Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Software für hochauflösende GE Röntgeninspektionssysteme

08.02.2011
Leistungsstarkes 2D Softwarepaket phoenix x|act

Die neue phoenix x|act Inspektionssoftware von GE Measurement & Control Solutions ist ab sofort für alle hochauflösenden phoenix|x-ray microme|x und nanome|x 180kV Röntgensysteme sowie für den pcba|analyser verfügbar.


phoenix x|act: Gestochen scharfe Live-Röntgenbilder mit Einblendung der PAD-ID und Inspektionsergebnisse


Das phoenix nanome|x Röntgeninspektionssystem mit 180 kV high power nanofocus Röntgenröhre und intuitiver phoenix x|act Röntgeninspektionssoftware

Dieses neue leistungsstarke Softwarepaket ersetzt die bisherige phoenix quality|assurance Software und kann sowohl für die manuelle Inspektion als auch für die vollautomatische, CAD-basierte Röntgeninspektion von Lötstellen in elektronischen Bauteilen verwendet werden.

Dr. Tobias Neubrand, Produktmanager von phoenix|x-ray, erklärt: “Die x|act Software ist in drei verschiedenen Konfigurationen erhältlich: x|act base, x|act operator und x|act pro. Alle Versionen bieten dem Benutzer gegenüber der bisherigen Software eine einfachere Anwendung bei gleichzeitig noch höherer Zuverlässigkeit der Inspektionsergebnisse. Dank der unkomplizierten Makroerstellung ist eine intuitive Programmierung von Inspektionsaufgaben sowohl hinsichtlich der Probenposition als auch aller Ansichteneinstellungen möglich. Ein Mausklick genügt und die Einstellungen werden gespeichert.“ Automatisch erzeugte Röntgenübersichtsbilder können nun auch in Schrägdurchstrahlung oder Rotation zur Navigation für alle Proben des gleichen Typs verwendet werden. Zusätzlich verbessern automatische Bildkorrekturen das Livebild und gewährleisten damit eine höhere Präzision der Fehlererkennung.

Weitere Softwarefunktionen sind ab der Version x|act operator verfügbar. Hierzu zählen unter anderem die einfache CAD-basierte Programmierung, die Einblendung der CAD-Daten in das Live-Inspektionsbild, das automatische Speichern von Inspektionsergebnissen, -bildern und des Röntgenübersichtsbildes. Die Pad-IDs sind jederzeit und bei jedem beliebigen Winkel als Overlay im Live-Röntgenbild sichtbar. Dies erlaubt zu jedem Zeitpunkt eine schnelle und präzise Lötstellenidentifizierung auch bei manueller Inspektion. Ergänzend zu den nützlichen Eigenschaften von x|act base sowie x|act operator steht den Anwendern von x|act pro auch die einzigartige Funktion der CAD-basierten Bildverarbeitung einschließlich statistischer Auswertung basierend auf den Inspektionsergebnissen sowie eine automatische 3D Referenzierung für optimierte Positionsgenauigkeit zur Verfügung.

Um die Programmierzeit so kurz wie möglich zu halten, werden die CAD-Daten von bestückten Leiterplatten mit x|act operator und x|act pro importiert und ein Modell erstellt, welches die Navigation erleichtert. Anhand dieses Modells können den Lötstellen der ausgewählten Bauteile einfach spezifische Inspektionsstrategien zugewiesen werden. Die Inspektionsstrategien für gängige Lötstellentypen mit allen für die automatische Inspektion erforderlichen Informationen sind bei x|act pro in einer Bibliothek hinterlegt. Nach dem Zuweisen der Inspektionsstrategien werden die erforderlichen Ansichten sowie das Inspektionsprogramm automatisch generiert. Dank der CAD-basierten Programmierung können alle Programmierschritte offline an einem separaten Arbeitsplatz vorgenommen werden, ohne dass das Röntgensystem während der Programmierung blockiert ist. Das bedeutet auch, dass einmal erstellte Programme auf jedes Röntgensystem mit den x|act-Versionen operator oder pro übertragen werden können.

Die x|act-fähigen Röntgensysteme phoenix nanome|x and phoenix microme|x sind mit einer offenen 180 kV, 15 Watt nanofocus bzw. 20 Watt mikrofocus Röntgenröhre und optional mit dem einzigartigen temperaturstabilisierten digitalen GE DXR Detektor ausgestattet, der für gestochen scharfe Live-Röntgenbilder bei 30 Bildern pro Sekunde sorgt. Für erweiterte 3D Fehler¬analyse¬aufgaben an kleinen elektronischen Komponenten bieten diese Systeme optional auch 3D Computertomographie (CT).

Über Measurement & Control Solutions
Measurement & Control Solutions beliefert die verschiedensten Industriebereiche wie beispielsweise Öl & Gas, Energieerzeugung, Luft- und Raumfahrt, Transport und Gesundheitswesen mit Systemen, die sich durch hervorragende Genauigkeit, Produktivität und Sicherheit auszeichnen. Das Unternehmen umfasst mehr als 40 Betriebe in 25 Ländern. Weitere Informationen finden Sie unter www.ge-mcs.com/phoenix sowie unter www.phoenix-xray.com.
Kontakt für Leseranfragen
GE Sensing & Inspection Technologies GmbH
phoenix|x-ray
Niels-Bohr-Str. 7
D-31515 Wunstorf
Tel.: +49 5031 172-0
phoenix-info@ge.com
Medienkontakt
Dr. Dirk Neuber | Beate Prüß
GE Sensing & Inspection Technologies GmbH
+49 5031 172-124 | -103
dirk.neuber@ge.com | beate.pruess@ge.com

Dr. Dirk Neuber | phoenix|x-ray
Weitere Informationen:
http://www.phoenix-xray.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik