Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue PLM-Initiative für kleine und mittelständische Unternehmen zur Verbesserung der Reaktion auf Kundenanforderungen

28.01.2009
Bericht der Aberdeen Group belegt, dass Top-Unternehmen mit umfassenden PLM-Systemen rascher auf Kundenbedürfnisse reagieren können

Siemens PLM Software, ein Geschäftsgebiet von Siemens Industrie Automation und weltweit tätiger Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management (PLM), startet weltweit eine neue Initiative: Siemens PLM Software zeigt kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), wie sie durch die Implementierung einer PLM-Strategie Kundenanforderungen besser nachkommen können.

Dazu hat das Unternehmen unter anderem ein Online Resource Center eingerichtet: www.plm.automation.siemens.com/en_us/answers/smb

„Seit der Einführung des Velocity Series-Portfolios fragen immer mehr KMU nach Werkzeugen, mit denen sie schneller auf Kundenanfragen reagieren können“, sagt Bruce Boes, Vice President des Global Marketing der Velocity Series. „Kleine Firmen haben spezielle Anforderungen, aber nur limitierte Ressourcen. Trotzdem müssen sie in der Lage sein, innovative Produkte schnell auf den Markt zu bringen. Mit dieser Initiative möchten wir unsere Kunden dabei unterstützen, besser auf ihre eigenen Kunden einzugehen und so mehr Ideen in erfolgreiche Produkte umzusetzen.“

Ein neuer Bericht der Aberdeen Group zeigt, dass die Top-KMU PLM-Lösungen bereits einsetzen und somit die Anforderungen ihrer Kunden effektiv und effizient erfüllen können.

„Unsere Untersuchung zeigt, dass der Marktdruck die Unternehmen zu Verbesserungen in der Produktentwicklung zwingt und in einem engen Zusammenhang mit der Reaktionsfähigkeit auf Kundenanforderungen steht“, erklärt Chad Jackson, Vice President of Product Innovation Practice bei Aberdeen. „Leider sind diese KMU sehr stark eingeschränkt durch knappe Budgets, enge Zeitvorgaben und zu wenig IT-Personal. Unsere jüngsten Studien zeigen, dass sehr leistungsstarke Firmen ein umfassendes Toolset, bestehend aus CAD, CAE, CAM und PLM, erfolgreich einsetzen: Damit optimieren sie ihre Produktentwicklung und können schnell auf wechselnde Kundenbedürfnisse reagieren, ohne dabei die hohen Qualitätserwartungen der eigenen Engineering-Abteilungen zu enttäuschen.“

Durch diese neue Initiative zeigt Siemens PLM Software seinen Kunden, wie sie Lieferzeiten um die Hälfte und Änderungsaufträge um 40 Prozent reduzieren und außerdem 30 Prozent an Kosten für Prototypen sparen können. Viele kleine und mittelständische Kunden von Siemens PLM Software nutzen PLM bereits, um genau diese Einsparungen zu erreichen:

Vikram Sirur, Managing Director bei Miven Machine Tools Ltd., sagt, dass Siemens PLM Software dabei hilft, „Kundenanforderungen bezüglich Qualität, Lieferzeit und Produktleistung begegnen zu können.“

Luisito Chong, Manager Product Engineering bei Angelus Sanitary Can, erklärt: „Wir wollten die Produktivitätssteigerung und die bessere Visualisierung, die 3D bietet, damit wir auch weiterhin die Wünsche unserer Kunden erfüllen können.“

Bob Schafbuch, Assistent Vice President Enterprise Applications für die Produktionsstandorte der Integrated DAN Technologies, sagt, dass „es nun viel einfacher wird, den hohen Anforderungen der Food and Drug Administration (FDA) in Bezug auf Dokumentation nachzukommen. Das war ein unglaublich großer Schritt für uns.“

„Siemens PLM Software weiß um die Bedürfnisse und Herausforderungen, mit denen KMU konfrontiert sind“, sagt Bill McClure, Vice President of Development für die Velocity Series von Siemens PLM Software. „Aus diesem Grund haben wir die Velocity Series-Produkte für kleine und mittelständische Fertigungsunternehmen entwickelt und bauen deren Funktionen kontinuierlich aus - hierzu gehören folgende vier Software-Lösungen: CAD (Solid Edge®), CAM (CAM Express®), CAE (Femap®) und PDM (Teamcenter Express®). All diese Produkte sind modular aufgebaut, aber dennoch hoch integriert. Nach branchenweiten Best Practices sind sie einfach zu implementieren und skalierbar über die ganze Bandbreite des umfassenden PLM-Lösungsportfolios von Siemens PLM Software. Die Velocity Series macht für KMU den Vorteil von PLM-Systemen sichtbar und kann gleichzeitig die gesamten Betriebskosten niedrig halten.“

Das Online Ressource Center bietet viele verschiedene Tools, mit deren Hilfe sich Maßnahmen zur besseren Umsetzung von Kundenwünschen ableiten lassen. Außerdem finden sich dort Fallbeispiele, wie andere Kunden ihre Reaktionsfähigkeit optimiert haben. Daneben enthält das Online Ressource Center viele Videos und White Papers von Industrie-Analysten und Details über Funktionen der Produktentwicklung, Fertigung und des Projektmanagements.

Mehr Informationen dazu finden Sie unter: www.siemens.com/plm/answers/smb.

Note: Siemens and the Siemens logo are registered trademarks of Siemens AG. Teamcenter is a trademark or registered trademark of Siemens Product Lifecycle Management Software Inc. or its subsidiaries in the United States and in other countries. All other trademarks, registered trademarks or service marks belong to their respective holders.
Über Siemens PLM Software
Siemens PLM Software, ein Geschäftsgebiet von Siemens Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit 5,9 Millionen lizenzierten Anwendern und 56.000 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Sitz in Plano, Texas, verfolgt das Ziel, die Zusammenarbeit von Unternehmen und ihrer Partner unter Verwendung der offenen Enterprise-Lösungen von Siemens PLM Software in weltweiten Innovationsnetzwerken zu ermöglichen und damit die Entwicklung und Lieferung erstklassiger Produkte zu fördern. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von Siemens PLM Software unter www.siemens.com/plm
Über Siemens Industry Automation
Siemens Industry Automation (Nürnberg), eine Division des Siemens-Sektors Industry, ist weltweit führend in den Bereichen Automatisierungssysteme, Niedrigspannungs-Schaltanlagen und Softwarelösungen für die Industrie. Das Portfolio reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis zu branchenspezifischen Lösungen und Systemen für die Automatisierung ganzer Produktionsanlagen in der Automobilbranche und der chemischen Industrie. Als einer der führenden Software Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette der Fertigungsunternehmen – von Produktdesign und Entwicklung bis zu Produktion, Vertrieb und Service. Mit etwa 42.900 Mitarbeitern weltweit erzielte Siemens Industry Automation im Finanzjahr 2008 einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro.
Kontakt:
Siemens PLM Software
Claudia Lanzinger
+49 (0) 6103 2065 510
claudia.lanzinger@siemens.com
Siemens PLM Software
Niels Göttsch
++49 (0) 6103-20 65-364
niels.goettsch@siemens.com

Niels Göttsch | LEWIS PR
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.plm.automation.siemens.com/en_us/answers/smb
http://www.siemens.com/plm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Sehen auf dem Prüfstand
17.05.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics