Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue PLM-Initiative für kleine und mittelständische Unternehmen zur Verbesserung der Reaktion auf Kundenanforderungen

28.01.2009
Bericht der Aberdeen Group belegt, dass Top-Unternehmen mit umfassenden PLM-Systemen rascher auf Kundenbedürfnisse reagieren können

Siemens PLM Software, ein Geschäftsgebiet von Siemens Industrie Automation und weltweit tätiger Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management (PLM), startet weltweit eine neue Initiative: Siemens PLM Software zeigt kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), wie sie durch die Implementierung einer PLM-Strategie Kundenanforderungen besser nachkommen können.

Dazu hat das Unternehmen unter anderem ein Online Resource Center eingerichtet: www.plm.automation.siemens.com/en_us/answers/smb

„Seit der Einführung des Velocity Series-Portfolios fragen immer mehr KMU nach Werkzeugen, mit denen sie schneller auf Kundenanfragen reagieren können“, sagt Bruce Boes, Vice President des Global Marketing der Velocity Series. „Kleine Firmen haben spezielle Anforderungen, aber nur limitierte Ressourcen. Trotzdem müssen sie in der Lage sein, innovative Produkte schnell auf den Markt zu bringen. Mit dieser Initiative möchten wir unsere Kunden dabei unterstützen, besser auf ihre eigenen Kunden einzugehen und so mehr Ideen in erfolgreiche Produkte umzusetzen.“

Ein neuer Bericht der Aberdeen Group zeigt, dass die Top-KMU PLM-Lösungen bereits einsetzen und somit die Anforderungen ihrer Kunden effektiv und effizient erfüllen können.

„Unsere Untersuchung zeigt, dass der Marktdruck die Unternehmen zu Verbesserungen in der Produktentwicklung zwingt und in einem engen Zusammenhang mit der Reaktionsfähigkeit auf Kundenanforderungen steht“, erklärt Chad Jackson, Vice President of Product Innovation Practice bei Aberdeen. „Leider sind diese KMU sehr stark eingeschränkt durch knappe Budgets, enge Zeitvorgaben und zu wenig IT-Personal. Unsere jüngsten Studien zeigen, dass sehr leistungsstarke Firmen ein umfassendes Toolset, bestehend aus CAD, CAE, CAM und PLM, erfolgreich einsetzen: Damit optimieren sie ihre Produktentwicklung und können schnell auf wechselnde Kundenbedürfnisse reagieren, ohne dabei die hohen Qualitätserwartungen der eigenen Engineering-Abteilungen zu enttäuschen.“

Durch diese neue Initiative zeigt Siemens PLM Software seinen Kunden, wie sie Lieferzeiten um die Hälfte und Änderungsaufträge um 40 Prozent reduzieren und außerdem 30 Prozent an Kosten für Prototypen sparen können. Viele kleine und mittelständische Kunden von Siemens PLM Software nutzen PLM bereits, um genau diese Einsparungen zu erreichen:

Vikram Sirur, Managing Director bei Miven Machine Tools Ltd., sagt, dass Siemens PLM Software dabei hilft, „Kundenanforderungen bezüglich Qualität, Lieferzeit und Produktleistung begegnen zu können.“

Luisito Chong, Manager Product Engineering bei Angelus Sanitary Can, erklärt: „Wir wollten die Produktivitätssteigerung und die bessere Visualisierung, die 3D bietet, damit wir auch weiterhin die Wünsche unserer Kunden erfüllen können.“

Bob Schafbuch, Assistent Vice President Enterprise Applications für die Produktionsstandorte der Integrated DAN Technologies, sagt, dass „es nun viel einfacher wird, den hohen Anforderungen der Food and Drug Administration (FDA) in Bezug auf Dokumentation nachzukommen. Das war ein unglaublich großer Schritt für uns.“

„Siemens PLM Software weiß um die Bedürfnisse und Herausforderungen, mit denen KMU konfrontiert sind“, sagt Bill McClure, Vice President of Development für die Velocity Series von Siemens PLM Software. „Aus diesem Grund haben wir die Velocity Series-Produkte für kleine und mittelständische Fertigungsunternehmen entwickelt und bauen deren Funktionen kontinuierlich aus - hierzu gehören folgende vier Software-Lösungen: CAD (Solid Edge®), CAM (CAM Express®), CAE (Femap®) und PDM (Teamcenter Express®). All diese Produkte sind modular aufgebaut, aber dennoch hoch integriert. Nach branchenweiten Best Practices sind sie einfach zu implementieren und skalierbar über die ganze Bandbreite des umfassenden PLM-Lösungsportfolios von Siemens PLM Software. Die Velocity Series macht für KMU den Vorteil von PLM-Systemen sichtbar und kann gleichzeitig die gesamten Betriebskosten niedrig halten.“

Das Online Ressource Center bietet viele verschiedene Tools, mit deren Hilfe sich Maßnahmen zur besseren Umsetzung von Kundenwünschen ableiten lassen. Außerdem finden sich dort Fallbeispiele, wie andere Kunden ihre Reaktionsfähigkeit optimiert haben. Daneben enthält das Online Ressource Center viele Videos und White Papers von Industrie-Analysten und Details über Funktionen der Produktentwicklung, Fertigung und des Projektmanagements.

Mehr Informationen dazu finden Sie unter: www.siemens.com/plm/answers/smb.

Note: Siemens and the Siemens logo are registered trademarks of Siemens AG. Teamcenter is a trademark or registered trademark of Siemens Product Lifecycle Management Software Inc. or its subsidiaries in the United States and in other countries. All other trademarks, registered trademarks or service marks belong to their respective holders.
Über Siemens PLM Software
Siemens PLM Software, ein Geschäftsgebiet von Siemens Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit 5,9 Millionen lizenzierten Anwendern und 56.000 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Sitz in Plano, Texas, verfolgt das Ziel, die Zusammenarbeit von Unternehmen und ihrer Partner unter Verwendung der offenen Enterprise-Lösungen von Siemens PLM Software in weltweiten Innovationsnetzwerken zu ermöglichen und damit die Entwicklung und Lieferung erstklassiger Produkte zu fördern. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von Siemens PLM Software unter www.siemens.com/plm
Über Siemens Industry Automation
Siemens Industry Automation (Nürnberg), eine Division des Siemens-Sektors Industry, ist weltweit führend in den Bereichen Automatisierungssysteme, Niedrigspannungs-Schaltanlagen und Softwarelösungen für die Industrie. Das Portfolio reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis zu branchenspezifischen Lösungen und Systemen für die Automatisierung ganzer Produktionsanlagen in der Automobilbranche und der chemischen Industrie. Als einer der führenden Software Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette der Fertigungsunternehmen – von Produktdesign und Entwicklung bis zu Produktion, Vertrieb und Service. Mit etwa 42.900 Mitarbeitern weltweit erzielte Siemens Industry Automation im Finanzjahr 2008 einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro.
Kontakt:
Siemens PLM Software
Claudia Lanzinger
+49 (0) 6103 2065 510
claudia.lanzinger@siemens.com
Siemens PLM Software
Niels Göttsch
++49 (0) 6103-20 65-364
niels.goettsch@siemens.com

Niels Göttsch | LEWIS PR
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.plm.automation.siemens.com/en_us/answers/smb
http://www.siemens.com/plm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie