Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Standards für die drahtlose Hochleistungs-Datenübertragung

30.10.2013
Kann man die Daten eines ganzen Spielfilms in weniger als einer Sekunde drahtlos übertragen?

Forscher aus Karlsruhe und Stuttgart haben die Lösung gefunden und vor Kurzem damit einen Weltrekord aufgestellt. Doch noch ist die Technologie nicht für die Praxis nutzbar. Es fehlen nämlich Standards für die Entwicklung der Geräte.

Prof. Thomas Kürner, Institut für Nachrichtentechnik an der Technischen Universtität Braunschweig, leitet die neuformierte IEEE 802.15 Study Group 100G*. Gemeinsam mit Kollegen, u. a. Japan, China und den USA, will er die Datenübertragung im extrem hochfrequenten und daher bisher noch wenig genutzten Terahertzbereich für die industrielle Anwendung nutzbar machen.

Immer größere Datenmengen prägen unsere Alltagsumgebung. Das betrifft nicht nur die Datenspeicherung und –verarbeitung, sondern selbstverständlich auch die Datenübertragung. Die konventionellen Netze geraten hierbei in absehbarer Zukunft an ihre Grenzen. Neue Perspektiven verspricht die Terahertzkommunikation.

Daten werden im Frequenzbereich zwischen einem und einem zehntel Millimeter übertragen, einem Bereich, der bisher noch wenig genutzt wird. Dabei ist Pionierarbeit gefragt. Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem 100 Gigabit in nur einer Sekunde drahtlos übertragen werden können. In der Praxis ist dies aber noch nicht einsetzbar.

„Derzeit kann man die Terehertztechnologie noch nicht für die mobile Datenübertragung, etwa auf ein Handy, nutzen,“ erläutert Kürner. „Bevor die Industrie entsprechende Technologien entwickelt, braucht sie verlässliche Standards, die wir und die Kollegen in den nächsten Jahren gemeinsam entwickeln wollen. Erstes Ziel des Standards wird es sein, drahtlose Punkt zu Punkt-Verbindungen einsatzfähig zu machen.“

Schon jetzt lassen sich interessante Anwendungsbereiche identifizieren. Ein Beispiel sind die Verbindungen der Mobilfunkantennen zum jeweiligen Kernnetz, die künftig immer leistungsfähiger sein müssen, um den Bedürfnissen mobiler Nutzer zu entsprechen. Auch in den Hochleistungs-Serverfarmen (Datencentern) von IT-Unternehmen können die drahtlosen Punkt-zu Punkt-Verbindungen sinnvoll sein. Die Funkübertragung kann hier wirtschaftlicher sein, als jeweils die Glasfaserkabel austauschen zu müssen.

Der nächste darauf aufbauende Schritt auf der Agenda der Forscher ist die Übertragung auf mobile Geräte.

* IEEE ist der Weltverband von Ingenieuren aus der Elektrotechnik und Informationstechnik. Vergleiche auch die Presseinformation der IEEE-Standards Association:

http://standards.ieee.org/news/2013/ieee_802.15.3_sg.html

Kontakt:

Prof. Dr.-Ing. Thomas Kürner
Institut für Nachrichtentechnik
Technische Universität Braunschweig
Schleinitzstr. 22, D-38092 Braunschweig
Tel.: +49 531 391 2416
E-Mail: t.kuerner@tu-braunschweig.de

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifn.ing.tu-bs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

From rocks in Colorado, evidence of a 'chaotic solar system'

23.02.2017 | Physics and Astronomy

'Quartz' crystals at the Earth's core power its magnetic field

23.02.2017 | Earth Sciences

Antimicrobial substances identified in Komodo dragon blood

23.02.2017 | Life Sciences