Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Software für hochauflösende GE Röntgeninspektionssysteme

08.02.2011
Leistungsstarkes 2D Softwarepaket phoenix x|act

Die neue phoenix x|act Inspektionssoftware von GE Measurement & Control Solutions ist ab sofort für alle hochauflösenden phoenix|x-ray microme|x und nanome|x 180kV Röntgensysteme sowie für den pcba|analyser verfügbar.


phoenix x|act: Gestochen scharfe Live-Röntgenbilder mit Einblendung der PAD-ID und Inspektionsergebnisse


Das phoenix nanome|x Röntgeninspektionssystem mit 180 kV high power nanofocus Röntgenröhre und intuitiver phoenix x|act Röntgeninspektionssoftware

Dieses neue leistungsstarke Softwarepaket ersetzt die bisherige phoenix quality|assurance Software und kann sowohl für die manuelle Inspektion als auch für die vollautomatische, CAD-basierte Röntgeninspektion von Lötstellen in elektronischen Bauteilen verwendet werden.

Dr. Tobias Neubrand, Produktmanager von phoenix|x-ray, erklärt: “Die x|act Software ist in drei verschiedenen Konfigurationen erhältlich: x|act base, x|act operator und x|act pro. Alle Versionen bieten dem Benutzer gegenüber der bisherigen Software eine einfachere Anwendung bei gleichzeitig noch höherer Zuverlässigkeit der Inspektionsergebnisse. Dank der unkomplizierten Makroerstellung ist eine intuitive Programmierung von Inspektionsaufgaben sowohl hinsichtlich der Probenposition als auch aller Ansichteneinstellungen möglich. Ein Mausklick genügt und die Einstellungen werden gespeichert.“ Automatisch erzeugte Röntgenübersichtsbilder können nun auch in Schrägdurchstrahlung oder Rotation zur Navigation für alle Proben des gleichen Typs verwendet werden. Zusätzlich verbessern automatische Bildkorrekturen das Livebild und gewährleisten damit eine höhere Präzision der Fehlererkennung.

Weitere Softwarefunktionen sind ab der Version x|act operator verfügbar. Hierzu zählen unter anderem die einfache CAD-basierte Programmierung, die Einblendung der CAD-Daten in das Live-Inspektionsbild, das automatische Speichern von Inspektionsergebnissen, -bildern und des Röntgenübersichtsbildes. Die Pad-IDs sind jederzeit und bei jedem beliebigen Winkel als Overlay im Live-Röntgenbild sichtbar. Dies erlaubt zu jedem Zeitpunkt eine schnelle und präzise Lötstellenidentifizierung auch bei manueller Inspektion. Ergänzend zu den nützlichen Eigenschaften von x|act base sowie x|act operator steht den Anwendern von x|act pro auch die einzigartige Funktion der CAD-basierten Bildverarbeitung einschließlich statistischer Auswertung basierend auf den Inspektionsergebnissen sowie eine automatische 3D Referenzierung für optimierte Positionsgenauigkeit zur Verfügung.

Um die Programmierzeit so kurz wie möglich zu halten, werden die CAD-Daten von bestückten Leiterplatten mit x|act operator und x|act pro importiert und ein Modell erstellt, welches die Navigation erleichtert. Anhand dieses Modells können den Lötstellen der ausgewählten Bauteile einfach spezifische Inspektionsstrategien zugewiesen werden. Die Inspektionsstrategien für gängige Lötstellentypen mit allen für die automatische Inspektion erforderlichen Informationen sind bei x|act pro in einer Bibliothek hinterlegt. Nach dem Zuweisen der Inspektionsstrategien werden die erforderlichen Ansichten sowie das Inspektionsprogramm automatisch generiert. Dank der CAD-basierten Programmierung können alle Programmierschritte offline an einem separaten Arbeitsplatz vorgenommen werden, ohne dass das Röntgensystem während der Programmierung blockiert ist. Das bedeutet auch, dass einmal erstellte Programme auf jedes Röntgensystem mit den x|act-Versionen operator oder pro übertragen werden können.

Die x|act-fähigen Röntgensysteme phoenix nanome|x and phoenix microme|x sind mit einer offenen 180 kV, 15 Watt nanofocus bzw. 20 Watt mikrofocus Röntgenröhre und optional mit dem einzigartigen temperaturstabilisierten digitalen GE DXR Detektor ausgestattet, der für gestochen scharfe Live-Röntgenbilder bei 30 Bildern pro Sekunde sorgt. Für erweiterte 3D Fehler¬analyse¬aufgaben an kleinen elektronischen Komponenten bieten diese Systeme optional auch 3D Computertomographie (CT).

Über Measurement & Control Solutions
Measurement & Control Solutions beliefert die verschiedensten Industriebereiche wie beispielsweise Öl & Gas, Energieerzeugung, Luft- und Raumfahrt, Transport und Gesundheitswesen mit Systemen, die sich durch hervorragende Genauigkeit, Produktivität und Sicherheit auszeichnen. Das Unternehmen umfasst mehr als 40 Betriebe in 25 Ländern. Weitere Informationen finden Sie unter www.ge-mcs.com/phoenix sowie unter www.phoenix-xray.com.
Kontakt für Leseranfragen
GE Sensing & Inspection Technologies GmbH
phoenix|x-ray
Niels-Bohr-Str. 7
D-31515 Wunstorf
Tel.: +49 5031 172-0
phoenix-info@ge.com
Medienkontakt
Dr. Dirk Neuber | Beate Prüß
GE Sensing & Inspection Technologies GmbH
+49 5031 172-124 | -103
dirk.neuber@ge.com | beate.pruess@ge.com

Dr. Dirk Neuber | phoenix|x-ray
Weitere Informationen:
http://www.phoenix-xray.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie