Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Software für hochauflösende GE Röntgeninspektionssysteme

08.02.2011
Leistungsstarkes 2D Softwarepaket phoenix x|act

Die neue phoenix x|act Inspektionssoftware von GE Measurement & Control Solutions ist ab sofort für alle hochauflösenden phoenix|x-ray microme|x und nanome|x 180kV Röntgensysteme sowie für den pcba|analyser verfügbar.


phoenix x|act: Gestochen scharfe Live-Röntgenbilder mit Einblendung der PAD-ID und Inspektionsergebnisse


Das phoenix nanome|x Röntgeninspektionssystem mit 180 kV high power nanofocus Röntgenröhre und intuitiver phoenix x|act Röntgeninspektionssoftware

Dieses neue leistungsstarke Softwarepaket ersetzt die bisherige phoenix quality|assurance Software und kann sowohl für die manuelle Inspektion als auch für die vollautomatische, CAD-basierte Röntgeninspektion von Lötstellen in elektronischen Bauteilen verwendet werden.

Dr. Tobias Neubrand, Produktmanager von phoenix|x-ray, erklärt: “Die x|act Software ist in drei verschiedenen Konfigurationen erhältlich: x|act base, x|act operator und x|act pro. Alle Versionen bieten dem Benutzer gegenüber der bisherigen Software eine einfachere Anwendung bei gleichzeitig noch höherer Zuverlässigkeit der Inspektionsergebnisse. Dank der unkomplizierten Makroerstellung ist eine intuitive Programmierung von Inspektionsaufgaben sowohl hinsichtlich der Probenposition als auch aller Ansichteneinstellungen möglich. Ein Mausklick genügt und die Einstellungen werden gespeichert.“ Automatisch erzeugte Röntgenübersichtsbilder können nun auch in Schrägdurchstrahlung oder Rotation zur Navigation für alle Proben des gleichen Typs verwendet werden. Zusätzlich verbessern automatische Bildkorrekturen das Livebild und gewährleisten damit eine höhere Präzision der Fehlererkennung.

Weitere Softwarefunktionen sind ab der Version x|act operator verfügbar. Hierzu zählen unter anderem die einfache CAD-basierte Programmierung, die Einblendung der CAD-Daten in das Live-Inspektionsbild, das automatische Speichern von Inspektionsergebnissen, -bildern und des Röntgenübersichtsbildes. Die Pad-IDs sind jederzeit und bei jedem beliebigen Winkel als Overlay im Live-Röntgenbild sichtbar. Dies erlaubt zu jedem Zeitpunkt eine schnelle und präzise Lötstellenidentifizierung auch bei manueller Inspektion. Ergänzend zu den nützlichen Eigenschaften von x|act base sowie x|act operator steht den Anwendern von x|act pro auch die einzigartige Funktion der CAD-basierten Bildverarbeitung einschließlich statistischer Auswertung basierend auf den Inspektionsergebnissen sowie eine automatische 3D Referenzierung für optimierte Positionsgenauigkeit zur Verfügung.

Um die Programmierzeit so kurz wie möglich zu halten, werden die CAD-Daten von bestückten Leiterplatten mit x|act operator und x|act pro importiert und ein Modell erstellt, welches die Navigation erleichtert. Anhand dieses Modells können den Lötstellen der ausgewählten Bauteile einfach spezifische Inspektionsstrategien zugewiesen werden. Die Inspektionsstrategien für gängige Lötstellentypen mit allen für die automatische Inspektion erforderlichen Informationen sind bei x|act pro in einer Bibliothek hinterlegt. Nach dem Zuweisen der Inspektionsstrategien werden die erforderlichen Ansichten sowie das Inspektionsprogramm automatisch generiert. Dank der CAD-basierten Programmierung können alle Programmierschritte offline an einem separaten Arbeitsplatz vorgenommen werden, ohne dass das Röntgensystem während der Programmierung blockiert ist. Das bedeutet auch, dass einmal erstellte Programme auf jedes Röntgensystem mit den x|act-Versionen operator oder pro übertragen werden können.

Die x|act-fähigen Röntgensysteme phoenix nanome|x and phoenix microme|x sind mit einer offenen 180 kV, 15 Watt nanofocus bzw. 20 Watt mikrofocus Röntgenröhre und optional mit dem einzigartigen temperaturstabilisierten digitalen GE DXR Detektor ausgestattet, der für gestochen scharfe Live-Röntgenbilder bei 30 Bildern pro Sekunde sorgt. Für erweiterte 3D Fehler¬analyse¬aufgaben an kleinen elektronischen Komponenten bieten diese Systeme optional auch 3D Computertomographie (CT).

Über Measurement & Control Solutions
Measurement & Control Solutions beliefert die verschiedensten Industriebereiche wie beispielsweise Öl & Gas, Energieerzeugung, Luft- und Raumfahrt, Transport und Gesundheitswesen mit Systemen, die sich durch hervorragende Genauigkeit, Produktivität und Sicherheit auszeichnen. Das Unternehmen umfasst mehr als 40 Betriebe in 25 Ländern. Weitere Informationen finden Sie unter www.ge-mcs.com/phoenix sowie unter www.phoenix-xray.com.
Kontakt für Leseranfragen
GE Sensing & Inspection Technologies GmbH
phoenix|x-ray
Niels-Bohr-Str. 7
D-31515 Wunstorf
Tel.: +49 5031 172-0
phoenix-info@ge.com
Medienkontakt
Dr. Dirk Neuber | Beate Prüß
GE Sensing & Inspection Technologies GmbH
+49 5031 172-124 | -103
dirk.neuber@ge.com | beate.pruess@ge.com

Dr. Dirk Neuber | phoenix|x-ray
Weitere Informationen:
http://www.phoenix-xray.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie