Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Low-Light-CONVISION-Kameras farbstark bei Tag und Nacht bei PCS

18.02.2013
Herkömmliche Videoüberwachungskameras liefern am Tag hochauflösende Farbbilder, und schalten bei Dunkelheit auf den Schwarz-Weiß-Modus um, damit unter Nutzung des Infrarotlichtanteils zumindest gute Schwarz-Weiß-Bilder geliefert werden.

Die neuen Kameramodelle CONVISION CC-8333-L und CC-8353-PM sind speziell für den Einsatz bei schwierigen Lichtbedingungen konzipiert, um auch bei geringer Helligkeit noch Farbbilder bei gleichzeitig geringem Rauschen zu ermöglichen.


Vergleich CC-8333-L und CCTV-Low-light
Quelle: PCS

Die Fix-Dome-Kamera CC-8333-L besitzt den neuen, sehr lichtempfindlichen Low-Light-Sensor von Sony, der ohne Zusatzbeleuchtung Aufnahmen bis 0,05 Lux und damit Farbbilder erlaubt. Erst unterhalb dieses Wertes schaltet die Kamera in den lichtempfindlichen Nachtmodus und erreicht durch die 28 integrierten IR-LEDs eine Nachtsichtweite von bis zu 25m.

Bei einer vollen HD-Auflösung (1920x1080 Pixel) nimmt sie bis zu 25 Bildern pro Sekunde auf. Um den Bandbreiten- und Speicherplatzbedarf bei hohen Auflösungen und Bildraten zu minimieren, übermittelt die Kamera die Daten H.264-komprimiert. Eine weitere Bandbreitenoptimierung erfolgt bei Abruf mehrerer Video-Streams durch unterschiedliche Auflösung der beiden Videoströme. Die Kamera besitzt einen SD-Karten-Slot, mit dem sie Daten lokal speichert.

Die starre Netzwerkkamera CONVISION CC-8433-LM ist mit dem gleichen Sensor ausgestattet wie die CC-8333-L, und besitzt zusätzlich ein hochwertiges dreifaches Motor-Zoom-Objektiv von Tamron. Mit Hilfe des Motor-Zooms kann beispielsweise auf Grund einer Gefahrensituation der Beobachtungsbereich größer dargestellt werden - interaktiv oder automatisch gesteuert durch die Videoüberwachungssoftware. Des Weiteren ist durch das Motor-Zoom-Objektiv auch die Einrichtung der Kamera erheblich erleichtert, da sich die Schärfe über einen Browser oder die Videoüberwachungssoftware aus der Ferne einstellen lässt. Die Kamera zeigt auch in der Nacht kontrastreiche Schwarz-Weiß-Bilder, in den meisten Fällen auch mit Farbinformationen.

Beide Modelle besitzen ein vandalismusgeschütztes Außengehäuse (IP65) und lassen sich über PoE (Power over Ethernet) mit Strom versorgen, sie werden in Videoprojekten bei PCS-Kunden eingesetzt.

Weitere Informationen:
PCS Systemtechnik GmbH
Ute Hajek
Pfälzer-Wald-Str. 36
D - 81539 München
Tel.: +49 (0)89/68004-253
Fax: +49 (0)89/68004-520
uhajek@pcs.com
PCS Systemtechnik GmbH ist einer der führenden deutschen Hersteller von Hard- und Software für Zeiterfassung, Zutrittskontrolle, Videoüberwachung und Betriebsdatenerfassung. PCS realisiert mit den Produktfamilien INTUS, DEXICON und CONVISION professionelle Lösungen aus den Bereichen der Sicherheitstechnik, Zeitwirtschaft und Betriebsdatenerfassung.

PCS vermarktet seine Produkte über rund 100 Software- und Systemhaus-Partner, die PCS-Produkte in ihre Applikationen integrieren. Das Resultat sind moderne und zukunftsorientierte Gesamtlösungen, maßgeschneidert für jede Branche und Firmengröße. Kunden aus dem Bereich Industrie, Banken, Versicherungen, Handel, Dienstleistung und Öffentliche Auftraggeber schätzen dabei die Softwareunabhängigkeit der PCS-Datenerfassung.

Heute sind über 180.000 installierte INTUS Datenterminals in Europa mit den Standardlösungen von PCS und PCS Softwarehaus-Partnern im Einsatz. Innovation, Design und Zuverlässigkeit in der Praxis zeichnen die Produkte von PCS aus.

Ute Hajek | PCS Systemtechnik GmbH, München
Weitere Informationen:
http://www.pcs.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics