Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technik für fälschungssichere Medikamente

18.05.2009
Gefälschte Medikamente - ein großes Risiko für Verbraucher. Während der Markt in Deutschland recht fälschungssicher ist, hat das Problem der Produktpiraterie durch die Globalisierung generell stark an Bedeutung gewonnen.

Viele Nachahmer-Präparate kommen aus Indien, China und den Vereinigten Arabischen Emiraten. In einigen Ländern Afrikas, Asiens und Osteuropas vermutet man bis zu 50 Prozent gefälschte Arzneien: Hustensäfte etwa werden mit Enteisungsspray versetzt oder Pillen mit Zementpulver.

"In den harmloseren Fällen enthalten die Präparate dann weniger oder gar keinen Wirkstoff", erläutert Dipl.-Ing. Lennart Schulz, Forschungsgruppenleiter am Institut für Transport- und Automatisierungstechnik (ITA) der Leibniz Universität Hannover unter der Leitung von Prof. Ludger Overmeyer.

Um eine lückenlose Kontrolle der Produkte vom Hersteller bis zum Patienten sicherzustellen und so gegen Plagiate vorzugehen, entwickeln Ingenieure des ITA, das am Produktionstechnischen Zentrum Hannover (PZH) der Leibniz Universität angesiedelt ist, zurzeit ein neuartiges elektronisches Echtheitszertifikat für Medikamentenverpackungen. Das Zertifikat, das auf einem so genannten RFID-Transponder (Radio Frequency Identification) basiert, besteht aus einem kleinen Chip zur Datenspeicherung und einer Mini-Antenne auf der Innenseite der Verpackung. Über Funkwellen können Daten auf den Chip eingeschrieben und ausgelesen werden. So kann der gesamte Weg des Medikaments von der Fertigungshalle über den Verpackungsprozess, den Spediteur und die Zwischenhändler bis hin zur Apotheke zurückverfolgt und geprüft werden. An jeder "Station", die das Produkt durchläuft, können Orts-, Zeit- und Produktangaben auf dem Chip gespeichert werden. "So wird das Produkt sehr fälschungssicher", sagt Lennart Schulz, "jede einzelne Schachtel müsste aufwendig plagiiert und wieder eingeschleust werden."

Um die RFID-Transponder alltagstauglich und attraktiv zu machen, muss die neue Technik für Händler, Spediteure und Apotheken einfach zu handhaben sein. Dafür hat das ITA einen speziellen RFID-Prüfstand entwickelt, der es möglich macht, die Medikamentenschachteln palettenweise zu überprüfen. "Die Produkte müssen im Pulk überprüft beziehungsweise beschrieben und ausgelesen werden können, sonst ist der Einsatz in der Realität nicht denkbar", erläutert Lennart Schulz. Mit dem Prüfstand können die Transponder in den Faltschachteln in mehreren Prüfszenarien automatisiert hinsichtlich ihrer Beschreib- und Lesbarkeit untersucht werden, ohne dass die Gebinde geöffnet werden müssen. Das ist bei Barcodes, mit denen Medikamentenverpackungen bislang fast ausschließlich ausgestattet sind und die optisch gescannt werden müssen, nicht möglich.

Eine besonders hohe Sicherheit erhält der RFID-Transponder dadurch, dass die Antenne, eine erhabene Struktur auf der Packung, nicht aufgeklebt, sondern in einem Offset-Druckprozess auf die Faltschachtel aufgedruckt wird. Die Struktur ist mit einer speziellen Silberleitfarbe direkt auf die Schachtel gedruckt und dadurch nur schwer nachzuahmen. Das Aufdrucken auf der Schachtel verhindert, dass sich der Transponder einfach ablösen lässt. Durch einen Sicherheitsverschluss ist zudem einfach zu erkennen, ob die Faltschachtel zwischendurch geöffnet und der Inhalt ausgetauscht wurde. An jedem Punkt in der Herstellungs- und Vertriebskette können die Daten auf der Schachtel mit einer zentralen Datenbank abgeglichen werden.

Das Projekt EZ-Pharm (Anwendung elektronischer Echtheits-Zertifikate an Verpackungen entlang der Pharmaversorgungskette) ist Teil der Initiative "ConImit", in der das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Entwicklung neuer Schutztechnologien gegen Produktpiraterie fördert. Derzeit sind zehn Projekte an der Initiative beteiligt, die das BMBF mit insgesamt 15 Millionen Euro fördert.

Am Verbundprojekt EZ-Pharm, das vom Projektträger Forschungszentrum Karlsruhe (PTKA-PFT) betreut wird, sind außer dem ITA weitere Forschungs- und Industriepartner beteiligt. "Die intensive Auseinandersetzung mit der Industrie ist entscheidend, um die Anforderungen der Praxis zu erfüllen", erläutert Lennart Schulz. ITA-Direktor Prof. Ludger Overmeyer bestätigt: "Das Interesse in der Arzneimittelbranche und im gesamten Gesundheitswesen an unseren Forschungsergebnissen ist immens."

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR
30.03.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

30.03.2017 | Physik Astronomie

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie