Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Partnerprojekte im Software-Cluster: Von AppArt zum intelligenten Rechenzentrum

14.05.2012
Das Strategieboard des Software-Clusters hat im April fünf Projekten den Titel „Projekt im Software-Cluster“ verliehen.
Dazu gehören Projekte aus dem Bereich der Software-Forschung ebenso wie ein Technologietransfer-Event, ein Wettbewerb für innovative Apps sowie ein Konzept für ein Hochleistungsrechenzentrum der nächsten Generation. Auf Antrag erhalten den Titel solche Projekte, die einen Beitrag zur Unternehmenssoftware der nächsten Generation leisten.

Die nun ausgezeichneten Projekte sind breit aufgestellt. Dazu gehören Projekte aus dem Bereich der Software-Forschung wie „GUSMA - Gekoppelte Unternehmensübergreifende Simulation Mobiler Arbeitsmaschinen zur Virtualisierung der Produktentstehung“ oder „ACCEPT - Anomaliemanagement in Computersystemen durch Complex Event Processing Technologie“. Aber auch das Technologietransfer-Event „Heidelberger Innovationsforum“, das aktuelle Forschungsergebnisse mit Kapital zusammenführt, das Hochleistungsrechenzentrum „Intelligent Data Center Hub“ sowie der Karlsruher „AppArtAward“ können sich mit dem Titel „Projekt im Software-Cluster“ schmücken. Prof. Dr. Lutz Heuser, Sprecher des Software-Clusters, freut sich über die neuen Kooperationen: „Die zahlreichen neue Projekte unterstreichen die erfolgreiche Vernetzung im Software-Cluster und die Synergieeeffekte der Partner in der Cluster-Region.“ Als „Projekt im Software-Cluster“ werden solche Projekte ausgezeichnet, die einen Beitrag zur Entwicklung der Unternehmenssoftware der Zukunft leisten und so die Forschungsprojekte im Rahmen des Spitzencluster-Wettbewerbs ergänzen.
Informationen zu den Projekten im Einzelnen:

ACCEPT - Anomaliemanagement in Computersystemen durch Complex Event Processing Technologie

Das übergeordnete Ziel des Projekts ACCEPT ist die Entwicklung eines neuen Ansatzes zur Erkennung, Analyse und Behandlung von sicherheitsrelevanten Anomalien in virtualisierten Rechnersystemen. Die zu erkennenden und behandelnden Anomalien sollen sich sowohl auf bekannte, als auch auf unbekannte Sicherheitsprobleme beziehen und insbesondere die speziellen Gefährdungen virtualisierter Rechnersysteme berücksichtigen.

AppArtAward

Der AppArtAward wurde 2011 vom Karlsruher Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Kooperation mit den Software-Cluster-Partnern CAS Software AG und dem CyberForum e.V. initiiert und das erste Mal verliehen. Aufgrund des großen Erfolgs findet der AppArtAward seitdem jährlich statt. Ausgezeichnet werden Kunstwerke im App-Format, die kreative Softwarelösungen etwa zu den Themen "Game Art", "Cloud Art" sowie zur übergreifenden künstlerischen Innovation bieten. Der Fokus liegt hierbei, nicht allein auf der Produktion von Kunst sondern auf dem kreativen Ausweiten der technologischen Möglichkeiten.
Ziel des AppArtAwards ist es, das hohe künstlerische Potenzial von Apps herauszustellen und die Position von App-EntwicklerInnen aus diesem Bereich zu stärken.
http://www.app-art-award.org

GUSMA - Gekoppelte Unternehmensübergreifende Simulation Mobiler Arbeitsmaschinen zur Virtualisierung der Produktentstehung

Insbesondere im Bereich von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) haben sich oft auf ihr Fachgebiet spezialisierte Simulationsprogramme durchgesetzt. Die Komplexität mechatronischer Produkte wie auch der zunehmende Wettbewerbsdruck am globalisierten Markt setzen hohe Ansprüche an die Effizienz der Produktentstehungsprozesse deutscher Unternehmen. Die Anwendung von Simulationstools hat sich daher in den vergangenen Jahren mehr und mehr als ein Schlüsselfaktor zur Kosten- und Zeitersparnis in den Entwicklungsabteilungen erwiesen. Das Projekt GUSMA hat sich zum Ziel gesetzt, die Co-Simulation zur unternehmensübergreifenden Vernetzung in frühen Phasen der Produktentwicklung nutzbar zu machen. Um dies zu realisieren, liegt der Schwerpunkt des Projekts auf der Standardisierung der gekoppelten Simulation.
http://www.gusma.de

Heidelberger Innovationsforum

Das Heidelberger Innovationsforum vernetzt seit 2005 erfolgreich IT-Forscher und Marktakteure in frühen Innovationsphasen. Ziel des Matchmaking-Formats ist die Finanzierung von Start-Ups, die Lizenzierung von Technologien sowie die Initiierung von Kooperationen zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen. Forscher, Entwickler und Gründer präsentieren dabei in jeweils achtminütigen Kurzvorträgen rund 30 marktnahe Forschungsergebnisse und Geschäftsideen. Anschließend präsentiert sich jede Businessidee an einem kleinen Stand - so wird das Networking leicht gemacht!
http://www.heidelberger-innovationsforum.de

Intelligent Data Center Hub

Das "Intelligent Data Center Hub" (IDCH) in Lemberg steht für eine modulare, standardisierte, virtuelle, automatisierte, umweltfreundliche und optimierte Informationstechnologie-Infrastruktur, durch die die "Industrialisierung" in der IT-Technik und IT-Technologie erst möglich wird. Mit seinem Energiemanagement und den Sicherheitsstandard überbietet das IDCH fast alle Normungen und Richtlinien und bietet Raum und Infrastruktur für ca. 200 Rechenzentren, integriert in neuentwickelten, automatisierten IT-Containern, deren IT-Architektur auf Private Cloud Lösungen beruht.
http://www.idch.de

Ausführliche Informationen zu diesen und den weiteren Projekten im Software-Cluster finden sich unter:

http://www.software-cluster.com/de/projekte/partnerprojekte

Bernd Hartmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.software-cluster.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie