Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue PLM-Initiative für kleine und mittelständische Unternehmen zur Verbesserung der Reaktion auf Kundenanforderungen

28.01.2009
Bericht der Aberdeen Group belegt, dass Top-Unternehmen mit umfassenden PLM-Systemen rascher auf Kundenbedürfnisse reagieren können

Siemens PLM Software, ein Geschäftsgebiet von Siemens Industrie Automation und weltweit tätiger Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management (PLM), startet weltweit eine neue Initiative: Siemens PLM Software zeigt kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), wie sie durch die Implementierung einer PLM-Strategie Kundenanforderungen besser nachkommen können.

Dazu hat das Unternehmen unter anderem ein Online Resource Center eingerichtet: www.plm.automation.siemens.com/en_us/answers/smb

„Seit der Einführung des Velocity Series-Portfolios fragen immer mehr KMU nach Werkzeugen, mit denen sie schneller auf Kundenanfragen reagieren können“, sagt Bruce Boes, Vice President des Global Marketing der Velocity Series. „Kleine Firmen haben spezielle Anforderungen, aber nur limitierte Ressourcen. Trotzdem müssen sie in der Lage sein, innovative Produkte schnell auf den Markt zu bringen. Mit dieser Initiative möchten wir unsere Kunden dabei unterstützen, besser auf ihre eigenen Kunden einzugehen und so mehr Ideen in erfolgreiche Produkte umzusetzen.“

Ein neuer Bericht der Aberdeen Group zeigt, dass die Top-KMU PLM-Lösungen bereits einsetzen und somit die Anforderungen ihrer Kunden effektiv und effizient erfüllen können.

„Unsere Untersuchung zeigt, dass der Marktdruck die Unternehmen zu Verbesserungen in der Produktentwicklung zwingt und in einem engen Zusammenhang mit der Reaktionsfähigkeit auf Kundenanforderungen steht“, erklärt Chad Jackson, Vice President of Product Innovation Practice bei Aberdeen. „Leider sind diese KMU sehr stark eingeschränkt durch knappe Budgets, enge Zeitvorgaben und zu wenig IT-Personal. Unsere jüngsten Studien zeigen, dass sehr leistungsstarke Firmen ein umfassendes Toolset, bestehend aus CAD, CAE, CAM und PLM, erfolgreich einsetzen: Damit optimieren sie ihre Produktentwicklung und können schnell auf wechselnde Kundenbedürfnisse reagieren, ohne dabei die hohen Qualitätserwartungen der eigenen Engineering-Abteilungen zu enttäuschen.“

Durch diese neue Initiative zeigt Siemens PLM Software seinen Kunden, wie sie Lieferzeiten um die Hälfte und Änderungsaufträge um 40 Prozent reduzieren und außerdem 30 Prozent an Kosten für Prototypen sparen können. Viele kleine und mittelständische Kunden von Siemens PLM Software nutzen PLM bereits, um genau diese Einsparungen zu erreichen:

Vikram Sirur, Managing Director bei Miven Machine Tools Ltd., sagt, dass Siemens PLM Software dabei hilft, „Kundenanforderungen bezüglich Qualität, Lieferzeit und Produktleistung begegnen zu können.“

Luisito Chong, Manager Product Engineering bei Angelus Sanitary Can, erklärt: „Wir wollten die Produktivitätssteigerung und die bessere Visualisierung, die 3D bietet, damit wir auch weiterhin die Wünsche unserer Kunden erfüllen können.“

Bob Schafbuch, Assistent Vice President Enterprise Applications für die Produktionsstandorte der Integrated DAN Technologies, sagt, dass „es nun viel einfacher wird, den hohen Anforderungen der Food and Drug Administration (FDA) in Bezug auf Dokumentation nachzukommen. Das war ein unglaublich großer Schritt für uns.“

„Siemens PLM Software weiß um die Bedürfnisse und Herausforderungen, mit denen KMU konfrontiert sind“, sagt Bill McClure, Vice President of Development für die Velocity Series von Siemens PLM Software. „Aus diesem Grund haben wir die Velocity Series-Produkte für kleine und mittelständische Fertigungsunternehmen entwickelt und bauen deren Funktionen kontinuierlich aus - hierzu gehören folgende vier Software-Lösungen: CAD (Solid Edge®), CAM (CAM Express®), CAE (Femap®) und PDM (Teamcenter Express®). All diese Produkte sind modular aufgebaut, aber dennoch hoch integriert. Nach branchenweiten Best Practices sind sie einfach zu implementieren und skalierbar über die ganze Bandbreite des umfassenden PLM-Lösungsportfolios von Siemens PLM Software. Die Velocity Series macht für KMU den Vorteil von PLM-Systemen sichtbar und kann gleichzeitig die gesamten Betriebskosten niedrig halten.“

Das Online Ressource Center bietet viele verschiedene Tools, mit deren Hilfe sich Maßnahmen zur besseren Umsetzung von Kundenwünschen ableiten lassen. Außerdem finden sich dort Fallbeispiele, wie andere Kunden ihre Reaktionsfähigkeit optimiert haben. Daneben enthält das Online Ressource Center viele Videos und White Papers von Industrie-Analysten und Details über Funktionen der Produktentwicklung, Fertigung und des Projektmanagements.

Mehr Informationen dazu finden Sie unter: www.siemens.com/plm/answers/smb.

Note: Siemens and the Siemens logo are registered trademarks of Siemens AG. Teamcenter is a trademark or registered trademark of Siemens Product Lifecycle Management Software Inc. or its subsidiaries in the United States and in other countries. All other trademarks, registered trademarks or service marks belong to their respective holders.
Über Siemens PLM Software
Siemens PLM Software, ein Geschäftsgebiet von Siemens Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit 5,9 Millionen lizenzierten Anwendern und 56.000 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Sitz in Plano, Texas, verfolgt das Ziel, die Zusammenarbeit von Unternehmen und ihrer Partner unter Verwendung der offenen Enterprise-Lösungen von Siemens PLM Software in weltweiten Innovationsnetzwerken zu ermöglichen und damit die Entwicklung und Lieferung erstklassiger Produkte zu fördern. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von Siemens PLM Software unter www.siemens.com/plm
Über Siemens Industry Automation
Siemens Industry Automation (Nürnberg), eine Division des Siemens-Sektors Industry, ist weltweit führend in den Bereichen Automatisierungssysteme, Niedrigspannungs-Schaltanlagen und Softwarelösungen für die Industrie. Das Portfolio reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis zu branchenspezifischen Lösungen und Systemen für die Automatisierung ganzer Produktionsanlagen in der Automobilbranche und der chemischen Industrie. Als einer der führenden Software Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette der Fertigungsunternehmen – von Produktdesign und Entwicklung bis zu Produktion, Vertrieb und Service. Mit etwa 42.900 Mitarbeitern weltweit erzielte Siemens Industry Automation im Finanzjahr 2008 einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro.
Kontakt:
Siemens PLM Software
Claudia Lanzinger
+49 (0) 6103 2065 510
claudia.lanzinger@siemens.com
Siemens PLM Software
Niels Göttsch
++49 (0) 6103-20 65-364
niels.goettsch@siemens.com

Niels Göttsch | LEWIS PR
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.plm.automation.siemens.com/en_us/answers/smb
http://www.siemens.com/plm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ASEAN Member States discuss the future role of renewable energy

17.10.2017 | Event News

World Health Summit 2017: International experts set the course for the future of Global Health

10.10.2017 | Event News

Climate Engineering Conference 2017 Opens in Berlin

10.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz