Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Software ermöglicht Meinungsumfragen per Smartphone

19.08.2013
Wissenschaftler der Abteilung Automatische Sprachverarbeitung am Institut für Informatik der Universität Leipzig haben zusammen mit dem Leipziger Unternehmen elements and constructs eine Software entwickelt, mit der Meinungsumfragen ganz leicht zum Beispiel über das Smartphone möglich werden – eine Neuheit am Markt, die von der Industrie- und Handelskammer zu Leipzig finanziell gefördert wird.

Wenn auf Konferenzen oder Tagungen bisher nach der Meinung der Teilnehmer gefragt wurde, verbrachte der Moderator viel Zeit damit, die Antworten zu notieren und später auszuwerten. Heute reicht es, wenn die Teilnehmer ihre Smartphones oder Tabletcomputer zücken und ihr Feedback mithilfe einer neuen Anwendung kundtun:

Über "ted:word" können sie ihre Aussagen als Freitext eingeben; die Software aggregiert die gesammelten Antworten dann zu übergeordneten Schlagwörtern, die nach der Befragung direkt ausgewertet werden können. Dies ermöglicht die Abfrage einer potenziell unbegrenzten Anzahl an individuellen Meinungen.

Bei "ted:word" handelt es sich um ein Software-Add-In, also eine Erweiterung einer bestehenden Software. Die Neuentwicklung basiert dabei auf "ted:work", einer Software, die von der elements and constructs GmbH & Co. KG (eac) aus Leipzig entwickelt und im März dieses Jahres auf den Markt gebracht wurde. Mit dieser Software können bereits jetzt Abstimmungen in Großgruppen mit geringem technischen Aufwand durchgeführt werden. Über PowerPoint führt der Abstimmungsleiter die Abfrage; die Teilnehmer können via QR-Code oder durch die Eingabe einer URL mit ihren webfähigen Endgeräten an der Abstimmung teilnehmen. Die Resultate der Befragung stehen danach sofort zur Verfügung.

"Ted:work" stößt jedoch auf sprachliche Grenzen: Die Software ist beschränkt auf Abstimmungs- bzw. Mitbestimmungssituationen, bei denen die Antwortmöglichkeiten durch den Abstimmungsleiter vorgegeben werden. Freie Texteingabe ist nicht möglich. Hier kommt die Abteilung Automatische Sprachverarbeitung ins Spiel. Mit ihrem Wissen über die automatische semantische Verarbeitung von Texten und einer Sammlung umfangreicher mehrsprachiger linguistischer Ressourcen in Form von Wortlisten liefert die Abteilung Automatische Sprachverarbeitung das nötige Know-how für die Ergänzung von "ted:work". Dadurch ist beim Add-In "ted:word" eine Freitexteingabe und semantische Analyse der Abstimmung möglich.

Die Industrie- und Handelskammer zu Leipzig unterstützt das Kooperationsprojekt durch Zuwendungen aus dem Sondertopf "Wirtschaft trifft Wissenschaft" finanziell. Seit 2003 fördert die IHK Leipzig Projekte der Zusammenarbeit der Leipziger Hochschulen mit regionalen Unternehmen. Dadurch soll der Transfer von Forschungsergebnissen in die Wirtschaft, aber auch die Erschließung von Kenntnissen und Erfahrungen aus der unternehmerischen Praxis für die Hochschulen gefördert werden.

Die Abteilung Automatische Sprachverarbeitung am Institut für Informatik der Universität Leipzig entwickelt Verfahren zur automatischen semantischen Analyse geschriebener Sprache. Ziel ist es dabei, Wissen aus geschriebenen Texten automatisch zu extrahieren. Die daraus entwickelten Methoden zum Text und Trend Mining sowie Content- und Wissensmanagement werden unter anderem in Forschung und Entwicklung in der Automobilindustrie eingesetzt.

asv.informatik.uni-leipzig.de

Die Leipziger elements and constructs GmbH & Co. KG (eac) bietet seit 2007 psychologische Softwarelösungen und Beratung an. Auf Basis fundierter psychologischer Erkenntnisse entwickelt die eac IT-Methoden und setzt diese in Coaching und Beratung, Marktforschung sowie Organisations- und Unternehmensentwicklung ein. www.elementsandconstructs.de

Dominique Bielmeier
Weitere Informationen:
Prof. Dr. Gerhard Heyer
Institut für Informatik
Telefon: +49 341 97-32231
E-Mail: heyer@informatik.uni-leipzig.de
Web: www.asv.informatik.uni-leipzig.de/staff/Gerhard_Heyer
Dr. Matthias Rosenberger
elements and constructs GmbH & Co. KG
Telefon: +49 341 31919940
E-Mail: m.rosenberger@elementsandconstructs.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten