemens Industry Automation Division (Nürnberg) ist einer der führenden Anbieter in den Bereichen Automatisierungssysteme, Niedrigspannungs-Schaltanlagen und Softwarelösungen für die Industrie. Das Portfolio reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis zu branchenspezifischen Lösungen und Systemen für die Automatisierung ganzer Produktionsanlagen in der Automobilbranche und der chemischen Industrie. Als einer der führenden Software Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette der Fertigungsunternehmen - von Produktdesign und Entwicklung bis zu Produktion, Vertrieb und Service. Mit etwa 42.900 Mitarbeitern weltweit erzielte Siemens Industry Automation im Finanzjahr 2008 einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro.
Unternehmenskontakt:
Claudia Lanzinger
+49 160 90 450 431
Claudia.Lanzinger@siemens.com
http://www.twitter.com/SiemensPLM_DE

Linda Holz | LEWIS Communications GmbH
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/plm/hdplm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops