Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue PLM-Initiative für kleine und mittelständische Unternehmen zur Verbesserung der Reaktion auf Kundenanforderungen

28.01.2009
Bericht der Aberdeen Group belegt, dass Top-Unternehmen mit umfassenden PLM-Systemen rascher auf Kundenbedürfnisse reagieren können

Siemens PLM Software, ein Geschäftsgebiet von Siemens Industrie Automation und weltweit tätiger Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management (PLM), startet weltweit eine neue Initiative: Siemens PLM Software zeigt kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), wie sie durch die Implementierung einer PLM-Strategie Kundenanforderungen besser nachkommen können.

Dazu hat das Unternehmen unter anderem ein Online Resource Center eingerichtet: www.plm.automation.siemens.com/en_us/answers/smb

„Seit der Einführung des Velocity Series-Portfolios fragen immer mehr KMU nach Werkzeugen, mit denen sie schneller auf Kundenanfragen reagieren können“, sagt Bruce Boes, Vice President des Global Marketing der Velocity Series. „Kleine Firmen haben spezielle Anforderungen, aber nur limitierte Ressourcen. Trotzdem müssen sie in der Lage sein, innovative Produkte schnell auf den Markt zu bringen. Mit dieser Initiative möchten wir unsere Kunden dabei unterstützen, besser auf ihre eigenen Kunden einzugehen und so mehr Ideen in erfolgreiche Produkte umzusetzen.“

Ein neuer Bericht der Aberdeen Group zeigt, dass die Top-KMU PLM-Lösungen bereits einsetzen und somit die Anforderungen ihrer Kunden effektiv und effizient erfüllen können.

„Unsere Untersuchung zeigt, dass der Marktdruck die Unternehmen zu Verbesserungen in der Produktentwicklung zwingt und in einem engen Zusammenhang mit der Reaktionsfähigkeit auf Kundenanforderungen steht“, erklärt Chad Jackson, Vice President of Product Innovation Practice bei Aberdeen. „Leider sind diese KMU sehr stark eingeschränkt durch knappe Budgets, enge Zeitvorgaben und zu wenig IT-Personal. Unsere jüngsten Studien zeigen, dass sehr leistungsstarke Firmen ein umfassendes Toolset, bestehend aus CAD, CAE, CAM und PLM, erfolgreich einsetzen: Damit optimieren sie ihre Produktentwicklung und können schnell auf wechselnde Kundenbedürfnisse reagieren, ohne dabei die hohen Qualitätserwartungen der eigenen Engineering-Abteilungen zu enttäuschen.“

Durch diese neue Initiative zeigt Siemens PLM Software seinen Kunden, wie sie Lieferzeiten um die Hälfte und Änderungsaufträge um 40 Prozent reduzieren und außerdem 30 Prozent an Kosten für Prototypen sparen können. Viele kleine und mittelständische Kunden von Siemens PLM Software nutzen PLM bereits, um genau diese Einsparungen zu erreichen:

Vikram Sirur, Managing Director bei Miven Machine Tools Ltd., sagt, dass Siemens PLM Software dabei hilft, „Kundenanforderungen bezüglich Qualität, Lieferzeit und Produktleistung begegnen zu können.“

Luisito Chong, Manager Product Engineering bei Angelus Sanitary Can, erklärt: „Wir wollten die Produktivitätssteigerung und die bessere Visualisierung, die 3D bietet, damit wir auch weiterhin die Wünsche unserer Kunden erfüllen können.“

Bob Schafbuch, Assistent Vice President Enterprise Applications für die Produktionsstandorte der Integrated DAN Technologies, sagt, dass „es nun viel einfacher wird, den hohen Anforderungen der Food and Drug Administration (FDA) in Bezug auf Dokumentation nachzukommen. Das war ein unglaublich großer Schritt für uns.“

„Siemens PLM Software weiß um die Bedürfnisse und Herausforderungen, mit denen KMU konfrontiert sind“, sagt Bill McClure, Vice President of Development für die Velocity Series von Siemens PLM Software. „Aus diesem Grund haben wir die Velocity Series-Produkte für kleine und mittelständische Fertigungsunternehmen entwickelt und bauen deren Funktionen kontinuierlich aus - hierzu gehören folgende vier Software-Lösungen: CAD (Solid Edge®), CAM (CAM Express®), CAE (Femap®) und PDM (Teamcenter Express®). All diese Produkte sind modular aufgebaut, aber dennoch hoch integriert. Nach branchenweiten Best Practices sind sie einfach zu implementieren und skalierbar über die ganze Bandbreite des umfassenden PLM-Lösungsportfolios von Siemens PLM Software. Die Velocity Series macht für KMU den Vorteil von PLM-Systemen sichtbar und kann gleichzeitig die gesamten Betriebskosten niedrig halten.“

Das Online Ressource Center bietet viele verschiedene Tools, mit deren Hilfe sich Maßnahmen zur besseren Umsetzung von Kundenwünschen ableiten lassen. Außerdem finden sich dort Fallbeispiele, wie andere Kunden ihre Reaktionsfähigkeit optimiert haben. Daneben enthält das Online Ressource Center viele Videos und White Papers von Industrie-Analysten und Details über Funktionen der Produktentwicklung, Fertigung und des Projektmanagements.

Mehr Informationen dazu finden Sie unter: www.siemens.com/plm/answers/smb.

Note: Siemens and the Siemens logo are registered trademarks of Siemens AG. Teamcenter is a trademark or registered trademark of Siemens Product Lifecycle Management Software Inc. or its subsidiaries in the United States and in other countries. All other trademarks, registered trademarks or service marks belong to their respective holders.
Über Siemens PLM Software
Siemens PLM Software, ein Geschäftsgebiet von Siemens Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit 5,9 Millionen lizenzierten Anwendern und 56.000 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Sitz in Plano, Texas, verfolgt das Ziel, die Zusammenarbeit von Unternehmen und ihrer Partner unter Verwendung der offenen Enterprise-Lösungen von Siemens PLM Software in weltweiten Innovationsnetzwerken zu ermöglichen und damit die Entwicklung und Lieferung erstklassiger Produkte zu fördern. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von Siemens PLM Software unter www.siemens.com/plm
Über Siemens Industry Automation
Siemens Industry Automation (Nürnberg), eine Division des Siemens-Sektors Industry, ist weltweit führend in den Bereichen Automatisierungssysteme, Niedrigspannungs-Schaltanlagen und Softwarelösungen für die Industrie. Das Portfolio reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis zu branchenspezifischen Lösungen und Systemen für die Automatisierung ganzer Produktionsanlagen in der Automobilbranche und der chemischen Industrie. Als einer der führenden Software Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette der Fertigungsunternehmen – von Produktdesign und Entwicklung bis zu Produktion, Vertrieb und Service. Mit etwa 42.900 Mitarbeitern weltweit erzielte Siemens Industry Automation im Finanzjahr 2008 einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro.
Kontakt:
Siemens PLM Software
Claudia Lanzinger
+49 (0) 6103 2065 510
claudia.lanzinger@siemens.com
Siemens PLM Software
Niels Göttsch
++49 (0) 6103-20 65-364
niels.goettsch@siemens.com

Niels Göttsch | LEWIS PR
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.plm.automation.siemens.com/en_us/answers/smb
http://www.siemens.com/plm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Wolkenmacher“: Wie Unternehmen Vertrauen aufbauen

18.08.2017 | Unternehmensmeldung

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie